Test Colin McRae Rally: Rennspielklassiker auf iPhone und iPad

Viele Rallye-Puristen trauern den Zeiten nach, als der Name Colin McRae auf einer Spieleverpackung eine Garantie für fordernde, simulationslastige Rennspiele war. Codemasters hat jetzt den Playstation- und PC-Klassiker Colin McRae Rally 2.0 aus dem Jahr 2000 für iOS veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am , //
Colin McRae Rally 2.0
Colin McRae Rally 2.0 (Bild: Codemasters)

Jüngere Spieler kennen den aus Schottland stammenden Rennsportler Colin McRae möglicherweise gar nicht mehr, und das hat einen traurigen Grund: Der Rallye-Weltmeister aus dem Jahr 1995 kam 2007 bei einem Hubschrauberunfall ums Leben. Für Codemasters war das auch ein Marketingproblem, denn bis dahin war die Rennspielserie mit dem Titel Colin McRae Rally höchst erfolgreich. Dann wurde die Reihe in Dirt umbenannt und der Rallye-Fokus ging verloren. Das im Jahr 2000 veröffentlichte Colin McRae Rally 2.0 hat Codemasters nun für iOS portiert.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Mitarbeiter (m/w/d) für Anwenderschulungen in Ecclesias
    Erzbistum Hamburg, Hamburg
  2. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
Detailsuche

Die Freude über den historischen Exkurs währt allerdings nur kurz, denn die Umsetzung kann die Erwartungen an einen originalgetreuen Port kaum erfüllen. Das beginnt, trotz einer Programmgröße von 243 Megabyte, bereits beim Umfang. Gerade mal eine Handvoll Rallyes mit insgesamt 30 Etappen und nur vier Fahrzeuge wie der Subaru Impreza und der Lancia Stratos haben es ins Spiel geschafft. Die verfügen immerhin über ein Schadensmodell, dazu kommen Details wie die Reparaturen, die Zeit benötigen.

Von den einstigen Einstellungsmöglichkeiten am Auto ist allerdings kaum etwas übrig geblieben. Auch die Steuerung macht Probleme, ist sehr hektisch und lässt sich kaum konfigurieren. Spieler können zwischen Neigungslenkrad und virtuellem Gamepad wählen, wirklich rund fühlt sich das aber nicht an.

Die Optik sorgt ebenfalls für weniger gute Laune. Strecken und Autos wirken antiquiert und deutlich schlechter als etwa im aktuellen Real Racing - umso ärgerlicher, dass wir im Test auf einem iPhone 4 und iPad 3 trotzdem mit Rucklern zu kämpfen haben. Auf einem iPad Mini mit seiner niedrigeren Auflösung driften wir erheblich flüssiger. Einen Multiplayermodus gibt es nicht, sondern einzig Highscore-Tabellen via Gamecenter.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Grafisch hat Codemasters verglichen mit dem Original nicht viel geändert. Die Hintergründe mit Bergen und Himmel sind jetzt hochauflösend und ein paar Steine am Streckenrand wurden komplett neu gerendert. Der Kontrast du den 2D-Bitmap-Bäumen und -Wäldern ist daher aber noch weniger stimmig. Den hervorragenden Sound hat Codemasters zum Glück unangetastet gelassen.

Colin McRae Rally ist im App Store für 4,49 Euro verfügbar, erfordert mindestens iOS 6.0 und läuft nach Angaben der Entwickler ab iPhone 4S, iPod Touch ab der fünften Generation und dem iPad 2. In-App-Käufe gibt es nicht.

Fazit

Die iOS-Umsetzung von Colin McRae Rally weckt die guten Erinnerungen an das Jahr 2000 und die einstige Krone der Rallye-Simulationen. Leider ist es nur ein halbherziger Mix aus Simulation und Zugänglichkeit mit technischen Problemen und begrenztem Umfang geworden. Auf älterer Hardware ruckelt die Grafik, die Ladezeiten sind grundsätzlich zu lang. Die digitale Touch-Steuerung wurde ordentlich umgesetzt, hier macht das Driften Spaß - bei der Neigungssteuerung wäre aber mehr möglich gewesen. Aufgrund fehlender Konkurrenz ist es auch so das beste Rallye-Spiel im App Store, aber bei weitem nicht das beste Rennspiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /