Gegner, Grafik und das Fazit

Das ist nicht nötig, aber nützlich, denn im Verlauf der rund 25 Stunden langen Kampagne hat Corvo es mit immer schlagkräftigeren Gegnern zu tun. Anfangs kämpfen wir gegen einfache Wachen, später gesellen sich dann Rabauken dazu, die nach einem Schluck Whisky Feuer in unsere Richtung spucken, und dann stürzen sich auch noch wieselflinke Ninja-Soldaten und Hyänenhunde auf uns. Außerdem gibt es mehr und mehr mechanisches Kampfgerät, das wir austricksen müssen. Die KI der Gegner ist ordentlich: Wenn sie uns erkannt haben, sehen wir zwei Blitze neben ihrem Kopf, und diese Aktivierung erfolgt dann nach und nach bei allen Wachen in der Nähe. Die Feinde machen recht gezielt Jagd auf uns - aber wenn wir uns verstecken, beruhigen sie sich nach einiger Zeit meist auch wieder.

Stellenmarkt
  1. Systembetreuer (m/w/d) Logistik
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. Softwareingenieur (m/w/d)
    AVL Deutschland GmbH, München, Mainz-Kastel, Stuttgart
Detailsuche

Generell ist der vorgegebene Schwierigkeitsgrad fair - jedenfalls, wenn man in Normal antritt, der zweiteinfachsten von vier Stufen. Auf den höheren sind Wachen aufmerksamer und die Feinde stecken deutlich mehr Treffer ein, bevor sie zu Boden gehen. In der getesteten PC-Fassung konnten wir den Spielstand jederzeit sichern. Ob das auch auf Konsole geht, wissen wir noch nicht. Die PC-Steuerung mit Tastatur und Maus ist auffallend durchdacht - selbst waghalsige Kletterpartien an Häuserwänden gelingen quasi immer auf Anhieb.

  • Kampf mit Pistole und Schwert auf einer Brücke
  • Eine Traumsequenz ganz am Anfang erklärt Hintergründe zu den neuen Machthabern.
  • Ein gefangener Soldat hilft uns, wenn wir ihn befreien.
  • Am Ende der Missionen gibt es eine Übersicht, wie wir uns geschlagen haben.
  • Das Journal listet die Ziele übersichtlich auf.
  • Kräfte lassen sich in zwei Stufen anlegen.
  • Knochenartefakte gewähren zusätzlich kleinere Boni.
  • Die Kaiserin und ihre Tochter sind ganz am Anfang noch an der Macht.
  • Einer der Rebellen in unserer Basis, einem alten Pub
  • An Schlüsselstellen erkärt das Programm Details zum Spielprinzip.
  • Wir können erst durch das Schlüsselloch gucken, bevor wir eine Tür öffnen.
  • Lustfolter in der SM-Kammer des Edelbordells...
  • An einigen Stellen wie hier tauchen Wachen auch mal scheinbar aus dem Nichts auf.
  • Einer unserer Helfer verkauft uns Munition und verbessert die Ausrüstung.
  • Auf Knopfdruck sehen wir bei entsprechend ausgebauten Kräften durch Wände.
  • Die Stadt Dunwall erinnert in vielen Teilen an das alte London.
Lustfolter in der SM-Kammer des Edelbordells...

Das Programm basiert auf der Unreal Engine 3, die in dem Programm noch mal zur Höchstform auflaufen darf. Zwar sind nicht alle Effekte auf dem neuesten Stand, einige Texturen könnten noch feiner aufgelöst sein und die Polygondichte war anderswo schon höher. Aber dafür leistet sich das Spiel kaum Grafikfehler, die Animationen sind durchgehend sehr gut gemacht und die Welt ist interessant und auch schlicht schön gestaltet.

Dishonored erscheint am 12. Oktober 2012 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3; der Preis liegt je nach Plattform zwischen 50 und 60 Euro. Die PC-Version muss bei Steam aktiviert werden, ein Weiterverkauf ist dann nicht mehr ohne weiteres möglich. Das Spiel enthält keinerlei Multiplayermodus. Die deutschen Bildschirmtexte und die Sprachausgabe sind gelungen. Hierzulande kommt das Programm ohne inhaltliche Änderungen gegenüber der US-Originalversion mit einer USK-Altersfreigabe von 18 Jahren in den Handel.

Fazit

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wer auf intelligente Abenteuer steht, sollte unbedingt einen Blick auf Dishonored werfen. Das Programm versteht es, ganz einfach und unkompliziert daherzukommen - etwa die wahnsinnig gut zusammenpassenden, sauber abgestimmten Spezialfähigkeiten, die viele Freiheiten und Experimente erlauben. Und dazu passend Missionen mit vielen Möglichkeiten, in denen man sich immer als Herr im Geschehen fühlt. Dazu kommt eine wunderschöne, sehr stimmige und angesichts des skurrilen Grafikstils doch erstaunlich unaufdringliche Welt. Plus eine einfache, aber gut erzählte Handlung mit witzigen Details und einer Handvoll interessanter Figuren.

Motzen könnte man darüber, dass ausgerechnet die Hauptfigur Corvo extrem blass bleibt - was von den Entwicklern wohl gewollt, aber trotzdem schade ist. Beim Gameplay stört uns am meisten, dass es ein bisschen zu viele Stellen gibt, an denen wir die Wachen anlocken und ausschalten können. Der Rest der Mission ist dann fast langweilig - allzu oft funktioniert diese "Taktik" zum Glück nicht. Insgesamt hat Arkane mit Dishonored ein erstklassig designtes Werk abgeliefert, das viele Stunden spannende Unterhaltung vom Feinsten bietet!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Freudenhaus und Festung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Eheran 12. Okt 2012

Das ist Englisch und heißt, dass es z.B. aus Kostengründen sein kann. Oder wegen...

ImBackAlive 11. Okt 2012

Matschige Texturen kann ich mitunter bestätigen, aber komische Steuerung und...

ImBackAlive 11. Okt 2012

Er stellt doch die vollkommen legitime Frage nach dem "Warum?". Warum muss ich warten...

ImBackAlive 11. Okt 2012

Gerade fertig installiert: - Steam wird zwingend benötigt (Das Spiel nutzt...

marqu1s_de_sade 09. Okt 2012

Meine Güte, manche Leute sind einfach nur schwachsinnig. Nein, ich meine niemanden hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
    Zum Tod von Sir Clive Sinclair
    Der ewige Optimist

    Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
    Ein Nachruf von Martin Wolf

  2. Chiphersteller: Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich
    Chiphersteller
    Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich

    Der deutsche Konzern Infineon wird viel Geld in die Forschung von 300-mm-Thin-Wafern stecken. Das Werk in Villach ist das größte im Land.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /