Abo
  • Services:

Test Fibble: Cryteks Angriff auf Angry Birds

Ein gut gelaunter Knuddel-Außerirdischer statt fieser Aliens, Denksport statt Action: Mit Fibble, einem physikbasierten Puzzlespiel für iOS, verlässt Crytek sein gewohntes Crysis-Terrain.

Artikel veröffentlicht am ,
Fibble
Fibble (Bild: Crytek)

Der arme Fibble: Da schläft der orangerote Außerirdische gemütlich in seinem Raumschiff - und dann knallt das Ufo prompt erst auf eine leere Coladose im All und Fibble anschließend im Sturzflug auf den Planeten Erde. Das hat allerdings keine Katastrophe zur Folge, stattdessen muss der Spieler den Helden vom fremden Stern in vorerst vier Abschnitte wie Küche und Badezimmer begleiten. Fibble ist der erste Abstecher des Frankfurter Entwicklerstudios Crytek ins Lager der Casual Games. Das Programm entstand in der Niederlassung in Budapest. Angaben zur verwendeten Engine liegen nicht vor - die Cry Engine 3 oder eine andere 3D-Engine aus dem Hause Crytek kommen offensichtlich nicht zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Spielerisch erinnert Fibble an eine Mischung aus Angry Birds, Minigolf, Flipper und Holylabyrinth - Letzteres sind diese Dinger, in denen man eine Kugel durch Kippen von Oberflächen durch ein Labyrinth rollen lässt. Statt der Kugel rauscht in Fibble der kleine Alien durch 30 vorgegebene Kurse bis ins Ziel. Zum Start lässt der Spieler ihn wie bei Angry Birds durch eine Art Steinschleuder losschnalzen, bei der Richtung und Geschwindigkeit frei wählbar sind. Auf der ersten, einfachsten Karte saust Fibble dann direkt ins Ziel.

  • Per Drag-and-Drop kann der Spieler einen Kumpel von Fibble auf der Strecke platzieren.
  • Mit einem Touch zum richtigen Zeitpunkt katapuliert ein Helfer Fibble nach oben.
  • Das Hauptmenü erlaubt Zugriff auf derzeit 30 Karten.
  • Fibble in einer Zwischensequenz
  • Der Spieler bestimmt Richtung und Geschwindigkeit, mit der Fibble startet.
  • Die Level schaltet der Spieler nacheinander frei.
  • Ähnlich wie bei Angry Birds gibt es einen bis drei Sterne pro Level.
Per Drag-and-Drop kann der Spieler einen Kumpel von Fibble auf der Strecke platzieren.

Anschließend wird es nach und nach immer komplizierter: Beispielsweise holt der Alien nur dann neuen Schwung und kommt um Ecken, wenn man ihn auf rückfedernde Oberflächen prallen lässt. Später lässt sich durch Bewegungen des iPads oder iPhones unter anderem die Richtung beeinflussen, in die Fibble rollt. Besonders wichtig sind aber seine Kumpel: Wenn der Spieler etwa den Bildschirm im richtigen Moment antippt, sorgt einer der außerirdischen Freunde dafür, dass Fibble auf eine höher gelegene Ebene springt.

Die Grafik ist liebevoll und detailreich gestaltet. Fibble und die anderen Figuren sind vergleichsweise aufwendig animiert - der kleine Außerirdische wirft sich in allerlei mehr oder weniger putzige Posen. Dazu kommen Kamerafahrten bei jedem neuen Level (die auch abgebrochen werden können), die einen Überblick über die Herausforderungen geben, aufwendig vorgerenderte Zwischensequenzen und immer wieder mal nette grafische sonstige Spielereien. Das hat allerdings einen Preis: Die Ladezeiten der Level sind auch auf schneller iOS-Hardware vergleichsweise lang und können etwa auf einem iPhone 4S auch mal deutlich über fünf Sekunden betragen. Die Menüs erinnern in Aufteilung und Grafikstil übrigens deutlich an Angry Birds.

Fibble ist für iPhone und iPod touch für 1,59 Euro sowie in einer separat erhältlichen iPad-Version für 3,99 Euro verfügbar; kostenpflichtige Erweiterungen sind angekündigt. Der Download kostet jeweils rund 245 MByte; das Programm unterstützt das Gamecenter von Apple. Eine Version für Android soll später folgen.

Fazit

In den Credits steht es klar und eindeutig: Fibble stammt tatsächlich von Crytek - selbst wenn es so gar nichts mit dem sonstigen Portfolio des Frankfurter Entwicklerstudios zu tun hat. Da erweckt Epic Games mit Infinity Blade deutlich stärker den Eindruck, auch bei Mobile-Ausflügen ein Interesse an der Stammkundschaft zu haben.

Inhaltlich macht Fibble im Grunde dennoch alles richtig: Die Steuerung ist sehr gut, die Levels bieten viel Abwechslung und originelle Ideen. Sie regen zum Knobeln an und haben so gut wie keine Fruststellen. Das Suchtpotenzial von Fibble finden wir allerdings weniger groß als etwa das von Angry Birds Space. Ebenfalls Geschmackssache ist die Grafik: Fibble ist eines der aufwendigeren iOS-Spiele und glänzt mit viel Farbe, netten Effekten und gut gemachten Zwischensequenzen. Uns ist das Ganze allerdings ein bisschen zu bunt und süß. Wer das generell mag, sollte dem kleinen Alien eine Chance geben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Der mit dem Blubb 04. Apr 2012

Mich erinnert der Look eigentlich an Micro Machines :-)

march 02. Apr 2012

Naja mich am ehesten an "ich einfach unverbesserlich" die Minions besonders der 3 äugige...

%username% 02. Apr 2012

rofl - jau! :D hatte ich auf so gefühlten 28 disketten gesichtert... es geht doch nichts...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /