Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Destiny
Artwork von Destiny (Bild: Activision)

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche

Artwork von Destiny
Artwork von Destiny (Bild: Activision)

Trotz Millionenaufwands nur eine Handvoll Schauplätze, trotz spannender Grundidee eine miserable Story, trotz erstklassiger Steuerung und Bedienung viel Leerlauf: Destiny steckt voller Widersprüche. Schade, dass das Programm von Bungie unter seinen Möglichkeiten bleibt - trotz spektakulärer Kämpfe.

Anzeige

Wir könnten uns gut vorstellen, dass in 700 Jahren ein riesiger Apfel über der letzten Stadt auf dem Planeten Erde schwebt und Werbung für das iPhone 706 macht. Das würde (zumindest für Apple) jedenfalls mehr Sinn ergeben als das Szenario von Destiny, dem neuesten Actionspiel des Entwicklerstudios Bungie. Da schwebt die gewaltige Kugel eines mysteriösen Reisenden über besagter Metropole. Was der Typ wirklich vorhat, wissen wir allerdings nicht. Immerhin - Handyverträge will er uns nicht verkaufen.

Stattdessen bringt er der Menschheit eigentlich wissenschaftlichen Fortschritt und Reichtum. Gleichzeitig lockt er - wirklich aus Versehen? - böse Außerirdische herbei, die über das Sonnensystem herfallen. Zum Start von Destiny ernennt er uns als Spieler zu einem der sogenannten Hüter, indem er uns einen kleinen Flugroboter namens "Geist" schickt, der dann unser treuer Begleiter ist.

Soweit die Ausgangssituation von Destiny - die auf das weitere Spiel nur bedingt Einfluss hat. Denn statt einer Story um die Geheimnisse des Alls und den interstellaren Krieg verzettelt sich das Programm in einer ebenso wirren wie banalen Story, in der neben Aliens und Artefakten sogar der russische Prediger und Geistheiler Rasputin irgendwie eine Rolle spielt. Um es kurz zu machen: Es gibt keinen anderen Bereich, in dem das Spiel so offensichtlich versagt wie bei der Handlung.

Es finden sich keine interessanten Figuren, die Dialoge sind schwach, unser "Geist"-Roboter ist nicht mal annähernd so vorwitzig-frech wie sein Kollege aus Halo - dabei bedient sich Bungie sonst recht großzügig bei seiner eigenen Serie. Nicht einmal die paar längeren Zwischensequenzen sind wirklich spektakulär, was wir für ein Spiel mit einem kolportieren Budget von 500 Millionen US-Dollar erstaunlich finden; Diablo 3 hat in diesem Punkt extrem mehr zu bieten.

Also muss es der Rest retten, und zumindest in den Kämpfen liefert Destiny - irgendwann - sogar zu viel. Aber der Reihe nach: Die ersten paar Einsätze für den Reisenden absolvieren wir in einem schneebedeckten Gebiet namens Alt-Russland auf der Erde. Entweder als Titan, Jäger oder Warlock - große Auswirkungen hat die zum Spielstart gewählte Klasse anfangs nicht - suchen wir einen Antrieb für unser Raumschiff, alte Artefakte und Ähnliches.

  • Auf der Venus kämpfen wir gegen Massen von diesen Robotern.
  • Unser Raumschiff bringt uns von Planet zu Planet.
  • Links im Bild sehen wir unser Alter Ego, dessen Aussehen wir zum Spielstart selbst gestalten.
  • Im Charaktermenü sehen wir Waffen und Ausrüstung ...
  • ... und einen Bildschirm weiter den Talentbaum.
  • Mit dem Messer schalten wir Feinde schnell und zuverlässig aus.
  • Der gelbe Balken über größeren Gegnern baut sich nur langsam ab.
  • Auf der Übersichtskarte wählen wir den nächsten Einsatz.
  • Neben Aliens gibt es auch die mysteriöse Fraktion des "Schwarm".
  • Der PvP-Modus schickt uns in Flaggenkämpfe.
  • Die Taschenlampe schaltet sich in dunklen Ecken selbst ein.
  • Nett: Wenn wir zu Multiplayerpartien gebracht werden, sehen wir auch die Raumschiffe unserer Mitstreiter.
  • Die Fähigkeiten von Waffen lassen sich im Spielverlauf verbessern.
Auf der Venus kämpfen wir gegen Massen von diesen Robotern.

Der Schwierigkeitsgrad steigt langsam an, ist dann aber rasch sehr herausfordernd - Einsteiger werden überfordert. Irgendwann stehen wir im Lauf der Kampagne in einer verfallenen Fabrikhalle an einer alten Maschine, die unser Geist-Flugroboter untersucht. Und stellen fest: Die Außerirdischen setzen wirklich alles daran, uns zu stoppen. Jedenfalls müssen wir eine Welle von Aliens nach der anderen besiegen, neben Standardgegnern sind immer mehr höherrangige und vor allem besser durch Schilde geschützte Anführer sowie mit großen Kanonen ausgestattete fliegende Drohnen dabei.

Gefechte mit schlauen Feinden 

eye home zur Startseite
XeniosZeus 23. Sep 2014

Wie sieht denn die Kommunikation der Spieler untereinander aus? Wie kommen Spieler...

motzerator 20. Sep 2014

Wieso Facepalm. Den Facepalm des Monats September bekommt doch eindeutig Destimy für...

myloxyloto 18. Sep 2014

Wurde oben im Grunde beantwortet. Die 500 Millionen sind hauptsächlich ins Marketing...

HierIch 16. Sep 2014

Kann ich voll und ganz nachvollziehen, auch wenn mir das stupide Geballer in den immer...

Sharkuu 16. Sep 2014

naja, john war sein name, spartaner 117 seine nummer, master chief sein grad. aber john...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Gummersbach
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. 19,99€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Zur Verwendung als Festnetzersatz...

    Spaghetticode | 04:06

  2. Re: 90 Tage sind auch genug Zeit

    Technik Schaf | 04:04

  3. Re: Ich tippe auf...

    Apfelbrot | 04:01

  4. Re: In Deutschland machen sich die Provider...

    Moe479 | 02:54

  5. Re: "Selber Schuld"

    Dadie | 02:35


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel