Abo
  • Services:
Anzeige
Evolve
Evolve (Bild: 2K Games)

Test Evolve: Monströses Multiplayer-Spektakel

Evolve
Evolve (Bild: 2K Games)

Die Server laufen, die Waffen der Jäger sind geputzt und ein Riesenbiest hat Appetit: Das Actionspiel Evolve will mit seinem asymmetrischen Multiplayermodus neue Akzente in Onlinegefechten setzen. Golem.de hat sich online und offline ins Gefecht gestürzt.
Von Peter Steinlechner

Okay, leugnen hat keinen Sinn mehr. Es ist sowieso für jeden offensichtlich: Wir sind ein Monster. Groß, böse, stark und hungrig. Alle wollen uns an den Kragen. Aber das ist gar nicht so einfach. Selbst mit einem Team aus vier Jägern, das uns in Evolve stellen möchte, machen wir kurzen Prozess. Wir rösten die winzig kleinen Gegner mit unserem Feueratem, bewerfen sie mit Felsbrocken oder springen einfach auf sie drauf!

Anzeige

Ein großes Monster gegen vier Minimenschlein: Das ist eine durchaus faire Angelegenheit, die von Fachleuten und Fans die Bezeichnung "asymmetrischer Multiplayermodus" bekommen hat. "Asymmetrisch", weil zwei radikal unterschiedliche Parteien aufeinandertreffen, und beide dennoch ungefähr gleiche Aussichten auf den obersten Platz auf dem Siegertreppchen haben.

  • Aus Sicht des Spielers wirkt das Monster fast turmhoch. (Screenshot: Golem.de)
  • Bereit: Alle fünf Spieler sind auf dem Server angekommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Monster kann klettern und weit springen. (Screenshot: Golem.de)
  • Angreifer Markov verfügt unter anderem über ein Blitzgewehr. (Screenshot: Golem.de)
  • Dank der Arena-Fähigkeit des Jägers kann das Monster nicht flüchten. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Monster kann einige seiner Fähigkeiten ausbauen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem Sprung stürzen sich die Jäger auf den Planeten Shear. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler kann festlegen, welche Klasse er bevorzugt - aber manchmal bekommt er doch eine andere zugewiesen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die vier Jäger kurz vor dem Start einer Partie (Screenshot: Golem.de)
Aus Sicht des Spielers wirkt das Monster fast turmhoch. (Screenshot: Golem.de)

In Evolve treten also immer fünf Teilnehmer in einer Partie an: Einer steuert das Monster, die anderen einen Trupp aus vier Jägern. Wir haben das erst einmal offline geübt, was in dem Programm der Turtle Rock Studios über den Eintrag "Solo" im Hauptmenü funktioniert. Dort sind die Matches gegen Bots geführt. Eine echte Kampagne mit Story gibt es nicht. Stattdessen können wir einzelne Maps und Modi aufrufen oder eine Folge aus fünf Missionen spielen, die zusammen eine Art Pseudohandlung um eine Evakuierung des Planeten Shear ergeben.

Diese Story ist trotz ein paar sehr kurzer, aber nett gemachter Zwischensequenzen völlig nebensächlich. Viel wichtiger: Im Offlinemodus lässt sich Evolve dank der erstaunlich spielstarken Bot-KI richtig gut erlernen. Die computergesteuerten Teamkameraden erledigen ihren Job ähnlich solide wie das Monster, größere Ausfälle haben wir so gut wie gar nicht beobachtet.

Das Monster kann Nachwuchs bekommen

Allerdings auch keine auch nur halbwegs fortgeschrittenen Taktiken: So würde es in einem Modus Sinn ergeben, dass sich die vier Jäger in zwei Teams aufteilen, um möglichst schnell die im ganzen Level herumliegenden Eier des Monsters zu zerstören, bevor der Nachwuchs schlüpft - aber dazu sind die Bots nicht in der Lage, stattdessen folgen sie uns. Aber immerhin, das machen sie ganz gut. Wichtig ist das auch, weil die KI-Kämpfer in Onlinepartien anstelle von fehlenden oder ausgestiegenen Spielern antreten.

Nach ein paar Partien im Solomodus sind wir natürlich so schnell wie möglich auch online angetreten. Bislang gibt es übrigens keine nennenswerten technischen Probleme - zumindest mit dem ersten, normalerweise größten Ansturm am Abend des Erstverkaufstags sind die Server klaglos klargekommen, Partien wurden sofort und nach unseren Wünschen erstellt. Warten ist in Evolve übrigens trotzdem angesagt: Es dauert in dem auf der Cry Engine basierenden Programm teils ärgerlich lange, bis die Leveldaten geladen sind und es endlich losgeht.

Der mit Abstand wichtigste Spielmodus heißt Jagd. Die Partien dauern typischerweise zwischen 10 und 20 Minuten. Die Jäger gewinnen, wenn sie das Monster töten. Das Monster gewinnt, wenn es entweder alle Jäger dauerhaft ausschaltet, oder wenn es durch das Fressen von Wildtieren seine dritte und höchste Ausbaustufe erreicht und dann ein Stromrelais zerstört.

Einfach zu lernen und trotzdem taktisch 

eye home zur Startseite
The Howler 17. Feb 2015

Ich habe bisher 47 Wins mit Kraken, bei 0 Toden ^^ (Man findet mich in den Leaderboards...

The Howler 17. Feb 2015

Ich habe das Gefühl dass die meisten hier meckern ohne überhaupt eine Ahnung von den DLCs...

elgooG 16. Feb 2015

Wenn ich zum Vollpreis ein vollständiges Spiel bekomme, das ich auch vorher testen kann...

|=H 13. Feb 2015

Du wirst doch nirgendwo gezwungen Premium, Season Pass oder wie es auch genannt wird...

Dwalinn 13. Feb 2015

Vielleicht ist es ja gar kein Monster.... sondern Manuel Neuer



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Jetter AG, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 9,99€
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Sinn

    Seargas | 03:52

  2. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Ach | 03:33

  3. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 03:05

  4. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  5. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel