Abo
  • Services:
Anzeige
Evolve
Evolve (Bild: 2K Games)

Mehr Monster und ein Fazit

Neben Jagd gibt es derzeit drei weitere Modi, die leicht komplexere Aufgaben bieten, etwa die Suche nach vermissten Menschen im Wettstreit mit dem Monster und die Verteidigung eines Fluchtschiffes. Insgesamt enthält das Programm derzeit 16 Maps, vier davon stehen allerdings vor allem für den Modus mit der Schiffsverteidigung bereit.

Für weitere Abwechslung sorgen die sogenannten Karteneffekte. Damit lässt sich in den Partien ein Transportschiff zuschalten, das den Jägern hilft, das Monster zu finden. Oder das Monster bekommt einen computergesteuerten Kompagnon, oder es kann durch Teleportationsrisse springen und so besonders schnell abhauen. All diese Effekte stehen sowohl im Online- als auch im Offlinemodus zur Verfügung.

Anzeige
  • Aus Sicht des Spielers wirkt das Monster fast turmhoch. (Screenshot: Golem.de)
  • Bereit: Alle fünf Spieler sind auf dem Server angekommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Monster kann klettern und weit springen. (Screenshot: Golem.de)
  • Angreifer Markov verfügt unter anderem über ein Blitzgewehr. (Screenshot: Golem.de)
  • Dank der Arena-Fähigkeit des Jägers kann das Monster nicht flüchten. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Monster kann einige seiner Fähigkeiten ausbauen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem Sprung stürzen sich die Jäger auf den Planeten Shear. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler kann festlegen, welche Klasse er bevorzugt - aber manchmal bekommt er doch eine andere zugewiesen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die vier Jäger kurz vor dem Start einer Partie (Screenshot: Golem.de)
Der Spieler kann festlegen, welche Klasse er bevorzugt - aber manchmal bekommt er doch eine andere zugewiesen. (Screenshot: Golem.de)

Evolve ist für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC verfügbar. Der Preis liegt je nach Plattform zwischen 50 Euro und 70 Euro. Diese Standardfassung enthält allerdings nicht alle Inhalte: Eine Vorbestellerversion gewährt unter anderem Zugriff auf ein viertes Monster, den Behemoth. Wer das Biest einzeln erwirbt, muss dafür im Itemshop rund 15 Euro bezahlen. Künftig verfügbare weitere Monster sollen genauso viel kosten, für neue Jäger sind knapp 8 Euro fällig, Skins für Jäger und Monster kosten ab 2 Euro. Dazu kommen weitere Angebote wie der Season Pass, der je nach Plattform 20 bis 25 Euro kostet. In der Community sorgen die hohen Preise für viel Verstimmung.

Publisher 2K Games veröffentlicht hierzulande eine vollständig lokalisierte Version von Evolve, die keine Schnitte enthält und gut synchronisiert wirkt. Die USK hat dem Programm eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Fazit

Das Spielgefühl von Evolve unterscheidet sich deutlich von dem der meisten anderen Multiplayertitel. Dank der spannend gestalteten Suche nach dem Monster, den vielfältigen taktischen Möglichkeiten und den toll aufeinander abgestimmten Teams gibt es spürbar mehr Spielspaß und Tiefe als in den meisten bislang gewohnten Onlinegefechten.

Besonders gut finden wir, dass fast jede Partie anders abläuft als die anderen. Die Entwickler haben viel Raum für Überraschungen geschaffen. Etwa durch die sich stark auswirkenden, aber gut ausbalancierten Änderungen bei den Fähigkeiten der Monster.

Was die Monster angeht, sind wir trotzdem noch skeptisch. Ein Monster zu spielen, ist für uns eher Pflicht als Spaß. Das liegt daran, dass die Rolle des Einzelkämpfers auf Dauer weniger angenehm und fordernd ist als die eines Teammitglieds, und an der etwas zu hakeligen Steuerung der Bestien. Die Jäger zu spielen, macht hingegen Spaß. Sie lassen sich erstklassig durch die Level scheuchen.

Die Atmosphäre und das Szenario finden wir angenehm. Bei der Gestaltung der Levels hätten wir uns aber mehr Abwechslung gewünscht - irgendwie sehen sich die Maps alle recht ähnlich. Unterm Strich ist Evolve dennoch der beste Multiplayer-Shooter seit langem und ein Spiel, das dem Genre neue Impulse gibt. Die Welt der Multiplayer-Matches kommt dadurch vielleicht nicht monstermäßig, aber ein gutes Stück voran.

 Einfach zu lernen und trotzdem taktisch

eye home zur Startseite
The Howler 17. Feb 2015

Ich habe bisher 47 Wins mit Kraken, bei 0 Toden ^^ (Man findet mich in den Leaderboards...

The Howler 17. Feb 2015

Ich habe das Gefühl dass die meisten hier meckern ohne überhaupt eine Ahnung von den DLCs...

elgooG 16. Feb 2015

Wenn ich zum Vollpreis ein vollständiges Spiel bekomme, das ich auch vorher testen kann...

|=H 13. Feb 2015

Du wirst doch nirgendwo gezwungen Premium, Season Pass oder wie es auch genannt wird...

Dwalinn 13. Feb 2015

Vielleicht ist es ja gar kein Monster.... sondern Manuel Neuer



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. SFC Energy AG, Brunnthal bei München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Peinlich

    Thiesi | 03:56

  2. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    ML82 | 03:26

  3. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    marcelpape | 03:24

  4. Re: Monorail

    Ein Spieler | 03:20

  5. Re: Ergänzungen einer Nutzerin...

    Thiesi | 03:16


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel