• IT-Karriere:
  • Services:

Test Ferrari Racing Legends: Supersportwagen und spartanische Atmosphäre

Videospiele und Ferraris passen hervorragend zusammen - das hat der Klassiker Outrun schon 1986 bewiesen. Jetzt hat sich die Test-Drive-Reihe exklusiv den italienischen Sportwagen gewidmet und mehr als 50 Boliden aus Maranello im Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Test Drive Ferrari Racing Legends
Test Drive Ferrari Racing Legends (Bild: Bigben Interactive)

Ob Testarossa, F-40 oder F-430 - die Entwickler von Slightly Mad, die sich bereits durch die Need-For-Speed-Shift-Titel einen Namen machen konnten, bieten Ferrari-Fans das volle Programm. Aber nicht nur der Fuhrpark ist eine Reise durch die Zeit, auch der Karrieremodus lässt den Spieler in unterschiedlichen Epochen antreten. Angefangen von der goldenen über die silberne bis hin zur modernen Ära wird mit frühen Karossen Ende der vierziger Jahre ebenso gerast wie mit den ersten Formel-1-Vehikeln aus Maranello bis hin zu den aktuellen Supersportwagen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Bühler Motor GbmH, Monheim

Passend zu den jeweiligen Herausforderungen wird auch bei den Kursen Abwechslung geboten. Legendäre Pisten wie Monza oder Nürburgring gehören ebenso dazu wie ein fiktiver und abwechslungsreicher Kurs in Schottland. Die zu bewältigenden Aufgaben ähneln sich allerdings - Bestzeiten und Topplatzierungen sind gefragt, um in der Karriere und den Epochen vorwärtszukommen.

  • Test Drive - Ferrari Racing Legends
  • Test Drive - Ferrari Racing Legends
  • Test Drive - Ferrari Racing Legends
  • Test Drive - Ferrari Racing Legends
  • Test Drive - Ferrari Racing Legends
  • Test Drive - Ferrari Racing Legends
  • Test Drive - Ferrari Racing Legends
  • Test Drive - Ferrari Racing Legends
  • Test Drive - Ferrari Racing Legends
Test Drive - Ferrari Racing Legends

Fahrgefühl und Steuerung überzeugen - da kommt den Entwicklern offensichtlich die mit Shift gesammelte Erfahrung zugute. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Fahrzeugen sind nicht nur marginal, sondern deutlich spürbar. Und wer auf Fahrhilfen verzichtet und sich auf den höchsten Schwierigkeitsgrad konzentriert, wird einige Mühe damit haben, vor allem die älteren Fahrzeuge vor dem Ausbrechen zu bewahren.

Wenig Atmosphäre und viele Pop-ups

So gelungen Fuhrpark und Fahrgefühl sind, so spartanisch kommen Atmosphäre und Zwischensequenzen daher. Kleine Texttafeln mit ein paar technischen Details anstelle einer pompösen Inszenierung - viel mehr gibt es nicht. Dabei hätten die Epochen und natürlich vor allem die Fahrzeuge selbst genug Möglichkeiten für eine schön anzusehende Präsentation geboten. Auch in anderen Punkten gibt es Verbesserungsbedarf: Die Einstellungsmöglichkeiten an den Boliden sind minimal, das Schadensmodell rudimentär - Letzteres aber wahrscheinlich auf Wunsch von Ferrari, das wohl nicht mit ansehen wollte, wie sich seine Traumautos in Schrotthaufen verwandeln.

Auch technisch wird eher Hausmannskost als Luxus geboten: Strecken und Fahrzeuge sehen zwar grundsätzlich gut aus, diverse Pop-ups und Treppchenbildung trüben aber den Eindruck. Die Motoren klingen satt, viel mehr wird aber auch den Ohren nicht geboten. Da reiht sich der Multiplayermodus nahtlos ins Bild: Mehrspielerrennen für bis zu acht Personen sind online möglich, einen Splitscreenmodus gibt es hingegen nicht.

Test Drive Ferrari Racing Legends ist für Playstation 3 und Xbox 360 im Handel erhältlich und kostet etwa 50 Euro, eine PC-Umsetzung ist für den 27. Juli 2012 angekündigt. Das Spiel ist von der USK ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Fazit

Kein Markenkult, keine pompösen Zwischensequenzen, kein Rennwagenpathos: Test Drive Ferrari Racing Legends konzentriert sich trotz der großen Lizenz voll und ganz auf die Rennstrecke. Eben da macht das Spiel auch eine gute Figur. Zahlreiche Herausforderungen, mehr als 50 Wagen, eine gute KI und eine angenehme Steuerung - es macht Spaß, durch die Epochen der Firmengeschichte zu rasen. Rennfahrer mit einem Faible für rote Sportwagen aus Italien können durchaus zugreifen, dem Genrethron wird das Spiel allerdings zu keinem Zeitpunkt gefährlich: Größen wie Gran Turismo oder Forza sind bei Umfang, Technik und Langzeitmotivation dann doch ein gutes Stück zu weit entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...

Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /