Abo
  • Services:

Grafik, Sound und Fazit

Die Grafik wirkt detailreich und stimmig, aber angesichts des Szenarios auch sehr düster und trostlos. Fast die ganze Kampagne über gibt es nur hell- und dunkelgraue sowie bräunliche Farben zu sehen, auf Dauer fehlt Abwechslung. Technisch macht das Programm sonst einen ordentlichen Eindruck, zumal es sich gut an die Leistungsfähigkeit des Rechners anpassen lässt. Auf der niedrigsten der sechs vorgegebenen Grafikstufen sind allerdings nur sehr grob aufgelöste Texturen und kaum noch schicke Effekte zu sehen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. GK Software SE, Berlin, Köln, Schöneck

Neben der je nach gewähltem Schwierigkeitsgrad gut 10 bis 15 Stunden langen Kampagne gibt es zahlreiche weitere Spielmodi. So können Strategen in Scharmützeln gegen die KI antreten, oder eben im umfangreichen Multiplayermodus. Dann kann der Spieler auch deutsche Einheiten steuern und sich in Matches mit bis zu acht Teilnehmern stürzen, wahlweise mit oder ohne Bots. In der Kampagne, in den Scharmützeln und in den Multiplayergefechten kann der Spieler Erfahrungspunkte sammeln, um im Level aufzusteigen und kleine Boni freizuschalten, etwa zusätzlich Skins und einfache Buffs. Beim Anspielen hat die Balance auf uns - vielleicht bis auf die zu starke Infanterie - einen sehr guten Eindruck gemacht.

  • Die Stadt Stalingrad ist im Spiel besonders stark umkämpft. (Screenshots: Golem.de)
  • Grau- und Brauntöne herrschen auch rund um Moskau vor.
  • Das Hauptmenü bietet Zugriff auf Kampagne und Onlinekomponenten.
  • Vor jeder Mission erklärt ein kurzer Text den historischen Hintergrund.
  • Sichtlinien sorgen dafür, dass Soldaten nicht durch Bäume oder Mauern blicken können.
  • In der Rubik Armee-Anpassung kann der Spieler seine Einheiten verbessern.
  • Die Benutzeroberfläche orientiert sich weitgehend an Genre-Standards.
  • Jenseits der Kampagne gibt es Scharmützel...
  • ... und einen umfangreichen Multiplayermodus.
  • Das Grafikmenü bietet zahlreiche Optionen und eine gut funktionierende Auto-Erkennung.
In der Rubik Armee-Anpassung kann der Spieler seine Einheiten verbessern.

Company of Heroes 2 ist nur für Windows-PC verfügbar und kostet auf Steam knapp 50 Euro, im sonstigen Handel ist es meist für ein paar Euro weniger erhältlich. Es ist vollständig lokalisiert - eigentlich sogar ganz gut, nur der russische Akzent der Synchronsprecher klingt künstlich; die restliche Soundkulisse macht einen überragenden Eindruck. Die USK hat dem von Sega vertriebenen Programm eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Fazit

Schon in der ersten Mission ist in Company of Heroes 2 mehr los als in den meisten Echtzeitstrategiespielen im großen Finale. Ständig passiert etwas, es gibt überraschende Wendungen und der Knall- und Rauchpegel ist extrem hoch. Später gibt's zwar auch mal ruhigere Momente, aber insgesamt hat Relic ein sehr temporeiches und unterhaltsames Programm abgeliefert, das in erster Linie das große Publikum bedienen soll und erst in zweiter Linie hartgesottene Strategieexperten.

Es gibt durchaus kleine Mängel, etwa bei Wegfindung und Gegner-KI - Letztere ist aber meist sowieso ähnlich stark gescriptet wie in Actionspielen á la Call of Duty. Die Grafik ist stimmig für das Weltkriegsszenario, wirkt auf Dauer aber trotzdem zu grau und trostlos. Die Handlung der Kampagne ist okay, aber die Entwickler hätten noch mehr herausholen können. Alles in allem und insbesondere unter Berücksichtigung der Multiplayermodi ist Company of Heroes 2 aber ein tolles Echtzeit-Strategie-Komplettpaket geworden, das für Wochen an den Bildschirm fesseln kann.

 Test Company of Heroes 2: Taktik und Tempo im russischen Winter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 für 66€ und Fallout 4 für 9,99€)
  2. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  3. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  4. 4€

MrReset 05. Jul 2013

"Der Spieler steuert ausschließlich Einheiten der Roten Armee" Oh, das riecht nach DLC...

the.nichts 28. Jun 2013

Auf jeden Fall ist es dem ersten Teil sehr ähnlich, was richtig und gut ist. Für ein...

wuschti 28. Jun 2013

Wenn dich DAS tatsächlich stört, dann musst du ganz andere Probleme haben und es ist...

Marib 28. Jun 2013

Sollte sich jemand das Spiel fürn Multiplayer kaufen wollen, hier die Probleme die er...

Theta 28. Jun 2013

https://mil.bundeswehr-karriere.de/portal/a/milkarriere Ebenfalls kaum Taktik, dafür mehr...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Android 9 im Test: Intelligente Optimierungen, die funktionieren
Android 9 im Test
Intelligente Optimierungen, die funktionieren

Die Veröffentlichung von Googles Android 9 kam überraschend, ebenso schnell war die neue Version namens Pie auf den Pixel-Geräten. Wir haben uns die Aktualisierung auf ein Pixel 2 XL geholt und getestet: Einige der neuen Funktionen gefallen uns, andere laufen noch nicht so gut wie erwartet.
Von Tobias Költzsch

  1. Android 9 Pie-Version von Android Go kommt im Herbst 2018
  2. Android 9 Pixel XL hat immer noch Probleme mit Schnellladen

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

    •  /