Abo
  • Services:
Anzeige
Der Barracuda ist einer der selteneren Fische in Depth Hunter.
Der Barracuda ist einer der selteneren Fische in Depth Hunter. (Bild: http://www.biart7.com/)

Test Der Speerfischen-Simulator: Fischers Fritze fischt immer dieselben Fische

Der Barracuda ist einer der selteneren Fische in Depth Hunter.
Der Barracuda ist einer der selteneren Fische in Depth Hunter. (Bild: http://www.biart7.com/)

Eine offene Spielwelt, abwechslungsreiche Missionen, viele verschiedene Fischarten und ein realistisches Tauchgefühl: Nichts davon bietet Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator. Stattdessen wimmelt es unter der Meeresoberfläche von Bugs.

Das ein oder andere Spiel, das als Testmuster bei uns in der Redaktion eingeht, wandert direkt in die Kiste für das Weihnachtsschrottwichteln. Und das wäre auch Depth Hunter so ergangen, wäre nicht ein Kollege auf die Idee gekommen, unsere Fans bei Facebook zu fragen, ob Interesse an einem Test besteht. Bei 500 Likes hatten wir einen ausführlichen Test mit Video versprochen. Rund zwei Stunden später waren die 500 Likes erreicht.

Anzeige

Depth Hunter ist kein massentaugliches Spiel, sondern bedient ein spezielles Publikum. "Erkunde die Tiefen der Ozeane mit angehaltenem Atem und jage zahlreiche verschiedene Fischarten", steht auf der Spielepackung.

Mit angehaltenem Atem? Stimmt, ein paar Mal blieb uns tatsächlich die Luft weg. Zum Beispiel, als wir nach der zehnten Aufgabe während des Ertrinkens aus Versehen die Leertaste drückten und wir das Spiel - das gesamte Spiel wohlgemerkt - von vorn beginnen mussten. Aber wir greifen vor.

Einleitungen sind überbewertet

Zu Beginn kann der Spieler nur eine von drei Tauchgegenden auswählen: Südafrika. Einen Storymodus gibt es nicht. Und damit auch keine weiteren Erklärungen zum Spielgeschehen. Der nächste Tauchspot wird freigeschaltet, wenn die Aufgaben vor Südafrika erledigt wurden.

Ein Tutorial gibt es ebenfalls nicht. Eine Seite im beiliegenden Handbuch muss reichen, um die paar Dinge zu erklären, die beachtet werden müssen. Wie sich nach den ersten paar Minuten herausstellt, hätte man sich selbst diese eine Seite noch sparen können. Die erforderlichen Mausklicks und Tastaturbefehle sind simpel.

Nase zu und durch

Los geht's. Wir sind gespannt wie ein Flitze... ähm, eine Harpune. Der Spieler befindet sich gleich unter Wasser. Sauerstoffgeräte gibt es beim Speerfischen nicht, darum sollte die Anzeige auf der linken Seite immer im Blick behalten werden. Ist diese im unteren Drittel angelangt, muss der Spieler schleunigst zum Luftholen an die Oberfläche.

  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
  • Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator

Sonst färbt sich der Bildschirm rot und der Spieler muss am letzten Speicherpunkt neu beginnen, oder ganz am Anfang des Spiels. Je nachdem. Denn durch Drücken der Leertaste kann ein drei Sekunden anhaltender Boost ausgelöst werden. Oft ist das die einzige Möglichkeit, dem Tod zu entgehen und doch noch schnell an die Oberfläche zu kommen. Dummerweise dient die Leertaste nach dem Tod aber auch zur Bestätigung, das Spiel nicht vom letzten Checkpoint, sondern ganz von vorne beginnen zu können. Wer also die Leertaste drückt und es nicht rechtzeitig nach oben schafft, wählt damit automatisch die Option für den Neubeginn. Frustrierend? Abwarten. Es kommt noch besser.

Fange Fische 

eye home zur Startseite
__destruct() 01. Jul 2012

Oh, man, abgesehen von einer Fruits and Sevens-Simulation habe ich noch nie ein flacheres...

Bouncy 28. Jun 2012

Auch der Polizeistaat-Simulator hat was^^

SkaveRat 28. Jun 2012

oder Angeln ... m(

Eckstein 28. Jun 2012

Danke für diese Präzisierung. Damit ist dann also auch eine Zweitverwendung als...

moppi 28. Jun 2012

war ein lustiger artikel über ein echtes schrottspiel ^^ es fehlt nun echt noch ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pei Tel Communications GmbH & Co. KG, Teltow
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Distec GmbH, Germering bei München, Landsberg am Lech oder Eisenach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Asse 2.0

    Ach | 23:37

  2. Re: Unity hat mich damals von Ubuntu weggetrieben

    ManMashine | 23:34

  3. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    Ftee | 23:31

  4. Re: Arme Selbsständige...

    Ftee | 23:31

  5. Re: Anderorts wird schon das Ende der eGK...

    Ftee | 23:30


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel