Abo
  • Services:

Test Crazy Taxi: Taxi mit teurer Tankfüllung

Passagiere zum Zielort bringen ohne Details der Straßenverkehrsordnung zu beachten: Mit dem Konzept des Klassikers Crazy Taxi hat Sega viele Fans gefunden. Der Ableger City Rush für iOS bleibt der Serie nur teilweise treu.

Artikel veröffentlicht am ,
Crazy Taxi - City Rush
Crazy Taxi - City Rush (Bild: Golem.de)

Auf den ersten Blick dürften sich Kenner von Crazy Taxi wohlfühlen: Einen Fahrer wählen, ins Taxi schwingen, abgedrehte Fahrgäste von A nach B bringen - so weit, so serientypisch. Die Bedienung des neuen Spiels auf iOS-Geräten wurde allerdings stark vereinfacht: Das Taxi bewegt sich automatisch in einer von mehreren Bahnen über die Straßen und wird nur indirekt durch Wischbewegungen gesteuert.

  • Crazy Taxi - City Rush (Screenshots: Golem.de)
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
  • Crazy Taxi - City Rush
Crazy Taxi - City Rush (Screenshots: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Durch Wischen nach links oder rechts wird die Bahn gewechselt, etwa um Hindernissen auszuweichen oder Münzen einzusammeln. Pfeile zeigen zudem an, wenn es in die Kurve geht. Dann muss der virtuelle Taxifahrer durch Wischen und Halten des Fingers auf dem Touchscreen einen Richtungswechsel durchführen, was je nach Ausführung zu Drifts und quietschenden Reifen führt.

Ein paar Extras lockern das Geschehen, das eher Geschicklichkeits- als Rennspiel ist, auf: Per Boost-Knopf wird etwa kurzfristig der Turbo aktiviert. Wenn Haltepunkte zum Aufsammeln von Fahrgästen erreicht sind, muss der Spieler schnell das Bremspedal antippen. Erfolge schalten neue Fahrstrecken in weiteren Stadtteilen sowie Extras für den Fuhrpark frei - von technischen Verbesserungen wie mehr Geschwindigkeit bis hin zu optischem Schnickschnack für die Karosse.

Spielerische Freiheit gibt es nicht: Wer ein paar Runden durch die Stadt drehen will ist hier falsch, es dürfen nur unter Zeitdruck die vorgegebenen Passagiere transportiert werden. Zudem macht sich schon bald das Freemium-Konzept unangenehm bemerkbar: City Rush wird kostenlos angeboten, die Möglichkeiten, im Spiel Geld loszuwerden, sind aber wieder zahlreich.

Gleich zu Beginn wartet das vermeintliche Starter-Pack-Schnäppchen, auch danach wird immer wieder darauf hingewiesen, dass sich mit Käufen der Spielerfolg schneller einstellt. Zudem ist schon bald Warten angesagt. Zwangspausen sollen den Spieler animieren, für die Tankfüllung in die Tasche zu greifen, um ins nächste Rennen zu starten. Alternativ können (ebenfalls gegen Bezahlung abschaltbare) Werbebotschaften betrachtet werden.

Crazy Taxi City Rush steht ab sofort kostenlos als 95,4 MByte großer Download bei iTunes für iPhone, iPad und iPod Touch bereit. Die App erfordert mindestens iOS 7.0. Eine Android-Umsetzung soll in Kürze folgen.

Fazit

Crazy Taxi City Rush ist eine zwiespältige Angelegenheit: Einerseits führt der Name in die Irre, da hier nicht wirklich Gas gegeben und gelenkt werden darf. Außerdem stören die Masse aufdringlicher Kaufaufforderungen und die häufigen Zwangspausen. Andererseits taugt das unkomplizierte Arcade-Spielprinzip durchaus für eine unterhaltsame Runde zwischendurch, die Bedienung und die nette Optik überzeugen. Wer also kein "echtes" Crazy Taxi erwartet und bereit ist, den einen oder anderen kleinen Betrag zu investieren, kann mit City Rush ein paar unterhaltsame Stunden verbringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

DerJochen 04. Aug 2014

Sommerloch, Lückenfüller oder doch Werbung? Mitleid mit Sega oder ist man einfach mit dem...

Garius 04. Aug 2014

Für die nicht vorhandene Staubschicht gibt es m.M.n. viele Gründe. Power Stone 2, Jet Set...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /