Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Die Sims 4
Artwork von Die Sims 4 (Bild: Electronic Arts)

Preise und Fazit

Anzeige

Auch mit der Steuerung und Bedienung sind wir nicht ganz einverstanden. So funktioniert das Scrollen und Zoomen per Maus nur seltsam träge und ungenau - zum Glück lässt sich auf das Schema des Vorgängers umschalten, das allerdings auch ein paar Macken hat. Minimal fummelig sind einige der Menüs ausgefallen, etwa das zum Einrichten der Häuser. Außerdem stört uns, dass wir die Übersicht mit den aktuellen Bedürfnissen unseres Sims erst per Mausklick öffnen müssen, statt sie einfach immer zu sehen.

Ebenfalls nicht schön: Die Entwickler haben viele Inhalte und Funktionen aus den Vorgängern gestrichen. Empörte Fans haben eine Liste mit 89 Dingen zusammengestellt, die ihrer Meinung nach fehlen: etwa Swimmingpools, Terrain mit Höhen und Tiefen und eine Mac-Version.

  • Auf der Straße vor unserem Haus suchen wir Kontakt zu Nachbarinnen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler darf sich in einer von zwei Nachbarschaften niederlassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Plauderei beim Computern - die Sims sind jetzt multitaskingfähig. (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Erstellen der Spielfiguren wählen wir auch Charaktereigenschaften aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Duschen verpixelt das Spiel bestimmte Körperstellen... (Screenshot: Golem.de)
  • Per Menü bestimmen wir, in welche Richtung sich ein Gespräch entwickelt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Errungenschaften geben eine Reihe kleinerer Ziele vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Bau-Modus kann der Spieler ganze Räume mitsamt Einrichtung platzieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Abendessen mit der künftigen Gattin (Screenshot: Golem.de)
  • Die Nachbarschaft in der Nachtansicht (Screenshot: Golem.de)
  • Zwei Freundinnen umarmen sich auf Knopfdruck und vertiefen so ihre Beziehung. (Screenshot: Golem.de)
  • Annäherung auf dem Sofa - die Gedanken sind allerdings auf dem Klo. (Screenshot: Golem.de)
Per Menü bestimmen wir, in welche Richtung sich ein Gespräch entwickelt. (Screenshot: Golem.de)

Bei einigen Dingen kann man sich darüber streiten, ob ihr Wegfall wirklich ein Verlust ist oder nicht eher der Konzentration auf das Wesentliche dient. Bei vielem besteht allerdings der - begründete - Verdacht, dass die Inhalte erst mit kostenpflichtigen Erweiterungen nach und nach geliefert werden.

Die Sims 4 ist derzeit nur für Windows-PC erhältlich. Die momentan günstigste Möglichkeit, an das Programm zu kommen, ist der Kauf der Limited Edition für rund 50 Euro im stationären Handel oder beim Online-Versandhandel. Electronic Arts bietet die Basisversion als Download für 60 Euro (!) in seinem Portal Origin an, alternativ gibt es dort für 70 Euro (!) auch eine Digital Deluxe Edition. Sie enthält erste Erweiterungen wie "Tolle Tierhüte" und "Partynacht", die Spieler sonst separat kaufen müssten.

Alle Versionen müssen bei Origin registriert werden und können dann auch offline gespielt werden. Die deutsche Version bietet gut übersetzte Bildschirmtexte, die Sprachausgabe erfolgt in der Kunstsprache "Simlish", mit starkem amerikanischem Akzent. Die USK hat eine Freigabe ab 6 Jahren erteilt.

Fazit

Ähnlich vielfältig wie das Gefühlsleben der neuen Sims fühlt sich Die Sims 4 für uns als Spieler an: Gerade haben wir uns über fehlende Funktionen, lange Ladezeiten und teils umständliche Benutzerführung geärgert - und dann sitzen wir lachend vor dem PC, weil unser cholerischer Rocker-Snob die abendliche Grillparty bei den Nachbarn sprengt oder wir erfolgreich mit unserem braven Literaten mehrere Parallelbeziehungen gleichzeitig führen. Und das sind beides noch eher harmlose Aktivitäten...

Im Kern ist das neue Werk von Maxis wieder ein spannendes Experiment des allzu Menschlichen, das sich gut zum Simulieren und vor allem Ausprobieren alternativer Persönlichkeiten verwenden lässt. Die Emotionen schwanken zwar grundsätzlich auf pathologisch auffällige Art und Weise, sind aber in Sachen Animation, Technik und Gamedesign sehr gut umgesetzt.

Allerdings: Langfristig fehlen uns nach wie vor echte, lohnende Aufgaben und Ziele. Bei den Sims funktioniert die Motivation seit jeher stark über neue Inhalte, und angesichts der momentan verfügbaren nur gerade so eben ausreichenden Menge wird das rasch nicht ohne die kostenpflichtigen Erweiterungen gehen, wie sie schon aus den Vorgängern berühmt-berüchtigt sind.

 Test Die Sims 4: Himmelhoch jauchzend...

eye home zur Startseite
Jetset 11. Sep 2014

*Hust*Hust* Auf EA schimpfen und WoW spielen......Blizzard ist ja auch soo viel besser...

Wurstbrot 09. Sep 2014

So anders als die in Teil 3 ist es jetzt nicht wirklich. Da klickt man max. dreimal...

wynillo 08. Sep 2014

[ ] Du hast verstanden worauf der Verfasser hindeuten wollte [ ] Du hast ein tolles...

Hanse_Davion 08. Sep 2014

Ich hab versehentlich die Digital Deluxe Version gekauft. ^___^ Auch: Das Spiel hat...

Prypjat 08. Sep 2014

Die Sims 2 fand ich auch noch gut. Den dritten Teil habe ich mir auf den Rechner meiner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. 169,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GaliMali | 03:52

  2. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  3. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  4. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  5. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel