Abo
  • Services:

Freudenhaus und Festung

In Dishonored geht es normalerweise darum, erst die Umgebung zu erkunden und dann mehr oder weniger unbemerkt in ein Gebäude zu gelangen. Neben dem erwähnten, recht farbenfrohen Bordell kann das auch eine schmucklose, aber dafür bestens gesicherte Festung oder schlicht das von der Abendsonne überflutete Gebiet einer Brücke sein. Im Journal steht dann ausführlich, was zu tun ist: Meistens geht es darum, eine Zielperson zu finden und sie zu ermorden. Dazu kommen aber meist noch drei oder vier weitere Quests, die mit der Hauptmission in Verbindung stehen.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. DFV Deutsche Familienversicherung AG, Frankfurt

Einige der Aufträge haben übrigens langfristige Auswirkungen. So bittet uns gleich am Anfang eine Person, die Vorräte in der Whiskyfabrik zu vergiften. Das hat später weitreichende Konsequenzen und beschert uns - wir wollen nicht zu viel verraten - einen weiteren Einsatz. Uns hat das gefallen, weil es sich so anfühlt, als ob wir durch unser Verhalten tatsächlich einen gewissen Einfluss auf die Welt von Dunwall haben.

  • Kampf mit Pistole und Schwert auf einer Brücke
  • Eine Traumsequenz ganz am Anfang erklärt Hintergründe zu den neuen Machthabern.
  • Ein gefangener Soldat hilft uns, wenn wir ihn befreien.
  • Am Ende der Missionen gibt es eine Übersicht, wie wir uns geschlagen haben.
  • Das Journal listet die Ziele übersichtlich auf.
  • Kräfte lassen sich in zwei Stufen anlegen.
  • Knochenartefakte gewähren zusätzlich kleinere Boni.
  • Die Kaiserin und ihre Tochter sind ganz am Anfang noch an der Macht.
  • Einer der Rebellen in unserer Basis, einem alten Pub
  • An Schlüsselstellen erkärt das Programm Details zum Spielprinzip.
  • Wir können erst durch das Schlüsselloch gucken, bevor wir eine Tür öffnen.
  • Lustfolter in der SM-Kammer des Edelbordells...
  • An einigen Stellen wie hier tauchen Wachen auch mal scheinbar aus dem Nichts auf.
  • Einer unserer Helfer verkauft uns Munition und verbessert die Ausrüstung.
  • Auf Knopfdruck sehen wir bei entsprechend ausgebauten Kräften durch Wände.
  • Die Stadt Dunwall erinnert in vielen Teilen an das alte London.
Kräfte lassen sich in zwei Stufen anlegen.

Überhaupt, an bestimmten Stellen dürfen wir auch das treffen, was Spieler gelegentlich "moralische Entscheidungen" nennen. So gibt es eine Stelle, an der wir in einem Konferenzzimmer vor einer Weinkaraffe und zwei Gläsern stehen und die Wahl treffen müssen: Welche der beiden Personen, die gleich in den Raum kommen, vergiften wir - oder beide, oder keine?

Ganz wesentlich über Erfolg oder Misserfolg entscheidet, welche Fähigkeiten wir wie ausgebaut haben. Dishonored kommt ohne Erfahrungspunkte aus, stattdessen setzt das Programm auf Runen. Diese Objekte bekommen wir mal als Belohnung für eine erfolgreich absolvierte Mission, vor allem aber müssen wir sie in den Levels suchen und finden; auf Knopfdruck zeigt uns das Programm, in welcher Richtung die gerade erreichbaren Runen liegen und wie weit es bis dahin ist - ein paar sind so angebracht, dass man fast über sie stolpert, ein paar sind richtig gut versteckt.

Mit den Runen können wir zehn Kräfte aktivieren und sie dann in einer Ausbaustufe verbessern. Wenn wir etwa "Nachtsicht" wählen, sehen wir feindliche Wachen in der Nähe auch durch Mauern und Türen hindurch. In der zweiten Ausbaustufe zeigt uns das Programm auch Munition, Medizin oder Manaflaschen farblich hervorgehoben an - das ist vor allem nützlich, wenn man auf der Suche nach Schlüsseln oder ähnlichen Gegenständen ist. Einige der Kräfte lassen sich kombinieren: So ist es mit etwas Geschick irgendwann möglich, die Zeit zu verlangsamen, dann mit seiner Pistole abzufeuern, anschließend einen Gegner zu besetzen und mit ihm in die langsam fliegende Kugel zu laufen, um ihn auszuschalten. Ein Teil der Faszination von Dishonored ist es, mit den Kräften zu experimentieren und neue Möglichkeiten ihrer Verwendung zu finden.

Neben den Runen und den Kräften gibt es noch eine Reihe kleinerer Hauptfigur-Optimierungs-Systeme, die eilige Spieler aber auch ignorieren können. Beispielsweise die Knochenartefakte, die kleine Boni beim Kämpfen oder auf die Regeneration von Mana und Gesundheitspunkten gewähren.

 Test Dishonored: Nichts zu motzen beim MeuchelnGegner, Grafik und das Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. bei Alternate kaufen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Eheran 12. Okt 2012

Das ist Englisch und heißt, dass es z.B. aus Kostengründen sein kann. Oder wegen...

ImBackAlive 11. Okt 2012

Matschige Texturen kann ich mitunter bestätigen, aber komische Steuerung und...

ImBackAlive 11. Okt 2012

Er stellt doch die vollkommen legitime Frage nach dem "Warum?". Warum muss ich warten...

ImBackAlive 11. Okt 2012

Gerade fertig installiert: - Steam wird zwingend benötigt (Das Spiel nutzt...

marqu1s_de_sade 09. Okt 2012

Meine Güte, manche Leute sind einfach nur schwachsinnig. Nein, ich meine niemanden hier...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /