Abo
  • Services:

Test Crazy Taxi: Taxi mit teurer Tankfüllung

Passagiere zum Zielort bringen ohne Details der Straßenverkehrsordnung zu beachten: Mit dem Konzept des Klassikers Crazy Taxi hat Sega viele Fans gefunden. Der Ableger City Rush für iOS bleibt der Serie nur teilweise treu.

Artikel veröffentlicht am ,
Crazy Taxi - City Rush
Crazy Taxi - City Rush (Bild: Golem.de)

Auf den ersten Blick dürften sich Kenner von Crazy Taxi wohlfühlen: Einen Fahrer wählen, ins Taxi schwingen, abgedrehte Fahrgäste von A nach B bringen - so weit, so serientypisch. Die Bedienung des neuen Spiels auf iOS-Geräten wurde allerdings stark vereinfacht: Das Taxi bewegt sich automatisch in einer von mehreren Bahnen über die Straßen und wird nur indirekt durch Wischbewegungen gesteuert.

  • Crazy Taxi - City Rush (Screenshots: Golem.de)
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
Crazy Taxi - City Rush (Screenshots: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Durch Wischen nach links oder rechts wird die Bahn gewechselt, etwa um Hindernissen auszuweichen oder Münzen einzusammeln. Pfeile zeigen zudem an, wenn es in die Kurve geht. Dann muss der virtuelle Taxifahrer durch Wischen und Halten des Fingers auf dem Touchscreen einen Richtungswechsel durchführen, was je nach Ausführung zu Drifts und quietschenden Reifen führt.

Ein paar Extras lockern das Geschehen, das eher Geschicklichkeits- als Rennspiel ist, auf: Per Boost-Knopf wird etwa kurzfristig der Turbo aktiviert. Wenn Haltepunkte zum Aufsammeln von Fahrgästen erreicht sind, muss der Spieler schnell das Bremspedal antippen. Erfolge schalten neue Fahrstrecken in weiteren Stadtteilen sowie Extras für den Fuhrpark frei - von technischen Verbesserungen wie mehr Geschwindigkeit bis hin zu optischem Schnickschnack für die Karosse.

Spielerische Freiheit gibt es nicht: Wer ein paar Runden durch die Stadt drehen will ist hier falsch, es dürfen nur unter Zeitdruck die vorgegebenen Passagiere transportiert werden. Zudem macht sich schon bald das Freemium-Konzept unangenehm bemerkbar: City Rush wird kostenlos angeboten, die Möglichkeiten, im Spiel Geld loszuwerden, sind aber wieder zahlreich.

Gleich zu Beginn wartet das vermeintliche Starter-Pack-Schnäppchen, auch danach wird immer wieder darauf hingewiesen, dass sich mit Käufen der Spielerfolg schneller einstellt. Zudem ist schon bald Warten angesagt. Zwangspausen sollen den Spieler animieren, für die Tankfüllung in die Tasche zu greifen, um ins nächste Rennen zu starten. Alternativ können (ebenfalls gegen Bezahlung abschaltbare) Werbebotschaften betrachtet werden.

Crazy Taxi City Rush steht ab sofort kostenlos als 95,4 MByte großer Download bei iTunes für iPhone, iPad und iPod Touch bereit. Die App erfordert mindestens iOS 7.0. Eine Android-Umsetzung soll in Kürze folgen.

Fazit

Crazy Taxi City Rush ist eine zwiespältige Angelegenheit: Einerseits führt der Name in die Irre, da hier nicht wirklich Gas gegeben und gelenkt werden darf. Außerdem stören die Masse aufdringlicher Kaufaufforderungen und die häufigen Zwangspausen. Andererseits taugt das unkomplizierte Arcade-Spielprinzip durchaus für eine unterhaltsame Runde zwischendurch, die Bedienung und die nette Optik überzeugen. Wer also kein "echtes" Crazy Taxi erwartet und bereit ist, den einen oder anderen kleinen Betrag zu investieren, kann mit City Rush ein paar unterhaltsame Stunden verbringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DerJochen 04. Aug 2014

Sommerloch, Lückenfüller oder doch Werbung? Mitleid mit Sega oder ist man einfach mit dem...

Garius 04. Aug 2014

Für die nicht vorhandene Staubschicht gibt es m.M.n. viele Gründe. Power Stone 2, Jet Set...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /