Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Die Sims 4
Artwork von Die Sims 4 (Bild: Electronic Arts)

Test Die Sims 4: Himmelhoch jauchzend...

... und zu Tode betrübt: Die virtuellen Persönlichkeiten in Die Sims 4 zeigen mehr Emotionen als jemals zuvor. Das ermöglicht erstaunlich spannende und lustige sozial-virtuelle Experimente - und sorgt zumindest kurzfristig für gute Unterhaltung.

Anzeige

Hans Schmidthuber hat mehrere Probleme. Eigentlich ist der blonde Schlagersänger gerade glücklich, weil er es auf das Sofa der schönen Nachbarin geschafft hat und seine Witzchen offensichtlich ganz gut ankommen. Gleichzeitig aber - und das wissen nur wir - würde Hans am liebsten hämisch über die fürchterliche Einrichtung der Nachbarin herziehen. Das dringlichste Problem ist aber: Wenn er es nicht innerhalb der nächsten paar Minuten irgendwie aufs Klo schafft, droht ihm die schlimmste Blamage seit der Sache damals auf der Konzertbühne vor lauter Heavy-Metal-Fans.

Wie es angesichts der drohenden Katastrophe um das Seelenleben von Hans Schmidthuber bestellt ist, müssen wir uns nicht ausmalen: In Die Sims 4 sehen wir es wesentlich deutlicher als im direkten Vorgänger. Zum einen blendet das Programm den Gemütszustand von Hans am Bildschirmrand mit einer kurzen Statusbeschreibung ein, etwa "Okay", "Traurig" oder "Glücklich". Zum anderen sehen wir es: Auf dem Sofa kneift er möglichst unauffällig die Beine zusammen, blickt sich gelegentlich verstohlen um und hat einen angespannten Gesichtsausdruck.

  • Auf der Straße vor unserem Haus suchen wir Kontakt zu Nachbarinnen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler darf sich in einer von zwei Nachbarschaften niederlassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Plauderei beim Computern - die Sims sind jetzt multitaskingfähig. (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Erstellen der Spielfiguren wählen wir auch Charaktereigenschaften aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Duschen verpixelt das Spiel bestimmte Körperstellen... (Screenshot: Golem.de)
  • Per Menü bestimmen wir, in welche Richtung sich ein Gespräch entwickelt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Errungenschaften geben eine Reihe kleinerer Ziele vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Bau-Modus kann der Spieler ganze Räume mitsamt Einrichtung platzieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Abendessen mit der künftigen Gattin (Screenshot: Golem.de)
  • Die Nachbarschaft in der Nachtansicht (Screenshot: Golem.de)
  • Zwei Freundinnen umarmen sich auf Knopfdruck und vertiefen so ihre Beziehung. (Screenshot: Golem.de)
  • Annäherung auf dem Sofa - die Gedanken sind allerdings auf dem Klo. (Screenshot: Golem.de)
Auf der Straße vor unserem Haus suchen wir Kontakt zu Nachbarinnen. (Screenshot: Golem.de)

Die Emotionen sind im vierten Sims-Spiel deutlich gegenüber den Vorgängern ausgebaut. Es hat ein enormes Unterhaltungspotenzial, wenn es zu Streits, Diskussionen oder liebevollen Umarmungen kommt. Die Gefühle haben aber auch direkte Auswirkungen auf die Biografie unserer Sims. Ein Musiker wie Hans kann etwa, wenn die - nicht immer nachvollziehbar agierenden - Algorithmen ihn in die Stimmung "Inspiriert" versetzen, besonders gut ein neues Instrument lernen und so seine Karrierechancen spürbar verbessern.

Von den Gefühlen abgesehen hat das zu Electronic Arts gehörende Entwicklerstudio Maxis zwar viele Details gegenüber dem Vorgänger geändert - aber längst nicht alles davon stellt eine Verbesserung dar. Deutlich verbessert ist der Bau-Modus: Der erlaubt es nun etwa, ein Haus im Baukastensystem aus fertig eingerichteten Räumen zusammenzustellen, die sich dann nach Belieben weiter editieren lassen. Auch das Erstellen der Sims selbst ist etwas einfacher geworden, denn sie lassen sich nun durch Ziehen direkt am Körper in die gewünschte Form bringen statt über separate Schaltflächen.

Gar nicht gut finden wir, dass die Nachbarschaften jetzt nicht mehr am Stück in den Speicher geraten, sondern dass wir beim Besuch des Hauses gegenüber nun jedesmal einen Ladebildschirm angezeigt bekommen. Überhaupt sehen wir solche Balken deutlich öfter und länger als im Vorgänger - offenbar haben die Entwickler so versucht, die Systemanforderungen möglichst moderat zu halten.

Preise und Fazit 

eye home zur Startseite
Jetset 11. Sep 2014

*Hust*Hust* Auf EA schimpfen und WoW spielen......Blizzard ist ja auch soo viel besser...

Wurstbrot 09. Sep 2014

So anders als die in Teil 3 ist es jetzt nicht wirklich. Da klickt man max. dreimal...

wynillo 08. Sep 2014

[ ] Du hast verstanden worauf der Verfasser hindeuten wollte [ ] Du hast ein tolles...

Hanse_Davion 08. Sep 2014

Ich hab versehentlich die Digital Deluxe Version gekauft. ^___^ Auch: Das Spiel hat...

Prypjat 08. Sep 2014

Die Sims 2 fand ich auch noch gut. Den dritten Teil habe ich mir auf den Rechner meiner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 19,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Endlich remove für Streams

    Das... | 21:44

  2. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 21:44

  3. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    Silberfan | 21:37

  4. Re: Typich das Veralten der Massen

    violator | 21:19

  5. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    Silberfan | 21:18


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel