Abo
  • Services:

Test Call of Duty Ghosts: Actionspektakel plus Next-Gen-Hui und -Buh

West- und Ostküste der USA liegen in Schutt und Asche, also müssen zwei Brüder die Welt retten: Call of Duty Ghosts setzt erneut auf spektakuläre Effekte - aber wieder auf eine doofe Handlung. Golem.de hat das Spiel unter anderem auf der Next-Gen-Konsole getestet.

Artikel veröffentlicht am , Berenike Kampmann
Call of Duty Ghosts
Call of Duty Ghosts (Bild: Activision)

Auf den ersten Blick ist fast alles wie immer: Auch Ghosts, das diesjährige Call of Duty, ist mehr Rausch als Spiel. Der Spieler wird von einem Special Effect in den nächsten gerissen. Wer im Kodak Theatre von Los Angeles auf südamerikanische Eliteeinheiten feuert und das Bellagio in Las Vegas vor schießwütigen Helikopterpiloten schützt, muss schon sehr an sich halten, um nicht laut "Yippie-ya-yeah Schweinebacke!" zu rufen. Schließlich fühlt sich das Ganze an wie Stirb Langsam, auch wenn es noch so sehr Call of Duty ist...

Inhalt:
  1. Test Call of Duty Ghosts: Actionspektakel plus Next-Gen-Hui und -Buh
  2. Scharfschützen und Schleichwege
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Unsere Situation ist ähnlich aussichtslos wie bei John McClane. Die Wasserspiele am Bellagio haben ausgetanzt, und dort, wo sonst Schauspieler ihrer Mama, ihrem Papa, ihrem Produzenten und allen Menschen dieser Erde für den Oscar danken, hoppeln jetzt Rehe über verkohlte Sitzreihen. Warum? Die Orbital Defense Initiative (ODIN) hat Kalifornien für immer verändert.

Die Waffenplattform in der Umlaufbahn sollte eigentlich den USA zur Verteidigung gegen einen Atomangriff dienen, doch ein Staatenverbund Südamerikas, genannt die Federation, dreht den Spieß um und vernichtet mit kinetischer Energie die amerikanische West- und Ostküste, zerstört die wichtigsten Militärbasen wie die Travis Airforce Base sowie Norfolk und verwandelt das Zuhause von Logan und Hash, den beiden Brüdern und Protagonisten des Spiels, in ein flammendes Inferno.

  • Für Konsolenverhältnisse sieht der südamerikanische Astronaut in Ghosts sehr gut aus. (Bild: Golem.de)
  • Die Charakterzeichnung schwächelt, der Hund hat zwei emotionale Szenen, das Maximum holt Infinity Ward aber nicht aus seinem Twitter-Star (@Collarduty). (Bild: Golem.de)
  • Schleichmissionen wechseln sich mit Kopfschuss-Tiraden und halsbrecherischen Fahrten auf schwankenden Zügen Marke "James Bond" ab. (Bild: Golem.de)
  • Die obligatorische Helikoptermission ist dank Einsatz von Flare-Abwehrkörpern sowie mehreren Raketenmodi etwas anspruchsvoller als sonst. (Bild: Golem.de)
  • Zwar hält das Team Ghosts ein paar Überraschungen bereit, bleibt ansonsten aber unnötig farblos. (Bild: Golem.de)
  • Lost in Space: Die Gefechte im Weltraum sind gut umgesetzt, vor allem weil Munition und getroffene Gegner schwerelos im Raum schweben.  (Bild: Golem.de)
  • Keiner mehr da... Diese Gänge eines südamerikanischen Atomforschungsbunkers haben wir bereits geleert. (Bild: Golem.de)
  • Eine der nervenaufreibendsten Missionen findet unter Wasser statt: Wir müssen Wasserbomben ausweichen, Taucher ausschalten und uns vor gefräßigen Haien in Schiffswracks retten. (Bild: Golem.de)
  • Schauen wir uns mal die Kratzer auf dem Kohlefasermaterial an, die Lichtreflexionen und den generellen Detailgrad der Szenerie kann man Ghosts auf PS4 ein gutes Zeugnis ausstellen.  (Bild: Golem.de)
  • Im neuen Extinction-Modus entscheiden wir uns für eine von drei Klassen, müssen Bohrungen durchführen und diese vor Alien-Angriffen schützen.  (Bild: Activision)
  • Der Koop-Modus ist zwar spaßig im Team und sehr taktisch, hat aber nicht die gleiche spielerische Substanz wie der Zombie-Modus aus Black Ops 2, der ja eine ganze Kampagne bot. (Bild: Golem.de)
  • Hier mal ein Screenshot zum Vergleich aus dem Multiplayermodus der PS3-Version. Die Texturen sind sichtbar schwammiger und niedriger aufgelöst; sowohl bei Figuren als auch der Waffe. (Bild: Golem.de)
  • Ghosts beseitigt im Multiplayermodus viele Fehler, wie die zu starken Killstreaks in Black Ops 2, und konzentriert sich stärker auf Duelle Mann-gegen-Mann. (Bild: Golem.de)
Für Konsolenverhältnisse sieht der südamerikanische Astronaut in Ghosts sehr gut aus. (Bild: Golem.de)

Das klingt weit hergeholt, ist aber herrlich bildgewaltig inszeniert. Wie die Villengegend Hollywood Hills in einer tiefen Furche verschwindet, die Straßen aufbrechen und die ganze Welt unterzugehen scheint, erinnert fast schon an den Spielfilm 2012. Allerdings stellt sich die Frage, warum Mexikaner und Venezolaner mit einer gewaltigen Armee an der kalifornischen Küste anlanden. Immerhin treibt das die Brüder Logan und Hash in die Arme der Eliteeinheit Ghosts, wo sie dann zu Helden werden können.

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Microsoft hat mit harten Sperrfristen versucht, die konsolenspezifische Berichterstattung zu den Xbox-One-Versionen von Battlefield 4 und Call of Duty: Ghosts zu unterbinden, doch dabei anscheinend nicht mit der Ehrlichkeit von Infinity-Ward-Produzent Mark Rubin gerechnet, der die Community per Twitter darüber aufgeklärt hat, dass die Xbox-One-Fassung nur in einer Auflösung von 720p (1.280 x 720 Pixel) berechnet und dann hochskaliert wird. Infinity Ward habe sich für die niedrigere Auflösung entschieden, weil der Shooter auf jeden Fall flüssig mit 60 Bildern pro Sekunde laufen solle.

Aufgrund der Sperrfrist von Microsoft dürfen wir nicht über die grafischen Unterschiede sprechen, technikaffine Leser werden allerdings eins und eins zusammenzählen können. Die Playstation-4-Version berechnet das Spiel nativ in 1080p (1.920 x 1.080 Pixel) und macht auch Grafikfans richtig Spaß. Besonders auffällig ist der Techniksprung, wenn man dem Gegner beim Nahkampf in die Augen blickt. Durchaus beachtlich ist, wie viel Arbeit Infinity Ward in Barthaare, Augenfarbe und vom Rauch verdreckte Gesichter investiert hat.

Scharfschützen und Schleichwege 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

digitalkeeper 12. Nov 2013

....pahhh...der letzte Rotz - genauso wie Black Ops 2. Da freut man sich auf einen...

greeny1337 12. Nov 2013

Wenn du mit "Konsolen" "Xbox One" meinst, sicherlich.

Michael H. 12. Nov 2013

Womit wir wieder bei "ist mir Wumpe" weil "wer nicht mit der Zeit geht..." wären :D

stormwind81 08. Nov 2013

No offense, aber in der Zeit in der diese Kommentare geschrieben und gelesen wurden ist...

MontyDe 06. Nov 2013

Wird die Wii U Version dann intern mit 480p berechnet oder wie? Meines Wissens nach ist...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /