• IT-Karriere:
  • Services:

Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck

Fußball sei mehr als nur das Spiel auf dem Platz: So kündigt Electronic Arts Fifa 15 an - und hält Wort: Die Fangesänge sind euphorischer, die Stadien schöner, die Abnutzung des Rasens realistischer. Da fällt zunächst kaum auf, dass sich auf dem Platz nicht viel getan hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Fifa 15
Fifa 15 (Bild: EA Sports)

Wie ein Fußball-Spiel inszeniert werden muss, weiß EA Sports seit Jahren. Bei der Präsentation ist die Fifa-Reihe seit langem eine Klasse für sich. Trotzdem schafft es Fifa 15 erneut, noch einen Tick pompöser und näher an eine TV-Vorlage heranzukommen: Wer das Intro-Video mit vielen Szenen aus der Premier League erlebt, die Spieler beim Einmarsch sieht und die Fangesänge der Anfield Road oder im Theatre Of Dreams hört, wird sich kaum noch Verbesserungspotenzial vorstellen können.

Inhalt:
  1. Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  2. Grafik und Fazit

Allerdings fällt bald auf, dass dieser Atmosphäre-Vorteil vor allem für die Premier League gilt: Wer Fan des englischen Fußballs ist, bekommt alle Stadien und Anfeuerungsrufe der höchsten englischen Spielklasse geboten. Bei anderen Ligen gilt das nicht in diesem Umfang. Wer beispielsweise in der Bundesliga kein Anhänger der großen Teams wie Schalke, Dortmund oder Bayern ist, wird sein Heimatstadion ebenso vermissen wie die bekannten Schlachtenbummler und muss sogar generische Stadionsprecheransagen ertragen.

Auffällig: Nicht nur die Atmosphäre im Stadion ist emotionaler, auch die Spieler sind es. Der Mimik lässt jetzt die Freude über ein Tor oder den Ärger über einen missglückten Angriff deutlich besser ablesen. Auch die häufigen Zweikämpfe sind leidenschaftlicher: Sie wirken insgesamt athletischer, überhaupt kommt den körperlichen und spielerischen Werten der einzelnen Kicker größere Bedeutung zu.

Ein Rempler gegen einen deutlich größeren und schwereren Kontrahenten geht oft schief; dafür lässt es sich leichter mit Götze oder Messi durch die gegnerischen Abwehrreihen tanzen, was das Spieltempo wieder etwas erhöht und auch zu mehr Abschlüssen führt. Während in Fifa 14 selbst torlose Unentschieden oder ein hart erkämpftes 1:0 keine Seltenheit waren, wird in 15 wieder häufiger der Ball aus dem Netz gefischt.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Das liegt zum Teil auch am Dauerbrennerthema Torhüter. Die sind diesmal zwar etwas besser ins Spielgeschehen eingebunden und übernehmen auch mal den Spielaufbau; gleichzeitig gehen sie oft zu hohes Risiko ein, können durch Fernschüsse überrascht werden und lassen den Ball zudem unrealistisch häufig abklatschen, was regelmäßig zu Abstaubertoren führt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Grafik und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

StefanEss 05. Okt 2014

Nach durchschnittlich zwei Jahren/Generationen werden die entsprechenden Server...

KillerKowalski 30. Sep 2014

Da gabs doch einen Bug mit den Onlinefeatures. Ohne Netzwerkanbindung lief das...

Anonymer Nutzer 30. Sep 2014

Die PC-Version hatte letztes Jahr auch schon den Origin-Zwang! Oder was meinte golem?

quineloe 30. Sep 2014

So Scheiß Millionäre und Trikots her, hat ja jetzt wieder ein Revival.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

    •  /