Abo
  • IT-Karriere:

Test Diablo 3: Der dunkle Fürst der Zeitvernichtung

Serverprobleme, vorerst kein PvP-Modus, und auch das Echtgeld-Auktionshaus lässt viel länger auf sich warten als angekündigt: Diablo 3 hat nicht den besten Start hingelegt. Trotzdem entfaltet auch Blizzards jüngstes Werk das altbekannte Suchtpotenzial.

Artikel veröffentlicht am ,
Diablo 3 Artwork
Diablo 3 Artwork (Bild: Blizzard)

Deckard Cain hat es nicht leicht. In Diablo 2 hat er mit Mühe und Not die Zerstörung von Tristram überlebt. 20 Ingame-Jahre später geht es Deckard am Anfang von Diablo 3 schon wieder an den Kragen: Er schafft es nur knapp und mit Hilfe seiner liebreizenden Adoptivtochter Leah, dem Einschlag eines Himmelskörpers zu entkommen. Klar, dass es sich bei dem mysteriösen Gesteinsbrocken nicht um eine schnöde Sternschnuppe handelt, sondern um so etwas wie einen ersten Gruß aus der Hölle - und um einen Vorboten von ziemlich viel Bösem, das über die traute Fantasywelt Sanktuario herfällt und dem wir uns wacker entgegenstellen.

Inhalt:
  1. Test Diablo 3: Der dunkle Fürst der Zeitvernichtung
  2. Donnerfäuste und andere Waffen
  3. Multiplayer und Fazit

Wer Diablo 2 kennt, weiß natürlich, was dann folgt: Ein langer Kampf gegen Horden von bösen Skeletten, Waldwesen, Kriegern des Dunkelmondklans, Giftschleichern, Würgern, Kobolden, Aasfressern, Horrorn, Stachelscheusalen - und was sich die Designer bei Blizzard noch für mal eklige, mal gruselige und manchmal schlicht auch lustige Monster ausgedacht haben. Obwohl Diablo 3 einige Neuerungen bietet, knüpft das grundsätzliche Spielprinzip, und vor allem das Spielgefühl, erstaunlich nahtlos an den direkten Vorgänger an.

  • Gemeinsam mit einem computergesteuerten Begleiter geht es Magiern an den Kragen.
  • Links das Journal mit dem aktuellen Ziel, rechts das Inventar
  • Für noch mehr Motivation sorgt das Erfolgssystem.
  • Die Fähigkeiten werden in Diablo 3 vom Spiel und nicht vom Spieler freigeschaltet.
  • Der gefallene Stern hat im ersten Akt tiefe Krater in die Spielewelt gerissen.
  • Nette Abwechslung, aber arg selten: Der Spieler muss eine Minute lang den feindlichen Ansturm überleben.
  • Die passive Fähigkeit darf der Spieler selbst aussuchen.
  • Wahlweise tritt man mit oder ohne Begleiter an.
  • Im Multiplayermodus geht es zu viert gegen das Böse.
  • Die Grafik bietet manchmal schöne optische Überraschungen.
  • Gespräch mit Deckard Cain in Neu-Tristram
  • Ganz am Anfang muss der Spieler erst mal heil in die Stadt kommen.
  • Nicht nur Monster, sondern auch Bäume greifen den Spieler an.
  • Immer wieder sorgen solche Abgründe für schöne grafische Effekte.
  • Ein Fleischerschlund, einer der stärkeren Gegner
  • Der Wechsel zwischen Abschnitten erfolgt fast nahtlos.
  • In düsterer Finsternis warten unter anderem Spinnen.
  • Die Übersichtskarte zeigt das jeweils aktive und erkundete Gebiet.
Gemeinsam mit einem computergesteuerten Begleiter geht es Magiern an den Kragen.

Spieler treten in fünf Klassen an - alle stehen in einer männlichen und einer weiblichen Variante bereit. Charaktere wie der Barbar oder der Zauberer sind weitgehend aus Diablo 2 bekannt, der Hexendoktor erinnert uns deutlich an den Totenbeschwörer. Der neue Dämonenbeschwörer wirkt mit einer Art Gatlinggun-Zauber und Granaten wie ein etwas rustikaler Magier-Soldat, der Mönch mit seinen schnellen Faustangriffen und Tritten wie ein entfernter Verwandter der Schurken aus World of Warcraft - allerdings ohne Schleich- oder Unsichtbarkeitsfähigkeiten.

Die Klassen spielen sich sehr unterschiedlich, so dass es Spaß macht, jede mal über einen längeren Zeitraum auszuprobieren und die spezifischen Stärken und Schwächen kennenzulernen. Wobei sich Spieler mit allen ungefähr gleich gut durch die Monsterhorden schnetzeln können - die Entwickler bei Blizzard sind inzwischen natürlich viel zu erfahren, um sich grobe Balancing-Fehler zu leisten. Stattdessen schaffen sie es wieder, dass wir nach kurzer Zeit mit jeder Figur das Gefühl haben, genau das passende Alter Ego gefunden zu haben.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Reutlingen, Karlsruhe
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz

Allerdings gibt es viel weniger Möglichkeiten, die Helden nach eigenen Vorstellungen zu gestalten. Die Verteilung von Punkten auf Werte wie Stärke oder Intelligenz entfällt, und auch echte Wahlmöglichkeiten in einem Fähigkeitenbaum gibt es nicht mehr. Stattdessen schaltet der Spieler die Skills strikt nach den Vorgaben von Blizzard frei. Nur bei einer Handvoll passiver Fähigkeiten und der Auswahl von Runen - sie verstärken die Skills auf jeweils unterschiedliche Art und Weise - dürfen wir in Maßen selbst entscheiden.

Donnerfäuste und andere Waffen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-84%) 5,75€
  2. 229,00€
  3. 137,70€

widardd 22. Mai 2012

mehr als wiederholen kann ich micht nicht, nur abwarten bis dich die erkenntnisse in...

Clown 22. Mai 2012

Na dann schau Dir mal die Anzahl der 1*- Bewertungen auf Amazon an ;) Kann ich nicht...

Nolan ra Sinjaria 21. Mai 2012

Moo! I said "Moo!" Look i'm just a cow, alright? Okay okay i'm not really a cow... ;)

Jolla 21. Mai 2012

14 Stunden? Gefühlt oder laut ingame Anzeige? Das wiederum finde ich wirklich schnell.

VRzzz 21. Mai 2012

das hat auch niemanden interessiert, Story liegt wirklich bei 0 bei solcher Art von...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

    •  /