Abo
  • Services:
Anzeige
Startbildschirm von Deadcore
Startbildschirm von Deadcore (Bild: 5 Bits Games)

Test Deadcore: Turmbesteigung im Speedrun

Startbildschirm von Deadcore
Startbildschirm von Deadcore (Bild: 5 Bits Games)

So schnell wie möglich einen gigantischen Turm hochklettern: So lautet die zunächst einfach klingende Aufgabe in Deadcore. Allerdings hat der Turm etwas dagegen - und stürzt den Spieler in diesem Mix aus Jump and Run und Shooter in ein Wechselbad aus Begeisterung und Frustration.
Von Thorsten Wiesner

Spartanisches Menü, kaum Hintergrundgeschichte, keine große Einleitung: Deadcore schickt den Spieler sofort auf einen futuristischen Turm, der in den nächsten Spielstunden komplett erklommen werden soll. Dafür gilt es, von Plattform zu Plattform, von Würfel zu Würfel zu springen - und dabei zahllose Fallen, Geschosse und Gegner zu überleben. Mit gekonnten Doppelsprüngen werden auch große Entfernungen überbrückt, Fontänen geben zusätzliche Sprungkraft, mit der bald zur Verfügung stehenden Kanone können Schalter oder magnetische Plattformen aktiviert und feindliche Geschosse zumindest kurzfristig deaktiviert werden.

Anzeige

Deadcore nimmt den Spieler nicht mit Richtungspfeilen und Karte an die Hand, sondern lässt ihn allein seinen Weg finden - der ist zwar oft offensichtlich, aber nach ein paar Sprüngen im freien Raum braucht es immer wieder ein bisschen Zeit, um sich zu orientieren und das nächste Ziel zu finden. Zudem setzt das Spiel oft auf Trial & Error: Selbst wenn der Sprung in eine bestimmte Richtung geglückt ist, kann auf der Plattform trotzdem noch eine böse Überraschung warten, die vorher nicht zu sehen war - erneutes Spielen ist die Folge. Deadcore zwingt einen so immer wieder zum mehrfachen Wiederholen vieler Spielabschnitte; Checkpoints gibt es zwar grundsätzlich viele, wer aber immer wieder an einer schwierigen Stelle scheitert, wird den x-ten Durchlauf einer Passage trotzdem verfluchen.

Es spricht für das Spieldesign, dass die Lust auf einen neuerlichen Anlauf trotzdem selten nachlässt: Dank immer neuer Ideen und Extras bleiben die Level spannend und abwechslungsreich. Die Steuerung ist zudem äußerst präzise und erlaubt auch kurzfristige Richtungsänderungen in der Luft - wer nicht auf der Plattform landet, sondern in den Abgrund stürzt, hat immer das Gefühl, selbst daran schuld zu sein und es beim nächsten Mal besser machen zu können.

  • Deadcore (Screenshot: 5 Bits Games)
  • Deadcore (Screenshot: 5 Bits Games)
  • Deadcore (Screenshot: 5 Bits Games)
  • Deadcore (Screenshot: 5 Bits Games)
  • Deadcore (Screenshot: 5 Bits Games)
Deadcore (Screenshot: 5 Bits Games)

Wer den Story-Modus gemeistert hat, kann in Speedruns noch auf Rekordjagd gehen und die Welten so schnell wie möglich absolvieren. Die Grafik ist stilvoll, ohne mit besonders viel Details aufzuwarten, die futuristische Atmosphäre durchaus gelungen.

Deadcore wurde vom französischen Studio 5 Bits Games entwickelt und wird von Namco Bandai vertrieben. Das Spiel ist für PC, Mac und Linux ab sofort als Download erhältlich, hat von der USK eine Freigabe ab 12 Jahren erhalten und kostet etwa 10 Euro.

Fazit

Wer Deadcore spielt, stirbt unzählige Tode, muss viele Passagen immer wieder absolvieren - und hat trotzdem Spaß: Die präzise Bedienung in Kombination mit dem fordernden Leveldesign wird jedem gefallen, der knifflige Plattformspiele zu schätzen weiß. Natürlich hätte es mehr Rätsel, mehr Story und eine schönere Präsentation geben können - bei einem Verkaufspreis von unter 10 Euro lassen sich diese Mängel aber verschmerzen.


eye home zur Startseite
Endwickler 30. Okt 2014

Ja, Nebulus kam mir ebenfalls als erstes in den Sinn.

perryflynn 30. Okt 2014

Habe ich mir gestern auch geschossen. Selbst unter Linux läuft es mit "Ultra" Qualität...

eckendenker 29. Okt 2014

Sind sie, das Spiel macht sehr viel Spaß und nicht nur eine halbe Stunde. :)

.headcrash 29. Okt 2014

Was mich jetzt hierbei interessieren würde: Wer hat das denn behauptet? ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. über Ratbacher GmbH, Balingen
  4. HALLHUBER GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)
  2. 6,99€
  3. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)

Folgen Sie uns
       


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch eingeschaltet: Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
Nintendo Switch eingeschaltet
Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
  1. Nintendo Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
  2. Hybridkonsole Leak zeigt Menüs der Nintendo Switch
  3. Hybridkonsole Hardware-Details von Nintendo Switch geleakt

Watch 2 im Hands on: Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
Watch 2 im Hands on
Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
  1. Lenovo-Tab-4-Serie Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro
  2. Yoga 520 und 720 USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks
  3. Alcatel A5 LED im Hands on Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  1. Re: 90 Tage sind auch genug Zeit

    Technik Schaf | 04:04

  2. Re: Ich tippe auf...

    Apfelbrot | 04:01

  3. Re: In Deutschland machen sich die Provider...

    Moe479 | 02:54

  4. Re: "Selber Schuld"

    Dadie | 02:35

  5. Re: Warum nicht extra Frequenzen zur Überbrückung?

    logged_in | 02:17


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel