Abo
  • Services:

Angriff auf Funktürme und Außenposten

Das eigentliche Gameplay ähnelt dem des Vorgängers sehr. Wir dürfen uns fast immer völlig frei bewegen und die Welt mit dem Quad, Auto, Flugdrachen oder Mini-Helikopter erkunden. Die Steuerung ist ähnlich gewöhnungsbedürftig wie in Teil 3. Vor allem aber können wir Schatzkisten suchen und so an Geld für Ausrüstung gelangen, wieder auf Funktürme klettern und dort die Propaganda-Radiosender von Pagan Min zerstören.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Wir können kleine und etwas größere Außenposten seiner Armee für uns erobern und so allmählich den Macht- und Einflussbereich des Goldenen Pfades ausdehnen. Die KI der Soldaten - genauso wie die der Tiere - haben die Entwickler leicht überarbeitet. Sie verhalten sich etwa schlauer und greifen uns etwa auf direkterem Weg an, ohne dass es dabei allzu oft zu Aussetzern kommt. Auch wenn der Unterschied gar nicht so groß ist: Uns haben die Kämpfe und die Jagd dadurch etwas mehr Spaß gemacht.

  • Die Schergen von Pagan Min brennen eine Siedlung der Rebellen nieder. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf einem Übungsplatz der Rebellen trainieren Soldaten. (Screenshot: Golem.de)
  • Sehr viel mehr bekommen wir von der Hauptfigur nicht zu sehen ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und auch Pagan Min taucht trotz seines hohen Unterhaltungswerts zu selten auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Laden kaufen wir Vorräte, Munition und Waffen. (Screenshot: Golem.de)
  • Einer unserer Verbündeten landet im Folterkeller. (Screenshot: Golem.de)
  • Sabal zeigt uns ein Dorf. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Übersichtskarte sind vor allem die Wege markiert; den kürzesten zeigt wie in GTA 5 eine Markierung auf der Karte. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Talentbaum kennt nur zwei Seiten: Tiger und Elefant. (Screenshot: Golem.de)
  • Ab und zu greifen uns Tiere an - etwa der Adler. (Screenshot: Golem.de)
  • Um mehr Ausrüstung tragen zu können, müssen wir Tiere jagen und ihr Leder verarbeiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Hauptmenü wählen wir den Modus aus. (Screenshot: Golem.de)
Einer unserer Verbündeten landet im Folterkeller. (Screenshot: Golem.de)

Einen Großteil der Hauptmissionen absolvieren wir für die Rebellenanführer. Das sind entweder der brave Traditionalist Sabal, der vor allem an die Zivilisten denkt, oder die etwas skrupellosere Amita, die bereits sehr fortschrittliche Pläne für Kyrat hat. Welcher von beiden jeweils die Nase vorne hat und den Widerstand anführt, liegt an uns: Immer wieder dürfen wir entscheiden, für welche der beiden Figuren wir einen Auftrag absolvieren, und damit küren wir vorübergehend den Anführer.

Auswirkungen auf das Gameplay oder den eigentlichen Ausgang des Abenteuers hat das kaum. Aber es ist spannend zu sehen, wie sich einige Details der Story ändern, und wie sich einmal aus moralischen Gründen getroffene Entscheidungen als doch nicht so gute Idee entpuppen.

Angriff oder Dickhaut

Durch Erfahrungspunkte in der Kampagne, durch das Absolvieren von Nebenmissionen und für einige Sammelaufgaben bekommen wir Karma, das wir langfristig in den Aufbau unseres Charakters stecken. Anders als in Far Cry 3 gibt es nur noch zwei Talentbäume: Einen eher auf Kampf ausgelegten repräsentiert der Tiger, einen eher auf Heilung optierten ein Elefant. So können wir Ajay Ghale mehr Gesundheit, bessere Nahkampf- und Fernkampffähigkeiten verpassen.

Für die höherstufigen und besonders starken Skills müssen wir nicht nur genug Fähigkeitenpunkte gesammelt, sondern bestimmte Missionen oder sonstige Aufgaben erledigt haben. Dieses System sorgt dafür, dass wir zum vollen Ausbau unseres Alter Ego auch die Kampagne spielen.

Eine der witzigsten Skills erhalten wir schon sehr früh. Wir können damit auf Elefanten reiten und auf dem Rücken der Tiere jede Menge Chaos in feindlichen Einrichtungen stiften. Mit dem Rüssel können wir Soldaten und sogar Autos durch die Luft schleudern, während wir gleichzeitig mit der Pistole auf weitere Angreifer zielen.

 Test Far Cry 4: Action und Abenteuer auf hohem NiveauChaos-Elefanten und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Prypjat 24. Nov 2014

Also das die Personen hochheben habe ich noch nicht gesehen, aber ich habe mal gesehen...

Prypjat 24. Nov 2014

Das kommt hin.

thecrew 24. Nov 2014

Also bei mir läuft es auch TOP. Kann nicht klagen. Und ich habe auch keine...

Prypjat 21. Nov 2014

Du musst den Update Launcher schon mal durchlaufen lassen, dann klappt es auch mit den...

artem 21. Nov 2014

Wirklich furchtbar. Und dann wird man von Ubisoft auch noch gezwungen, den Season-Pass zu...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /