Abo
  • Services:
Anzeige
Fifa 15
Fifa 15 (Bild: EA Sports)

Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck

Fußball sei mehr als nur das Spiel auf dem Platz: So kündigt Electronic Arts Fifa 15 an - und hält Wort: Die Fangesänge sind euphorischer, die Stadien schöner, die Abnutzung des Rasens realistischer. Da fällt zunächst kaum auf, dass sich auf dem Platz nicht viel getan hat.

Anzeige

Wie ein Fußball-Spiel inszeniert werden muss, weiß EA Sports seit Jahren. Bei der Präsentation ist die Fifa-Reihe seit langem eine Klasse für sich. Trotzdem schafft es Fifa 15 erneut, noch einen Tick pompöser und näher an eine TV-Vorlage heranzukommen: Wer das Intro-Video mit vielen Szenen aus der Premier League erlebt, die Spieler beim Einmarsch sieht und die Fangesänge der Anfield Road oder im Theatre Of Dreams hört, wird sich kaum noch Verbesserungspotenzial vorstellen können.

Allerdings fällt bald auf, dass dieser Atmosphäre-Vorteil vor allem für die Premier League gilt: Wer Fan des englischen Fußballs ist, bekommt alle Stadien und Anfeuerungsrufe der höchsten englischen Spielklasse geboten. Bei anderen Ligen gilt das nicht in diesem Umfang. Wer beispielsweise in der Bundesliga kein Anhänger der großen Teams wie Schalke, Dortmund oder Bayern ist, wird sein Heimatstadion ebenso vermissen wie die bekannten Schlachtenbummler und muss sogar generische Stadionsprecheransagen ertragen.

Auffällig: Nicht nur die Atmosphäre im Stadion ist emotionaler, auch die Spieler sind es. Der Mimik lässt jetzt die Freude über ein Tor oder den Ärger über einen missglückten Angriff deutlich besser ablesen. Auch die häufigen Zweikämpfe sind leidenschaftlicher: Sie wirken insgesamt athletischer, überhaupt kommt den körperlichen und spielerischen Werten der einzelnen Kicker größere Bedeutung zu.

Ein Rempler gegen einen deutlich größeren und schwereren Kontrahenten geht oft schief; dafür lässt es sich leichter mit Götze oder Messi durch die gegnerischen Abwehrreihen tanzen, was das Spieltempo wieder etwas erhöht und auch zu mehr Abschlüssen führt. Während in Fifa 14 selbst torlose Unentschieden oder ein hart erkämpftes 1:0 keine Seltenheit waren, wird in 15 wieder häufiger der Ball aus dem Netz gefischt.

Das liegt zum Teil auch am Dauerbrennerthema Torhüter. Die sind diesmal zwar etwas besser ins Spielgeschehen eingebunden und übernehmen auch mal den Spielaufbau; gleichzeitig gehen sie oft zu hohes Risiko ein, können durch Fernschüsse überrascht werden und lassen den Ball zudem unrealistisch häufig abklatschen, was regelmäßig zu Abstaubertoren führt.

Grafik und Fazit 

eye home zur Startseite
StefanEss 05. Okt 2014

Nach durchschnittlich zwei Jahren/Generationen werden die entsprechenden Server...

KillerKowalski 30. Sep 2014

Da gabs doch einen Bug mit den Onlinefeatures. Ohne Netzwerkanbindung lief das...

MrReset 30. Sep 2014

Die PC-Version hatte letztes Jahr auch schon den Origin-Zwang! Oder was meinte golem?

quineloe 30. Sep 2014

So Scheiß Millionäre und Trikots her, hat ja jetzt wieder ein Revival.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. SOKA-BAU Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft, Wiesbaden
  3. bimoso GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. ADAC Nordbayern e.V., Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  3. 44,00€ für 1 Modul oder 88,00€ für 2 Module)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Aralender | 03:33

  2. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    amagol | 03:04

  3. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  4. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  5. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel