Abo
  • Services:
Anzeige
Downwell
Downwell (Bild: Devolver Digital)

Test Downwell: Retro-Actionspaß in Pixelgrafik

Downwell
Downwell (Bild: Devolver Digital)

Ein Mann fällt in ein tiefes Loch und muss fortan Gegnern ausweichen, sie abschießen oder ihnen auf den Kopf springen. Das Grundprinzip hinter dem Indie-Juwel Downwell klingt simpel, ist spielerisch aber eine echte Herausforderung.

Anzeige

Nein, schön ist Downwell nicht. Die reduzierte Pixelgrafik in Schwarz und Weiß mit ein paar roten Farbtupfern für gefährliche Gegner wirkt wie aus den Achtzigern. Wer den Sprung ins Loch dennoch wagt, wird aber nicht so schnell wieder hervorklettern wollen: Perfekte Spielbarkeit und unzählige Ideen und Extras halten die Motivation kontinuierlich hoch.

Die Steuerung ist simpel: Der herabfallende oder auf Vorsprüngen laufende Held wird nach links oder rechts bewegt. Mit einem weiteren Tastendruck werden zudem die Kanonenstiefel aktiviert - mit denen lassen sich einerseits Kontrahenten ausschalten und Steine durchbrechen, um den Weg freizumachen. Andererseits geben sie einen kleinen Schub, um über Hindernisse hinweg zu springen.

So einfach gestrickt Downwell auf den ersten Blick wirkt, so abwechslungsreich sind die Level gestaltet. Es gibt Schildkröten, denen man auf den Kopf springen muss, Fledermäuse, die Jagd auf den Spieler machen und bei Kontakt tödlich sind, hüpfende Frösche und unzählige andere Kreaturen, die ihm nach dem Leben trachten. Hinzu kommen Massen an Boni und Extras, etwa Ausrüstungsgegenstände und Waffen. Die muss der Spieler allerdings häufig überhaupt erst einmal finden - etwa in versteckten Nebenräumen.

All die zusätzlichen Gegenstände werden auch dringend benötigt, um die Jagd durch die Level für mehrere Minuten aufrechtzuerhalten. Gerade zu Beginn dauert es oft nur wenige Sekunden, bis alle Leben aufgebraucht sind. In bester Arcade-Shoot'em-up-Tradition sind gerade die ersten Durchgänge häufig sehr kurz. Ein paar Feindkontakte - und schon ist ein Neustart nötig. Dank perfekter Spielbarkeit und guter Lernkurve (mit der Zeit gelingt es immer besser, den eigenen Fall zu dirigieren und die Waffen einzusetzen) werden die einzelnen Matches aber immer länger und die Highscores immer beeindruckender.

Downwell stammt von Devolver Digital und ist für PC und iOS über Steam beziehungsweise iTunes verfügbar. Das Spiel kostet knapp 3 Euro, zusätzliche In-App-Käufe gibt es nicht.

Fazit

So einfach und doch so schwer... Downwell schafft es mit Retro-Optik und einfachsten spielerischen Mitteln, eine beachtliche Sogwirkung zu entfalten. Wer klassische Plattform-Action und einen hohen Schwierigkeitsgrad nicht scheut, bekommt zum Mini-Preis ein äußerst kurzweiliges und empfehlenswertes Actionspiel.


eye home zur Startseite
M.P. 22. Okt 2015

"Perfekt" ist immer eine Frage des Standpunktes. Für den Spielhallenbetreiber der 80er...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Frankfurt/Main
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. (u. a. Bundle mit F1 2015 und Grid für 7.69$)
  3. 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  2. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  3. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  4. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  5. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  6. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  7. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  8. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  9. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  10. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Finde Fernsehen abartig öde...

    Unix_Linux | 18:28

  2. Re: NEUN Platter!

    ichbinsmalwieder | 18:28

  3. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    Ach | 18:26

  4. Also kein Birkenstock mehr

    schap23 | 18:25

  5. Re: 1gbit braucht doch kein Mensch in den...

    delphi | 18:25


  1. 17:21

  2. 15:57

  3. 15:20

  4. 15:00

  5. 14:46

  6. 13:30

  7. 13:10

  8. 13:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel