Abo
  • IT-Karriere:

Multiplayer, Grafik und Fazit

Das Programm bietet eine spezielle kurze Kampagne für Fans des Koop-Modus. Die dreht sich um vier unterschiedliche Figuren, die von einem Schiff entkommen und dann auf der Insel landen - und sich dort natürlich allerlei Kämpfe liefern. Der Multiplayermodus setzt stark auf Teamplay-Spielarten, in denen man durch das Sammeln von Erfahrungspunkten immer bessere Waffen und Ausrüstung freischaltet. Sowohl der Koop- als auch der Multiplayer-Modus waren mit unserer Testversion unter anderem wegen fehlender Mitstreiter nicht sinnvoll spielbar.

Stellenmarkt
  1. endica GmbH, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel

Die Grafik von Far Cry 3 macht vor allem auf leistungsstarken PCs eine sehr gute Figur. Zwar trickst das Programm auch bei diesen bei der Fernsicht, indem es etwa sehr weit entfernte Gegenden extrem vereinfacht darstellt. Aber die Texturen sind fast durchgehend sehr scharf, die Licht- und Schatteneffekte gelungen, die meisten Animationen sauber. Auf Konsole sieht das weniger gut aus - vor allem die Texturen sind längst nicht so scharf.

  • Angriff auf ein gestrandetes Schiff
  • Drei Talentbäume gewähren uns mit genug Erfahrungspunkten neue Fähigkeiten.
  • Von hinten können wir Feinde besonders schnell ausschalten.
  • Mit dem Flugdrachen kommen wir besonders schön und schnell vorwärts.
  • Im Waffenladen besorgen wir uns neue Schießprügel und Munition - alternativ gibt es beides bei toten Feinden.
  • Mit den Einwohnern der Insel können wir eigentlich nicht in Kontakt treten.
  • Ähnlich wie in Assassin's Creed 3 erfahren wir viel über die (hier: vollständig erfundene) Welt.
  • Die Steuerung von Autos und anderen Vehikeln ist nicht ganz einfach, aber handhabbar.
  • Am Strand kommt es zu Kämpfen mit einer Patrouille.
  • Im Dorf der Ureinwohner erfahren wir Neues über unsere Freunde.
  • Kampf bei einer der Missionen der Haupthandlung
  • Auf der Übersichtskarte sehen wir, was wir auf der Insel alles tun können.
Von hinten können wir Feinde besonders schnell ausschalten.

PC-Spieler benötigen mindestens einen Rechner mit einem 2,66 GHz schnellen Intel Core 2 Duo E6700 oder einem 3,00 GHz schnellen AMD Athlon 64 X2 6000+ als Prozessor, 4 GByte RAM und eine Grafikkarte mit 512 MByte, die neben DirectX-9 auch Shader Model 4.0 unterstützt. Wer wirklich alle Optionen auf optimal stellen möchte, muss mindestens eine CPU vom Typ Intel Core i7-2600K oder AMD FX-4150 im Rechner haben. Dazu sollten noch 8 GByte kommen sowie eine Grafikkarte mit 1.024 MByte, die auch DirectX-11 unterstützt.

Far Cry 3 ist für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC ab dem 29. November 2012 verfügbar. Auf Konsole kostet das Spiel rund 60, auf PC rund 50 Euro; teurere Sammlerausgaben sind erhältlich. Die PC-Version muss einmal auf Uplay - dem Steam-Gegenstück von Ubisoft - aktiviert werden. Die Kampagne funktioniert im Offlinemodus auch ohne Internetverbindung, ein Weiterverkauf des Spiels ist nicht möglich. Hierzulande erscheint eine ungeschnittene, gut lokalisierte deutsche Version. Von der USK hat das Programm eine Freigabe ab 18 Jahren bekommen.

Fazit

Eine stimmige Welt bietet Far Cry 3 leider nur auf den ersten Blick. Da sieht die Insel des Actionspiels toll aus, insbesondere auf dem PC. Auch die Story um den Irren Vaas und unser Überleben ist stark in Szene gesetzt und bietet gelungene Überraschungen.

Abseits der Haupthandlung haben wir zwar die gleiche schöne Welt. Allerdings wirkt sie selten so glaubwürdig, wie wir uns das wünschen würden. Schade, dass wir mit anderen Menschen nicht zumindest per Dialog in Kontakt treten können, und dass viele Nebenmissionen so generisch wirken. Stellenweise haben wir uns auf der Insel wie in einer riesigen und toll aussehenden, aber auch etwas leeren Multiplayermap gefühlt.

Far Cry 3 ist ein gutes Spiel - aber abgesehen von der Kampagne braucht es auf der Sandbox-Insel eine gehörige Portion Selbstmotivation, um nicht die Lust am Erkunden und Verbessern der Fähigkeiten zu verlieren.

 Künstlich riesige Spielewelt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

Atalanttore 23. Nov 2012

Far Cry 2 in Afrika war Mist. Keine Kanonenbootfahrten entlang der Küste. Evtl. kaufe ich...

Tyler Durden 22. Nov 2012

1. Halte ich irgendwelche Mods für absolut irrelevant für die Beurteilung, ob ein Spiel...

Charles Marlow 22. Nov 2012

Gut gesagt. Hier scheint's wohl schon wirklich Volk zu geben, das sich willig um seine...

asic 22. Nov 2012

Naja, andere Redakteure haben das Spiel positiver bewertet. Z.b. Kotaku: http://kotaku...

Anonymer Nutzer 22. Nov 2012

Ja, habe ich. Und nun? :)


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /