Test Downwell: Retro-Actionspaß in Pixelgrafik

Ein Mann fällt in ein tiefes Loch und muss fortan Gegnern ausweichen, sie abschießen oder ihnen auf den Kopf springen. Das Grundprinzip hinter dem Indie-Juwel Downwell klingt simpel, ist spielerisch aber eine echte Herausforderung.

Artikel veröffentlicht am ,
Downwell
Downwell (Bild: Devolver Digital)

Nein, schön ist Downwell nicht. Die reduzierte Pixelgrafik in Schwarz und Weiß mit ein paar roten Farbtupfern für gefährliche Gegner wirkt wie aus den Achtzigern. Wer den Sprung ins Loch dennoch wagt, wird aber nicht so schnell wieder hervorklettern wollen: Perfekte Spielbarkeit und unzählige Ideen und Extras halten die Motivation kontinuierlich hoch.

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. Systemingenieur Datenintegration (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

Die Steuerung ist simpel: Der herabfallende oder auf Vorsprüngen laufende Held wird nach links oder rechts bewegt. Mit einem weiteren Tastendruck werden zudem die Kanonenstiefel aktiviert - mit denen lassen sich einerseits Kontrahenten ausschalten und Steine durchbrechen, um den Weg freizumachen. Andererseits geben sie einen kleinen Schub, um über Hindernisse hinweg zu springen.

So einfach gestrickt Downwell auf den ersten Blick wirkt, so abwechslungsreich sind die Level gestaltet. Es gibt Schildkröten, denen man auf den Kopf springen muss, Fledermäuse, die Jagd auf den Spieler machen und bei Kontakt tödlich sind, hüpfende Frösche und unzählige andere Kreaturen, die ihm nach dem Leben trachten. Hinzu kommen Massen an Boni und Extras, etwa Ausrüstungsgegenstände und Waffen. Die muss der Spieler allerdings häufig überhaupt erst einmal finden - etwa in versteckten Nebenräumen.

All die zusätzlichen Gegenstände werden auch dringend benötigt, um die Jagd durch die Level für mehrere Minuten aufrechtzuerhalten. Gerade zu Beginn dauert es oft nur wenige Sekunden, bis alle Leben aufgebraucht sind. In bester Arcade-Shoot'em-up-Tradition sind gerade die ersten Durchgänge häufig sehr kurz. Ein paar Feindkontakte - und schon ist ein Neustart nötig. Dank perfekter Spielbarkeit und guter Lernkurve (mit der Zeit gelingt es immer besser, den eigenen Fall zu dirigieren und die Waffen einzusetzen) werden die einzelnen Matches aber immer länger und die Highscores immer beeindruckender.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Downwell stammt von Devolver Digital und ist für PC und iOS über Steam beziehungsweise iTunes verfügbar. Das Spiel kostet knapp 3 Euro, zusätzliche In-App-Käufe gibt es nicht.

Fazit

So einfach und doch so schwer... Downwell schafft es mit Retro-Optik und einfachsten spielerischen Mitteln, eine beachtliche Sogwirkung zu entfalten. Wer klassische Plattform-Action und einen hohen Schwierigkeitsgrad nicht scheut, bekommt zum Mini-Preis ein äußerst kurzweiliges und empfehlenswertes Actionspiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 22. Okt 2015

"Perfekt" ist immer eine Frage des Standpunktes. Für den Spielhallenbetreiber der 80er...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Covid-19-Fälle: Homeoffice bleibt bei Apple die Regel
    Covid-19-Fälle
    Homeoffice bleibt bei Apple die Regel

    Apple kann die Rückkehr ins Büro nicht wie geplant durchführen. Die Coronapandemie verhindert drei Tage Mindestanwesenheit.

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /