• IT-Karriere:
  • Services:

Gefechte mit schlauen Feinden

Anfangs haben wir die Feinde nach und nach erledigt, ab diesem Kampf in der Fabrik steigt der Schwierigkeitsgrad rapide an. Oder genauer: Wir haben es mit immer größeren Gegnermassen zu tun, denn im Spielverlauf schickt uns Destiny gerne einen Trupp Feinde nach dem anderen auf den Heldenhals. Oft ist das packend inszeniert und eine tolle Herausforderung, der wir uns gerne stellen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Karlsruhe
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Auch, weil sich unsere Gegner schlauer anstellen als das Kanonenfutter aus anderen Shootern. Die Aliens in Destiny gehen in Deckung - und wenn sie merken, dass Gefahr droht, bleiben sie da auch und gucken nur ab und zu um die Ecke, um vorsichtig einen Schuss abzugeben. Die Feinde nehmen Reißaus, versuchen uns zu umkreisen und treffen auch sonst Entscheidungen, auf die wir reagieren müssen. Ähnlich wie in Halo können wir den meisten gegnerischen Salven gut ausweichen - statt schneller kleiner Kugeln fliegen schließlich langsame und große Energiebatzen auf uns zu, was enorm zur Dynamik beiträgt.

  • Auf der Venus kämpfen wir gegen Massen von diesen Robotern.
  • Unser Raumschiff bringt uns von Planet zu Planet.
  • Links im Bild sehen wir unser Alter Ego, dessen Aussehen wir zum Spielstart selbst gestalten.
  • Im Charaktermenü sehen wir Waffen und Ausrüstung ...
  • ... und einen Bildschirm weiter den Talentbaum.
  • Mit dem Messer schalten wir Feinde schnell und zuverlässig aus.
  • Der gelbe Balken über größeren Gegnern baut sich nur langsam ab.
  • Auf der Übersichtskarte wählen wir den nächsten Einsatz.
  • Neben Aliens gibt es auch die mysteriöse Fraktion des "Schwarm".
  • Der PvP-Modus schickt uns in Flaggenkämpfe.
  • Die Taschenlampe schaltet sich in dunklen Ecken selbst ein.
  • Nett: Wenn wir zu Multiplayerpartien gebracht werden, sehen wir auch die Raumschiffe unserer Mitstreiter.
  • Die Fähigkeiten von Waffen lassen sich im Spielverlauf verbessern.
Im Charaktermenü sehen wir Waffen und Ausrüstung ...

Es gibt aber auch Feuergefechte - und in späteren Missionen werden es immer mehr -, in denen wir den Eindruck hatten, dass Masse vor Klasse geht. So müssen wir an einer Stelle rund zehn Wellen der immer gleichen Kampfroboter ausschalten. Nach dem zweiten Angriff war zumindest uns klar, dass die Feinde keine Bedrohung sind, solange wir in Bewegung bleiben und mit unseren Waffen halbwegs normal treffen. Trotzdem hat der Kampf dann deutlich länger als eine halbe Stunde gedauert, wo zumindest uns auch zehn Minuten gereicht hätten.

In einer auf drei Spieler ausgelegten Koop-Mission vom Typ "Strike" fanden wir das sogar noch schlimmer: Da mussten wir einen toll animierten, aber eben auch superdick gepanzerten Riesenkäfer der Aliens ausschalten. Im Team stellt das überhaupt kein Problem dar - außer, dass es schlicht öde ist zu sehen, wie sich der Lebensbalken des Biestes unter unserem Beschuss nur Millimeter für Millimeter abbaut.

Wer die Kampagnen von anderen Actionspielen gewohnt ist, muss übrigens mit weiteren Unbequemlichkeiten leben. So gibt es in Destiny keine Pausen: Selbst dann, wenn wir ins Menü oder auf die Benutzeroberfläche unserer Konsole wechseln, läuft das Spiel in Echtzeit weiter - oder Activision schmeißt uns nach ein paar Minuten Inaktivität von den Servern, was das nur mit Onlineverbindung laufende Spiel faktisch abbricht.

Manuelles Speichern ist nicht möglich: Je nachdem, wo in der Mission wir uns befinden, müssen wir weite Teile oder - mit Glück - nur ein paar Minuten wiederholen; konkret hängt das davon ab, ob wir uns im öffentlichen Teil der Map oder in einem instanzierten Bereich befinden, in dem wir allein unterwegs sind.

Übrigens finden wir es generell anstrengender als nötig, uns in Destiny an diese Details zu gewöhnen. So folgt nicht einfach eine Mission nach der anderen. Stattdessen müssen wir sie auf einer Übersichtskarte auswählen, auf der nicht ganz klar ersichtlich ist, welcher Auftrag der nächste ist, dazu kommen viele sonst nicht gebräuchliche Namen - das ist zwar kein ganz großes Problem, macht den Einstieg aber anstrengender als nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test Destiny: Schicksal voller WidersprücheKampagnenlänge und Missionen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 114,99€
  3. 9,99€
  4. 16,29€

XeniosZeus 23. Sep 2014

Wie sieht denn die Kommunikation der Spieler untereinander aus? Wie kommen Spieler...

motzerator 20. Sep 2014

Wieso Facepalm. Den Facepalm des Monats September bekommt doch eindeutig Destimy für...

myloxyloto 18. Sep 2014

Wurde oben im Grunde beantwortet. Die 500 Millionen sind hauptsächlich ins Marketing...

HierIch 16. Sep 2014

Kann ich voll und ganz nachvollziehen, auch wenn mir das stupide Geballer in den immer...

Sharkuu 16. Sep 2014

naja, john war sein name, spartaner 117 seine nummer, master chief sein grad. aber john...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /