Test Company of Heroes 2: Taktik und Tempo im russischen Winter

Sprunghafte Handlung im Zweiten Weltkrieg, sehr hohes Tempo, weitgehend vorgegebenes Gegnerverhalten und Massen an Multiplayermöglichkeiten - klingt wie ein frühes Call of Duty, ist aber Company of Heroes 2. Und dürfte auch Fans von PC-Strategiespielen Spaß machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Company of Heroes 2
Company of Heroes 2 (Bild: Sega)

Lev Abramovich Isakovich: So heißt der ehemalige Soldat der Roten Armee, dessen Geschichte im Mittelpunkt der Kampagne von Company of Heroes 2 steht. In Rückblenden erinnert er sich daran, was er damals mit seinen Kameraden an der Ostfront im Kampf gegen die deutsche Wehrmacht alles erlebt hat. Das Echtzeit-Strategiespiel erzählt rund um dieses Schicksal keine Heldengeschichte, sondern versucht, die Historie halbwegs differenziert darzustellen - was faktisch gelingt, aber keine emotionalen Spuren hinterlässt. Vor allem aber will das Programm, und das gelingt richtig gut, spannende Unterhaltung liefern. In Teilen erinnert damit die frühen Call of Duty, die den Spieler aus der Ich-Perspektive in den Schrecken des Weltkriegs geschickt haben.

Inhalt:
  1. Test Company of Heroes 2: Taktik und Tempo im russischen Winter
  2. Grafik, Sound und Fazit

Die Kampagne von Company of Heroes 2 bietet 14 lange Missionen, die sich an historischen Schlachten orientieren. Der Spieler steuert ausschließlich Einheiten der Roten Armee, von Infanteristen bis hin zu Panzern; auch einfache strategische Gebäude, etwa Treibstofftanks, kann er anlegen. Der erste Einsatz führt nach Stalingrad, dann geht es in die Außenbezirke von Moskau. Das Tempo ist fast durchgehend sehr hoch, die Missionen stark gescriptet und abwechslungsreich.

  • Die Stadt Stalingrad ist im Spiel besonders stark umkämpft. (Screenshots: Golem.de)
  • Grau- und Brauntöne herrschen auch rund um Moskau vor.
  • Das Hauptmenü bietet Zugriff auf Kampagne und Onlinekomponenten.
  • Vor jeder Mission erklärt ein kurzer Text den historischen Hintergrund.
  • Sichtlinien sorgen dafür, dass Soldaten nicht durch Bäume oder Mauern blicken können.
  • In der Rubik Armee-Anpassung kann der Spieler seine Einheiten verbessern.
  • Die Benutzeroberfläche orientiert sich weitgehend an Genre-Standards.
  • Jenseits der Kampagne gibt es Scharmützel...
  • ... und einen umfangreichen Multiplayermodus.
  • Das Grafikmenü bietet zahlreiche Optionen und eine gut funktionierende Auto-Erkennung.
Die Stadt Stalingrad ist im Spiel besonders stark umkämpft. (Screenshots: Golem.de)

Company of Heroes 2 bietet zwei echte Neuerungen gegenüber dem Vorgänger: Das erste ist eine Technologie namens True-Sight, also so etwas wie simulierte Sichtlinien - durch Bäume oder Mauern können die Einheiten also nicht mehr blicken. Im Kriegsalltag spielt das allerdings nur dann eine wirklich große Rolle, wenn die Missionen an bestimmten Stellen diese Funktion gezielt nutzen, etwa wenn sich der Spieler innerhalb eines verwinkelten Gebäudes befindet.

Cold-Tech heißt die zweite Neuerung. Was sich dahinter an echtem historischem Leid verbirgt, sollte man möglichst schnell verdrängen, denn es geht um das Nachbilden des russischen Winters. In einigen Missionen toben Schneestürme, was bedeutet, dass der Spieler seine Truppen immer wieder am Feuer wärmen oder in Häusern schützen muss, damit sie nicht erfrieren. Das Eis von Seen kann unter Beschuss brechen, und außerdem hinterlassen die Einheiten auf einigen Karten Spuren im Schnee, was beiden Seiten Hinweise auf den Standort des Gegners liefert. Andere Eigenheiten der Spielreihe, insbesondere das Deckungssystem, haben die Entwickler von Relic Entertainment nur im Detail überarbeitet.

Stellenmarkt
  1. IT Systemintegrator/IT Specialist (m/w/d)
    BSH Hausgeräte Gruppe, Giengen
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Eine kleine Enttäuschung sind Gegner-KI und Wegfindungsroutinen. Der Computerspieler arbeitet deutlich erkennbar nur vorgegebene Skripts ab, Ressourcenprobleme oder Einheitenlimits kennt er nicht. Das ist etwa am höchsten Schwierigkeitsgrade erkennbar, wenn einfach nur Massen an Soldaten in die Schlachten geschickt werden, statt die vorhandenen Truppen schlauer kämpfen zu lassen. Ärgerlich ist das vor allem für Strategiefans, die sich eine größere taktische Herausforderung wünschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Grafik, Sound und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anonymer Nutzer 05. Jul 2013

"Der Spieler steuert ausschließlich Einheiten der Roten Armee" Oh, das riecht nach DLC...

the.nichts 28. Jun 2013

Auf jeden Fall ist es dem ersten Teil sehr ähnlich, was richtig und gut ist. Für ein...

wuschti 28. Jun 2013

Wenn dich DAS tatsächlich stört, dann musst du ganz andere Probleme haben und es ist...

Marib 28. Jun 2013

Sollte sich jemand das Spiel fürn Multiplayer kaufen wollen, hier die Probleme die er...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Schiff
Yara muss noch viel lernen

Eigentlich sollte die Yara Birkeland schon allein fahren. Da alles aber komplexer ist als gedacht, fährt das Frachtschiff noch mit Crew, sammelt Daten und lernt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Autonomes Schiff: Yara muss noch viel lernen
Artikel
  1. Weitere Massenentlassungen: Groupon entlässt 500 Mitarbeiter, Snap überlegt noch
    Weitere Massenentlassungen
    Groupon entlässt 500 Mitarbeiter, Snap überlegt noch

    Die US-amerikanische Tech-Branche kommt nicht zur Ruhe. Von neuen Kürzungen sind Groupon und der Snapchat-Entwickler betroffen.

  2. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /