Abo
  • Services:

Angriff auf Funktürme und Außenposten

Das eigentliche Gameplay ähnelt dem des Vorgängers sehr. Wir dürfen uns fast immer völlig frei bewegen und die Welt mit dem Quad, Auto, Flugdrachen oder Mini-Helikopter erkunden. Die Steuerung ist ähnlich gewöhnungsbedürftig wie in Teil 3. Vor allem aber können wir Schatzkisten suchen und so an Geld für Ausrüstung gelangen, wieder auf Funktürme klettern und dort die Propaganda-Radiosender von Pagan Min zerstören.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Wir können kleine und etwas größere Außenposten seiner Armee für uns erobern und so allmählich den Macht- und Einflussbereich des Goldenen Pfades ausdehnen. Die KI der Soldaten - genauso wie die der Tiere - haben die Entwickler leicht überarbeitet. Sie verhalten sich etwa schlauer und greifen uns etwa auf direkterem Weg an, ohne dass es dabei allzu oft zu Aussetzern kommt. Auch wenn der Unterschied gar nicht so groß ist: Uns haben die Kämpfe und die Jagd dadurch etwas mehr Spaß gemacht.

  • Die Schergen von Pagan Min brennen eine Siedlung der Rebellen nieder. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf einem Übungsplatz der Rebellen trainieren Soldaten. (Screenshot: Golem.de)
  • Sehr viel mehr bekommen wir von der Hauptfigur nicht zu sehen ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und auch Pagan Min taucht trotz seines hohen Unterhaltungswerts zu selten auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Laden kaufen wir Vorräte, Munition und Waffen. (Screenshot: Golem.de)
  • Einer unserer Verbündeten landet im Folterkeller. (Screenshot: Golem.de)
  • Sabal zeigt uns ein Dorf. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Übersichtskarte sind vor allem die Wege markiert; den kürzesten zeigt wie in GTA 5 eine Markierung auf der Karte. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Talentbaum kennt nur zwei Seiten: Tiger und Elefant. (Screenshot: Golem.de)
  • Ab und zu greifen uns Tiere an - etwa der Adler. (Screenshot: Golem.de)
  • Um mehr Ausrüstung tragen zu können, müssen wir Tiere jagen und ihr Leder verarbeiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Hauptmenü wählen wir den Modus aus. (Screenshot: Golem.de)
Einer unserer Verbündeten landet im Folterkeller. (Screenshot: Golem.de)

Einen Großteil der Hauptmissionen absolvieren wir für die Rebellenanführer. Das sind entweder der brave Traditionalist Sabal, der vor allem an die Zivilisten denkt, oder die etwas skrupellosere Amita, die bereits sehr fortschrittliche Pläne für Kyrat hat. Welcher von beiden jeweils die Nase vorne hat und den Widerstand anführt, liegt an uns: Immer wieder dürfen wir entscheiden, für welche der beiden Figuren wir einen Auftrag absolvieren, und damit küren wir vorübergehend den Anführer.

Auswirkungen auf das Gameplay oder den eigentlichen Ausgang des Abenteuers hat das kaum. Aber es ist spannend zu sehen, wie sich einige Details der Story ändern, und wie sich einmal aus moralischen Gründen getroffene Entscheidungen als doch nicht so gute Idee entpuppen.

Angriff oder Dickhaut

Durch Erfahrungspunkte in der Kampagne, durch das Absolvieren von Nebenmissionen und für einige Sammelaufgaben bekommen wir Karma, das wir langfristig in den Aufbau unseres Charakters stecken. Anders als in Far Cry 3 gibt es nur noch zwei Talentbäume: Einen eher auf Kampf ausgelegten repräsentiert der Tiger, einen eher auf Heilung optierten ein Elefant. So können wir Ajay Ghale mehr Gesundheit, bessere Nahkampf- und Fernkampffähigkeiten verpassen.

Für die höherstufigen und besonders starken Skills müssen wir nicht nur genug Fähigkeitenpunkte gesammelt, sondern bestimmte Missionen oder sonstige Aufgaben erledigt haben. Dieses System sorgt dafür, dass wir zum vollen Ausbau unseres Alter Ego auch die Kampagne spielen.

Eine der witzigsten Skills erhalten wir schon sehr früh. Wir können damit auf Elefanten reiten und auf dem Rücken der Tiere jede Menge Chaos in feindlichen Einrichtungen stiften. Mit dem Rüssel können wir Soldaten und sogar Autos durch die Luft schleudern, während wir gleichzeitig mit der Pistole auf weitere Angreifer zielen.

 Test Far Cry 4: Action und Abenteuer auf hohem NiveauChaos-Elefanten und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 33,99€
  4. (-60%) 39,99€

Prypjat 24. Nov 2014

Also das die Personen hochheben habe ich noch nicht gesehen, aber ich habe mal gesehen...

Prypjat 24. Nov 2014

Das kommt hin.

thecrew 24. Nov 2014

Also bei mir läuft es auch TOP. Kann nicht klagen. Und ich habe auch keine...

Prypjat 21. Nov 2014

Du musst den Update Launcher schon mal durchlaufen lassen, dann klappt es auch mit den...

artem 21. Nov 2014

Wirklich furchtbar. Und dann wird man von Ubisoft auch noch gezwungen, den Season-Pass zu...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /