Abo
  • IT-Karriere:

Test Der Speerfischen-Simulator: Fischers Fritze fischt immer dieselben Fische

Eine offene Spielwelt, abwechslungsreiche Missionen, viele verschiedene Fischarten und ein realistisches Tauchgefühl: Nichts davon bietet Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator. Stattdessen wimmelt es unter der Meeresoberfläche von Bugs.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Barracuda ist einer der selteneren Fische in Depth Hunter.
Der Barracuda ist einer der selteneren Fische in Depth Hunter. (Bild: http://www.biart7.com/)

Das ein oder andere Spiel, das als Testmuster bei uns in der Redaktion eingeht, wandert direkt in die Kiste für das Weihnachtsschrottwichteln. Und das wäre auch Depth Hunter so ergangen, wäre nicht ein Kollege auf die Idee gekommen, unsere Fans bei Facebook zu fragen, ob Interesse an einem Test besteht. Bei 500 Likes hatten wir einen ausführlichen Test mit Video versprochen. Rund zwei Stunden später waren die 500 Likes erreicht.

Inhalt:
  1. Test Der Speerfischen-Simulator: Fischers Fritze fischt immer dieselben Fische
  2. Fange Fische
  3. Fishing for compliments

Depth Hunter ist kein massentaugliches Spiel, sondern bedient ein spezielles Publikum. "Erkunde die Tiefen der Ozeane mit angehaltenem Atem und jage zahlreiche verschiedene Fischarten", steht auf der Spielepackung.

Mit angehaltenem Atem? Stimmt, ein paar Mal blieb uns tatsächlich die Luft weg. Zum Beispiel, als wir nach der zehnten Aufgabe während des Ertrinkens aus Versehen die Leertaste drückten und wir das Spiel - das gesamte Spiel wohlgemerkt - von vorn beginnen mussten. Aber wir greifen vor.

Einleitungen sind überbewertet

Zu Beginn kann der Spieler nur eine von drei Tauchgegenden auswählen: Südafrika. Einen Storymodus gibt es nicht. Und damit auch keine weiteren Erklärungen zum Spielgeschehen. Der nächste Tauchspot wird freigeschaltet, wenn die Aufgaben vor Südafrika erledigt wurden.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten

Ein Tutorial gibt es ebenfalls nicht. Eine Seite im beiliegenden Handbuch muss reichen, um die paar Dinge zu erklären, die beachtet werden müssen. Wie sich nach den ersten paar Minuten herausstellt, hätte man sich selbst diese eine Seite noch sparen können. Die erforderlichen Mausklicks und Tastaturbefehle sind simpel.

Nase zu und durch

Los geht's. Wir sind gespannt wie ein Flitze... ähm, eine Harpune. Der Spieler befindet sich gleich unter Wasser. Sauerstoffgeräte gibt es beim Speerfischen nicht, darum sollte die Anzeige auf der linken Seite immer im Blick behalten werden. Ist diese im unteren Drittel angelangt, muss der Spieler schleunigst zum Luftholen an die Oberfläche.

  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator

Sonst färbt sich der Bildschirm rot und der Spieler muss am letzten Speicherpunkt neu beginnen, oder ganz am Anfang des Spiels. Je nachdem. Denn durch Drücken der Leertaste kann ein drei Sekunden anhaltender Boost ausgelöst werden. Oft ist das die einzige Möglichkeit, dem Tod zu entgehen und doch noch schnell an die Oberfläche zu kommen. Dummerweise dient die Leertaste nach dem Tod aber auch zur Bestätigung, das Spiel nicht vom letzten Checkpoint, sondern ganz von vorne beginnen zu können. Wer also die Leertaste drückt und es nicht rechtzeitig nach oben schafft, wählt damit automatisch die Option für den Neubeginn. Frustrierend? Abwarten. Es kommt noch besser.

Fange Fische 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)

__destruct() 01. Jul 2012

Oh, man, abgesehen von einer Fruits and Sevens-Simulation habe ich noch nie ein flacheres...

Bouncy 28. Jun 2012

Auch der Polizeistaat-Simulator hat was^^

SkaveRat 28. Jun 2012

oder Angeln ... m(

Eckstein 28. Jun 2012

Danke für diese Präzisierung. Damit ist dann also auch eine Zweitverwendung als...

moppi 28. Jun 2012

war ein lustiger artikel über ein echtes schrottspiel ^^ es fehlt nun echt noch ein...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

    •  /