Test Crazy Taxi: Taxi mit teurer Tankfüllung

Passagiere zum Zielort bringen ohne Details der Straßenverkehrsordnung zu beachten: Mit dem Konzept des Klassikers Crazy Taxi hat Sega viele Fans gefunden. Der Ableger City Rush für iOS bleibt der Serie nur teilweise treu.

Artikel veröffentlicht am ,
Crazy Taxi - City Rush
Crazy Taxi - City Rush (Bild: Golem.de)

Auf den ersten Blick dürften sich Kenner von Crazy Taxi wohlfühlen: Einen Fahrer wählen, ins Taxi schwingen, abgedrehte Fahrgäste von A nach B bringen - so weit, so serientypisch. Die Bedienung des neuen Spiels auf iOS-Geräten wurde allerdings stark vereinfacht: Das Taxi bewegt sich automatisch in einer von mehreren Bahnen über die Straßen und wird nur indirekt durch Wischbewegungen gesteuert.

  • Crazy Taxi - City Rush (Screenshots: Golem.de)
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
Crazy Taxi - City Rush (Screenshots: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Postdoktorandin / Postdoktorand (w/m/d) - Forschungsgruppe Kooperative Autonome Systeme
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Süd, Karlsruhe
  2. (Senior) Agile Coach Consultant (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Nürnberg
Detailsuche

Durch Wischen nach links oder rechts wird die Bahn gewechselt, etwa um Hindernissen auszuweichen oder Münzen einzusammeln. Pfeile zeigen zudem an, wenn es in die Kurve geht. Dann muss der virtuelle Taxifahrer durch Wischen und Halten des Fingers auf dem Touchscreen einen Richtungswechsel durchführen, was je nach Ausführung zu Drifts und quietschenden Reifen führt.

Ein paar Extras lockern das Geschehen, das eher Geschicklichkeits- als Rennspiel ist, auf: Per Boost-Knopf wird etwa kurzfristig der Turbo aktiviert. Wenn Haltepunkte zum Aufsammeln von Fahrgästen erreicht sind, muss der Spieler schnell das Bremspedal antippen. Erfolge schalten neue Fahrstrecken in weiteren Stadtteilen sowie Extras für den Fuhrpark frei - von technischen Verbesserungen wie mehr Geschwindigkeit bis hin zu optischem Schnickschnack für die Karosse.

Spielerische Freiheit gibt es nicht: Wer ein paar Runden durch die Stadt drehen will ist hier falsch, es dürfen nur unter Zeitdruck die vorgegebenen Passagiere transportiert werden. Zudem macht sich schon bald das Freemium-Konzept unangenehm bemerkbar: City Rush wird kostenlos angeboten, die Möglichkeiten, im Spiel Geld loszuwerden, sind aber wieder zahlreich.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gleich zu Beginn wartet das vermeintliche Starter-Pack-Schnäppchen, auch danach wird immer wieder darauf hingewiesen, dass sich mit Käufen der Spielerfolg schneller einstellt. Zudem ist schon bald Warten angesagt. Zwangspausen sollen den Spieler animieren, für die Tankfüllung in die Tasche zu greifen, um ins nächste Rennen zu starten. Alternativ können (ebenfalls gegen Bezahlung abschaltbare) Werbebotschaften betrachtet werden.

Crazy Taxi City Rush steht ab sofort kostenlos als 95,4 MByte großer Download bei iTunes für iPhone, iPad und iPod Touch bereit. Die App erfordert mindestens iOS 7.0. Eine Android-Umsetzung soll in Kürze folgen.

Fazit

Crazy Taxi City Rush ist eine zwiespältige Angelegenheit: Einerseits führt der Name in die Irre, da hier nicht wirklich Gas gegeben und gelenkt werden darf. Außerdem stören die Masse aufdringlicher Kaufaufforderungen und die häufigen Zwangspausen. Andererseits taugt das unkomplizierte Arcade-Spielprinzip durchaus für eine unterhaltsame Runde zwischendurch, die Bedienung und die nette Optik überzeugen. Wer also kein "echtes" Crazy Taxi erwartet und bereit ist, den einen oder anderen kleinen Betrag zu investieren, kann mit City Rush ein paar unterhaltsame Stunden verbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  2. Streaming: Discovery+ ist als Prime-Video-Channel verfügbar
    Streaming
    Discovery+ ist als Prime-Video-Channel verfügbar

    Zunächst gibt es Discovery+ über Amazons Channel-Angebot von Prime Video nicht in der preisgünstigeren werbefinanzierten Variante. Jahresabos fehlen dauerhaft.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /