Abo
  • Services:

Test F1 2014: Monotonie auf der Strecke

Neue Motoren, geänderte Regeln - altes Rennspiel: F1 2014 von Codemasters wartet zwar mit aktuellen Strecken, Teams und Autos auf. Wer sich hinter das Steuer von einem der Boliden klemmt, wird sich aber so fühlen, als wäre es noch 2013.

Artikel veröffentlicht am ,
F1 2014
F1 2014 (Bild: Golem.de)

Schnelles Rennen, komplettes Wochenende inklusive Qualifikation, eine Wunschsaison mit auswählbarer Länge oder eine richtige Karriere als Formel-1-Pilot im Außenseiter-Team oder bei Ferrari oder Mercedes: Die Spieloptionen von F1 2014 sind ebenso umfangreich wie altbekannt - aus der 2013er-Version des Rennspiels. Wer will, fährt zunächst einen Einstufungstest und lässt sein Können analysieren. Echte F1-Neulinge werden sich darüber freuen, dass mit "sehr leicht" ein neuer Schwierigkeitsgrad zur Verfügung steht, der wirklich jedem das Erreichen des Siegertreppchens ermöglichen sollte. Auch sonst können aber wieder diverse Fahrhilfen beliebig zu- oder abgeschaltet werden. Wer dennoch einen Fehler macht, dreht die Zeit zurück und versucht es nochmal.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Auch Piloten, die völlig ohne Unterstützung und auf höchstem Schwierigkeitsgrad über die Pisten jagen, werden nicht mit einer kompletten Simulation belohnt. F1 2014 legt auf allen Ebenen einen größeren Fokus auf Zugänglichkeit und Bedienung als auf Authentizität. Das zieht sich durch das ganze Spiel, angefangen bei der immer noch etwas enttäuschenden KI, die vor allem beim Start oder in Kurven teils viel zu langsam unterwegs ist, bis hin zu den eingeschränkten Tuning-Optionen am Fahrzeug. Immerhin sind die teils unverständlichen Kamikaze-Manöver der Konkurrenten, die in den Vorjahren immer wieder für Frust sorgten, einer besonneneren Fahrweise gewichen.

  • F1 2014 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2014 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2014 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2014 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2014 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2014 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2014 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2014 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2014 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2014 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2014 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2014 (Screenshot: Golem.de)
F1 2014 (Screenshot: Golem.de)

Enttäuschend ist erneut die Präsentation abseits des Renngeschehens. Wer sich etwa in der Karriere mehr als das bloße Abreißen von Rennen nach Rennen und ein paar unspektakulären Textnachrichten erwartet, wird wieder enttäuscht. Entwickler Codemasters verpasst die Chance, das Rennwochenende spektakulär zu inszenieren und so für mehr Atmosphäre zu sorgen.

Grafisch ändert sich ohnehin wenig im Vergleich zum Vorjahr. Die PC-Version gleicht ihrem Vorgänger weitestgehend und sorgt kaum für erstaunte Blicke, sieht aber immer noch besser aus als die Umsetzungen für Xbox 360 und Playstation 3. Varianten für die neue Konsolengeneration gibt es erst gar nicht. Dafür darf am PC auch weiterhin nicht nur online, sondern auch offline via Split-Screen gegeneinander angetreten werden.

F1 2014 ist bereits erhältlich und kostet zwischen 50 (Windows-PC) und 60 Euro (Xbox 360 und Playstation 3). Das Spiel ist von der USK ohne Alterseinschränkung freigegeben.

Fazit

Team-Infos wurden überarbeitet, die Karossen optisch angepasst, die Strecke in Sotschi hinzugefügt: Viel mehr lässt sich zu F1 2014 kaum sagen. Wer den Vorgänger schon besitzt, wird für eher kosmetische Änderungen voll zur Kasse gebeten. Es empfiehlt sich also, lieber auf 2015 zu warten - in der Hoffnung, dass dann auch bei der KI, vor allem aber beim Flair und der Atmosphäre rund um die Strecken und bei den Menüs endlich mehr Zeitgemäßes geboten wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€ und Civilization VI - Digital Deluxe Edition für 25,99€)
  2. (heute OK. OPK 1000 Partybox mit LED-Show für 99€)
  3. (heute u. a. AZZA Chroma 410A für 69,90€ + Versand)
  4. 49,95€

Chronos 23. Okt 2014

1. auf der Wii?! (nix gegen die Wii aber mal ernsthaft, sowas will man da doch nicht...

Nolan ra Sinjaria 23. Okt 2014

Das Roulettspiel bei WoW, wenn man sich fragt, was für Spinner einem das LFG-Tool heute...

Himmerlarschund... 23. Okt 2014

Sotschi ist ähnlich schnell. Fahrerisch nicht sonderlich anspruchsvoll, aber Spaß macht's...

Phintor 22. Okt 2014

Mein unereichter Favorit ist immer noch Grand Prix Legends. Bock Schwer, aber trotzdem...

Himmerlarschund... 22. Okt 2014

Hab mir letztens erst die 2013 bestellt, weil billiger und inkl. der historischen Addons...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /