Abo
  • IT-Karriere:

Test Downwell: Retro-Actionspaß in Pixelgrafik

Ein Mann fällt in ein tiefes Loch und muss fortan Gegnern ausweichen, sie abschießen oder ihnen auf den Kopf springen. Das Grundprinzip hinter dem Indie-Juwel Downwell klingt simpel, ist spielerisch aber eine echte Herausforderung.

Artikel veröffentlicht am ,
Downwell
Downwell (Bild: Devolver Digital)

Nein, schön ist Downwell nicht. Die reduzierte Pixelgrafik in Schwarz und Weiß mit ein paar roten Farbtupfern für gefährliche Gegner wirkt wie aus den Achtzigern. Wer den Sprung ins Loch dennoch wagt, wird aber nicht so schnell wieder hervorklettern wollen: Perfekte Spielbarkeit und unzählige Ideen und Extras halten die Motivation kontinuierlich hoch.

Stellenmarkt
  1. Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Die Steuerung ist simpel: Der herabfallende oder auf Vorsprüngen laufende Held wird nach links oder rechts bewegt. Mit einem weiteren Tastendruck werden zudem die Kanonenstiefel aktiviert - mit denen lassen sich einerseits Kontrahenten ausschalten und Steine durchbrechen, um den Weg freizumachen. Andererseits geben sie einen kleinen Schub, um über Hindernisse hinweg zu springen.

So einfach gestrickt Downwell auf den ersten Blick wirkt, so abwechslungsreich sind die Level gestaltet. Es gibt Schildkröten, denen man auf den Kopf springen muss, Fledermäuse, die Jagd auf den Spieler machen und bei Kontakt tödlich sind, hüpfende Frösche und unzählige andere Kreaturen, die ihm nach dem Leben trachten. Hinzu kommen Massen an Boni und Extras, etwa Ausrüstungsgegenstände und Waffen. Die muss der Spieler allerdings häufig überhaupt erst einmal finden - etwa in versteckten Nebenräumen.

All die zusätzlichen Gegenstände werden auch dringend benötigt, um die Jagd durch die Level für mehrere Minuten aufrechtzuerhalten. Gerade zu Beginn dauert es oft nur wenige Sekunden, bis alle Leben aufgebraucht sind. In bester Arcade-Shoot'em-up-Tradition sind gerade die ersten Durchgänge häufig sehr kurz. Ein paar Feindkontakte - und schon ist ein Neustart nötig. Dank perfekter Spielbarkeit und guter Lernkurve (mit der Zeit gelingt es immer besser, den eigenen Fall zu dirigieren und die Waffen einzusetzen) werden die einzelnen Matches aber immer länger und die Highscores immer beeindruckender.

Downwell stammt von Devolver Digital und ist für PC und iOS über Steam beziehungsweise iTunes verfügbar. Das Spiel kostet knapp 3 Euro, zusätzliche In-App-Käufe gibt es nicht.

Fazit

So einfach und doch so schwer... Downwell schafft es mit Retro-Optik und einfachsten spielerischen Mitteln, eine beachtliche Sogwirkung zu entfalten. Wer klassische Plattform-Action und einen hohen Schwierigkeitsgrad nicht scheut, bekommt zum Mini-Preis ein äußerst kurzweiliges und empfehlenswertes Actionspiel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. ab 349,00€ (für 49-Zoll 4K UHD)
  4. ab 49,00€

M.P. 22. Okt 2015

"Perfekt" ist immer eine Frage des Standpunktes. Für den Spielhallenbetreiber der 80er...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /