Abo
  • Services:

Mehr Monster und ein Fazit

Neben Jagd gibt es derzeit drei weitere Modi, die leicht komplexere Aufgaben bieten, etwa die Suche nach vermissten Menschen im Wettstreit mit dem Monster und die Verteidigung eines Fluchtschiffes. Insgesamt enthält das Programm derzeit 16 Maps, vier davon stehen allerdings vor allem für den Modus mit der Schiffsverteidigung bereit.

Stellenmarkt
  1. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Für weitere Abwechslung sorgen die sogenannten Karteneffekte. Damit lässt sich in den Partien ein Transportschiff zuschalten, das den Jägern hilft, das Monster zu finden. Oder das Monster bekommt einen computergesteuerten Kompagnon, oder es kann durch Teleportationsrisse springen und so besonders schnell abhauen. All diese Effekte stehen sowohl im Online- als auch im Offlinemodus zur Verfügung.

  • Aus Sicht des Spielers wirkt das Monster fast turmhoch. (Screenshot: Golem.de)
  • Bereit: Alle fünf Spieler sind auf dem Server angekommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Monster kann klettern und weit springen. (Screenshot: Golem.de)
  • Angreifer Markov verfügt unter anderem über ein Blitzgewehr. (Screenshot: Golem.de)
  • Dank der Arena-Fähigkeit des Jägers kann das Monster nicht flüchten. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Monster kann einige seiner Fähigkeiten ausbauen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem Sprung stürzen sich die Jäger auf den Planeten Shear. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler kann festlegen, welche Klasse er bevorzugt - aber manchmal bekommt er doch eine andere zugewiesen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die vier Jäger kurz vor dem Start einer Partie (Screenshot: Golem.de)
Der Spieler kann festlegen, welche Klasse er bevorzugt - aber manchmal bekommt er doch eine andere zugewiesen. (Screenshot: Golem.de)

Evolve ist für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC verfügbar. Der Preis liegt je nach Plattform zwischen 50 Euro und 70 Euro. Diese Standardfassung enthält allerdings nicht alle Inhalte: Eine Vorbestellerversion gewährt unter anderem Zugriff auf ein viertes Monster, den Behemoth. Wer das Biest einzeln erwirbt, muss dafür im Itemshop rund 15 Euro bezahlen. Künftig verfügbare weitere Monster sollen genauso viel kosten, für neue Jäger sind knapp 8 Euro fällig, Skins für Jäger und Monster kosten ab 2 Euro. Dazu kommen weitere Angebote wie der Season Pass, der je nach Plattform 20 bis 25 Euro kostet. In der Community sorgen die hohen Preise für viel Verstimmung.

Publisher 2K Games veröffentlicht hierzulande eine vollständig lokalisierte Version von Evolve, die keine Schnitte enthält und gut synchronisiert wirkt. Die USK hat dem Programm eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Fazit

Das Spielgefühl von Evolve unterscheidet sich deutlich von dem der meisten anderen Multiplayertitel. Dank der spannend gestalteten Suche nach dem Monster, den vielfältigen taktischen Möglichkeiten und den toll aufeinander abgestimmten Teams gibt es spürbar mehr Spielspaß und Tiefe als in den meisten bislang gewohnten Onlinegefechten.

Besonders gut finden wir, dass fast jede Partie anders abläuft als die anderen. Die Entwickler haben viel Raum für Überraschungen geschaffen. Etwa durch die sich stark auswirkenden, aber gut ausbalancierten Änderungen bei den Fähigkeiten der Monster.

Was die Monster angeht, sind wir trotzdem noch skeptisch. Ein Monster zu spielen, ist für uns eher Pflicht als Spaß. Das liegt daran, dass die Rolle des Einzelkämpfers auf Dauer weniger angenehm und fordernd ist als die eines Teammitglieds, und an der etwas zu hakeligen Steuerung der Bestien. Die Jäger zu spielen, macht hingegen Spaß. Sie lassen sich erstklassig durch die Level scheuchen.

Die Atmosphäre und das Szenario finden wir angenehm. Bei der Gestaltung der Levels hätten wir uns aber mehr Abwechslung gewünscht - irgendwie sehen sich die Maps alle recht ähnlich. Unterm Strich ist Evolve dennoch der beste Multiplayer-Shooter seit langem und ein Spiel, das dem Genre neue Impulse gibt. Die Welt der Multiplayer-Matches kommt dadurch vielleicht nicht monstermäßig, aber ein gutes Stück voran.

 Einfach zu lernen und trotzdem taktisch
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. (-35%) 19,49€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

The Howler 17. Feb 2015

Ich habe bisher 47 Wins mit Kraken, bei 0 Toden ^^ (Man findet mich in den Leaderboards...

The Howler 17. Feb 2015

Ich habe das Gefühl dass die meisten hier meckern ohne überhaupt eine Ahnung von den DLCs...

elgooG 16. Feb 2015

Wenn ich zum Vollpreis ein vollständiges Spiel bekomme, das ich auch vorher testen kann...

|=H 13. Feb 2015

Du wirst doch nirgendwo gezwungen Premium, Season Pass oder wie es auch genannt wird...

Dwalinn 13. Feb 2015

Vielleicht ist es ja gar kein Monster.... sondern Manuel Neuer


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /