• IT-Karriere:
  • Services:

Test Dark: Vampir wider Willen mit Schleichproblemen

Ein düsteres Szenario, ein unfreiwilliger Blutsauger, zahlreiche Spezialfähigkeiten: Dark könnte ein packendes Abenteuer bieten - und das sogar vom Start weg mit Unterstützung für Oculus Rift. Leider entpuppt sich das Spiel als ziemlich frustrierend.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dark
Artwork von Dark (Bild: Kalypso Media)

Eric Bane hat Pech. Nicht nur, dass er sein Gedächtnis verloren hat und gar nicht so genau weiß, wie er in diesen dunklen Nachtclub gekommen ist und wer all die Personen um ihn herum sind, die ihn offensichtlich kennen. Viel schwerer wiegt in Dark, dass Eric seit kurzem Vampir ist - und leider keine Ahnung hat, wer ihn ins Reich der Blutsauger befördert hat. Dabei ist eben dieses Wissen essenziell für seine weitere Zukunft als Untoter: Findet er seinen Erschaffer nicht, wird er zum seelenlosen Ghul.

Inhalt:
  1. Test Dark: Vampir wider Willen mit Schleichproblemen
  2. Hardware und Fazit

Da Eric bis zur Auflösung seiner Geschichte auch bei Gesundheit bleiben muss, bietet sich das Blut anderer Vampire als Zwischenmahlzeit an. Das hat noch einen weiteren Vorteil: Eric gelangt so in den Besitz einiger nach und nach auszubauender Vampir-Fähigkeiten. So ist es ihm möglich, schnell von einem Ort zum anderen zu teleportieren, Feinde durch Gedankenmanipulation abzulenken oder sich unsichtbar zu machen.

  • Dark (Bilder: Kalypso Media)
  • Dark
  • Dark
  • Dark
  • Dark
  • Dark
  • Dark
  • Dark
  • Dark
  • Dark
  • Dark
Dark (Bilder: Kalypso Media)

Der Weg zum Blut ist dabei nicht einfach: Eric setzt nie auf Fernwaffen, sondern erledigt Kontrahenten immer aus nächster Nähe und von hinten. Es gilt also, Schatten und Gegenstände als Deckung zu nutzen, um sich unbemerkt anzuschleichen und in Clubs, Büros oder Museen Jagd auf Wachen und Vampire zu machen.

Leider funktioniert das Schleichen in vielerlei Hinsicht nicht so, wie es für ein gelungenes Spiel nötig wäre. Das beginnt bei der hakeligen Steuerung, die Eric immer wieder zu weit oder falsch laufen oder an Vorsprüngen hängenbleiben lässt - wenn dann mal wieder der Alarm ausgelöst wird, obwohl der Spieler sich keiner Schuld bewusst ist, kommt rasch Frust auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hardware und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 10,48€
  3. (-45%) 21,99€

Technohunter199... 10. Jul 2013

Pha an manchrn Stellen frustrierend is ja nicht so schlimm. Ich lebe nach den Motto: Du...

dp (Golem.de) 10. Jul 2013

http://de.wikipedia.org/wiki/Stil Lieben Gruß Der Hutträger-Golem

shazbot 10. Jul 2013

Gut zu wissen. Das Spiel kam irgendwie aus dem nirgenwo und ich hatte schon mit dem...

DekenFrost 09. Jul 2013

Naja ich fasse mal den Anfang des Spiels zusammen: - Wo bin ich? Wer bin ich? Wie komme...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
    Core i5-10400F im Test
    Intels Sechser für Spieler

    Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

    1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
    2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
    3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /