Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Ähnlich unspektakulär ist das Gegnerverhalten: Die feindlichen Cowboys oder Banditen schießen fast immer, indem sie ab und zu aus ihrer Deckung springen oder auf vorgegebenen Skriptpfaden wandern. Der Schwierigkeitsgrad ist entsprechend niedrig, denn an den meisten Stellen lässt sich ein Gegner auch mit einem Revolver aus mehreren hundert Metern Entfernung abknallen - darauf wäre auch Billy the Kid neidisch gewesen. Eine manuelle Speicherfunktion gibt es nicht, die Checkpoints sind manchmal doof angelegt, aber wirklich ärgerlich ist das selten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau

Für Abwechslung sorgen sehr an Arcade-Spiele erinnernde Extras: So kann Greaves manchmal Kombos aktivieren, indem er viele Gegner in kurzer Zeit erledigt, was dann besonders viele Punkte bringt. Ab und an hat er eine Spezialfähigkeit namens Konzentration zur Verfügung, die besonders in brenzligen Situationen hilft: Dann läuft die Ingame-Zeit langsamer ab und Feinde sind farblich hervorgehoben, so dass man sie wie Tontauben schießen kann.

Dazu kommen gelegentlich Duelle mit der erwähnten Westernprominenz: Dann muss der Spieler ein über dem Gegner wackelndes Fadenkreuz, den laut klopfenden Herzschlag und die Hand des Gegners im Auge behalten, um selbst in genau der passenden Sekunde per Mausklick zu schießen. Wer mag, kann dabei auch betrügen und einfach zuerst ziehen, was aber unehrenhaft ist und weniger Punkte bringt. Die Duelle lassen sich in einem speziellen Modus auch direkt und hintereinander absolvieren.

  • Zu spät: Die Postkutsche in diesem Tal ist bereits überfallen. (Bilder: Golem.de)
  • Im Western-Städtchen kämpft der Spieler gegen Banditen, ...
  • ... die manchmal schon auf Balkonen lauern.
  • Besondere Gegner stellt das Programm mit schicken Grafiken vor.
  • Die Grafik setzt den Wilden Westen stimmungsvoll in Szene.
  • Auch den Erstkontakt mit besonderen Waffen haben die Designer schick in Szene gesetzt.
  • Mit den gesammelten Erfahrungspunkten kann der Spieler einige Extra-Skills freischalten.
  • Im Felstal warten erst Apachen, und dann doch "nur" Cowboys...
  • Das Grafikmenü der PC-Fassung
Das Grafikmenü der PC-Fassung

Gunslinger ist nur als Download für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC über die gängigen digitalen Downloadplattformen verfügbar und kostet jeweils rund 15 Euro. Wer nicht bei Uplay kauft, sondern etwa bei Steam, muss das Spiel auch nicht bei Uplay aktivieren oder registrieren. Kenntnisse aus den früheren Call-of-Juarez-Spielen sind nicht nötig, Handlung und Szenario von Gunslinger sind vollkommen eigenständig. Es gibt keine deutsche Sprachausgabe, aber (ausschaltbare) Untertitel und übersetzte Bildschirmtexte. Die USK hat eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Fazit

Wer von einem Shooter vor allem erwartet, dass er spannender ist als ein Abend vor dem Lagerfeuer, sollte Gunslinger eine Chance geben: Die Abenteuer von Silas Greaves sind dank der tollen Erzählweise jedes Goldstück wert, das Ubisoft dafür verlangt. Zwar sind die Levels so linear wie ein Gewehrlauf und die Gegner dümmer als die Vogelscheuche auf dem Acker von Farmer O'Rourke - aber das stört dank der gelungenen Gesamtinszenierung kaum.

Gunslinger punktet mit überraschenden Wendungen - etwa, wenn der alte Kopfgeldjäger Greaves mal wieder beim Schwindeln erwischt wird und ein schon bekannter Abschnitt noch mal ganz anders erzählt wird. Gelungen sind auch das einfache, aber gut umgesetzte Skillsystem und das Kombosystem. Wer wieder mal Lust auf ein ungewöhnlich inszeniertes Western-Arcade-Actionspiel hat, bekommt es mit Gunslinger.

 Test Call of Juarez Gunslinger: Hör-Spiel im Wilden Westen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten

Rolf Schreiter 24. Mai 2013

Mir gefällts. Nachdem ich bei Bound in Blood etwas enttäuscht war, weil die Grafik in der...

BillamGrill 24. Mai 2013

Hat sich erledigt...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh?

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /