• IT-Karriere:
  • Services:

Sie sind nicht mit dem Drive-Club-Server verbunden

Wir haben mit unserem Test zu Driveclub etwas warten müssen: Zu häufig stürzten die Server ab oder unsere Verbindung zu den Mitspielern wurde unterbrochen. Für ein online-zentriertes Rennspiel mussten wir also auf mehr Konkurrenz nach dem Erscheinungstermin hoffen.

  • Die Scheinwerfer der Kontrahenten hinter uns beleuchten unser Cockpit.
  • Die Wolken am Himmel sind dynamisch, volumetrisch berechnet und dadurch bei jedem Rennen etwas anders.
  • Die drei Hauptmodi in Driveclub
  • Eine Club-Herausforderung in Driveclub
  • Burnouts in Driveclub
  • Bei Zeitrennen und Drift-Herausforderungen sehen wir den Führenden als Geist.
  • Ein paar Zuschauer am Streckenrand in Driveclub
  • In der Nacht können einen die eigenen Rücklichter schonmal blenden.
  • Die Anzahl der Bäume und Objekte im Horizont sind beeindruckend.
  • In diesem Menü wählen wir das nächste Multiplayerevent.
  • Mit den eigenen Clubmitgliedern auf der Strecke macht Driveclub am meisten Spaß.
  • Die Stoßstangenperspektive bietet ein rasantes Geschwindigkeitsgefühl trotz "nur" 30 Bildern pro Sekunde.
  • Eine der schönen Panoramaaufnahmen vor den Rennen.
  • Wir fahren einsam durch eine Schneelandschaft in Driveclub.
  • Um in den Drift-Herausforderungen alle Sterne zu sammeln, will das Driften erst gelernt werden.
  • Wir stehen mit unserem Ferrari California in der Startaufstellung.
In diesem Menü wählen wir das nächste Multiplayerevent.
Stellenmarkt
  1. Packsize GmbH, Herford
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Mülheim an der Ruhr, Dortmund, Duisburg

Ohne die Onlinefeatures gibt es nicht viel in Driveclub zu tun: Für Solospieler stehen lediglich eine begrenzte Anzahl linear aufeinanderfolgender Meisterschaften und Zeitrennen bereit. Sie offline zu bestreiten, ist äußerst müßig und wird schnell langweilig, denn Driveclub fokussiert sich auf puristische Rennen. Im Hintergrund spielt in den Standardeinstellungen keine Musik, es gibt keine Handlung und die interessanten Autos müssen erst Level für Level mühsam freigespielt werden. Die künstliche Intelligenz geht leider sehr ruppig vor und verschuldet häufiger Karambolagen.

Schwer überschaubares Onlinesystem

Das Onlinesystem von Driveclub ist in vielen Belangen clever durchdacht mit vielen Möglichkeiten, immer neue Herausforderungen für Freunde und andere Clubs zu erstellen und anzunehmen. Was uns weniger gut gefällt, ist das verschachtelte Menü. Zwar kommen wir mit dem Dreieck-Knopf jederzeit in ein soziales Übermenü, in dem sich der Onlinestatus von Freunden einsehen lässt - zum Einladen in eine Gruppe werden wir aber in die Betriebssystemoberfläche der Playstation 4 geworfen. Hat sich eine Party versammelt, gibt es leider nur einen Weg des Zusammenfahrens: die Auswahl einer vorgegebenen Online-Meisterschaft.

Der Gruppenführer wählt zwischen zufällig angezeigten Rennserien die Meisterschaft für das nächste Rennen aus, danach wird gewartet. Jede Serie hat nämlich einen Countdown, der erst ablaufen muss, bevor es weitergeht. Ist der Countdown bei 0 angelangt, synchronisiert sich die Lobby und das Rennen wird geladen. Die Ladezeiten sind mit unter 15 Sekunden übrigens angenehm kurz. Dieses Prozedere muss nach jedem Rennen wiederholt werden, was die Wartezeiten abseits des Asphalts ziemlich lang werden lässt. Echte Onlinemeisterschaften mit mehreren Rennen gibt es bei Driveclub noch nicht.

Die eigentlichen Clubherausforderungen muss jedes Mitglied einzeln bestreiten, meistens handelt es sich dabei um ein Zeitrennen, oder es geht darum, so viele Stilpunkte wie möglich in einer Runde zu sammeln. Nur die Zeit des schnellsten oder besten Mitglieds gilt stellvertretend für den Club in den Bestenlisten.

Individualisierungsmöglichkeiten für den eigenen Club werden durch ein Erfahrungspunktesystem eingefahren. Jeder Level-Aufstieg bringt mehr Designs für den eigenen Fuhrpark und auch Club-exklusive Autos. Wagen aus den USA, Japan oder Korea gibt es in Driveclub übrigens nicht. Der Fuhrpark ist auf europäische Autos von deutschen, britischen und italienischen Herstellern begrenzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test Driveclub: Unfertiger Fahrverein für PuristenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,90€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  3. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)

Kevin17x5 02. Dez 2014

driveclub ist auf Dauer richtig toll... wie die Klassiker von früher

Anonymer Nutzer 16. Okt 2014

Edit: Hab mich bisschen verlesen, ja klar mit Kupplung geht das was du meinst schon. Aber...

blackadder 11. Okt 2014

Als ob die auf Treiber von Logitech warten. Wenn ein Treiber für GranTurismo existiert...

xtrem 10. Okt 2014

Ist das alles schwer enttäuschend. Die haben ein ganzes Jahr länger gebraucht und dann...

Cohaagen 10. Okt 2014

Die Motorhauben-Ansicht. Bei der Cockpit-Ansicht sehe ich zu viel vom Cockpit und zu...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
    AfD und Elektroautos
    "Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

    Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
    2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
    3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

      •  /