• IT-Karriere:
  • Services:

Test Broken Age: Tolles Kinderbuch-Adventure mit wenigen Knobel-Blockaden

Tim Schafer und sein Team von Double Fine sind mit Broken Age fertig. Der zweite Akt des Adventures komplettiert die Spielerfahrung, nur ganz am Ende hat uns beim Test etwas gestört.

Artikel von veröffentlicht am
Heldin Vella soll zu Spielbeginn geopfert werden.
Heldin Vella soll zu Spielbeginn geopfert werden. (Bild: Screenshot Broken Age / Golem.de)

Akt 1 von Broken Age gefiel uns bereits beim Test im Januar 2014. Nun ist das Adventure nach zahlreichen Verzögerungen komplett erhältlich. Noch einmal über ein Jahr hat Double Fine benötigt, um den zweiten Akt des über Kickstarter finanzierten Projekts fertigzustellen. Wer den Titel schon erworben hat, bekommt Teil 2 gratis als Patch.

Stellenmarkt
  1. CoCoNet AG, Düsseldorf
  2. Method Park Holding AG, Erlangen

Spieler, die das Abenteuer um die bildhübsche und mutige Vella Tartine und den jungen Weltraumfahrer Shay Volta erst jetzt beginnen und in einem Rutsch durchspielen, bekommen von der Aufteilung in zwei Akte so gut wie gar nichts mit. Wir finden sogar, dass der Titel so am besten zu genießen ist, da die Dramaturgie nach dem spannendsten Punkt besser aufgefangen wird.

Das liegt an dem bereits im Test von Akt 1 von uns beschriebenen tollen Flow, den Broken Age entwickelt. Nur in absoluten Ausnahmefällen knobeln Spieler einmal länger als zehn Minuten an einem Rätsel herum. Lange Laufwege werden beim wiederholten Versuch, etwas zu lösen, zudem vom Programm geschickt abgekürzt. Erst ganz am Schluss warten zwei nervige Passagen beim "Knoten lösen" und "Verdrahten von Robotern", bei denen wir uns mehr Bedienkomfort gewünscht haben.

Auch der familienfreundliche Humor von Akt 2 ist gelungen. Die teils sehr ausführlichen Dialoge sind im fertigen Spiel nun komplett auf Deutsch lokalisiert - wie wir finden gut, was bei dem Star-Aufgebot an tollen Sprechern in der Originalversion wie Elijah Wood, Jack Black und Wil Wheaton nicht leicht war.

Die bekannten Sprecher vertonen auch den Großteil der zweiten Spielhälfte, da der Spieler mit Shay und Vella nur leicht veränderte Örtlichkeiten des ersten Aktes erkundet. Hier hatten wir uns etwas mehr Abwechslung erhofft. Insgesamt stapfen Spieler in Broken Age circa sieben von zehn Spielstunden durch die immer gleichen Umgebungen.

Broken Age ist DRM-frei für etwa 25 Euro als DVD oder bei Gog.com erhältlich, auf Steam kostet es in etwa genauso viel. Neben der Windows-Version steht auch eine Fassung für Linux und Mac OS zum Download bereit. Ebenfalls erhältlich ist Broken Age auf der Playstation 4 und der PS Vita.

Fazit

Wer den ersten Akt von Broken Age schon gespielt hat, der hat die beste Szene und den besseren Teil des Adventures hinter sich. Dennoch lohnt es sich, den Abschluss des Abenteuers von Shay und Vella zu erleben. Das angenehme Spielgefühl und der gelungene Humor tragen den Titel bis fast ans Finale ohne Frust.

Die Nerv-Rätsel mit den Knoten und Drähten hätten die Entwickler nach den ersten Lösungsversuchen, die beinahe zum Erfolg führen, etwas zugänglicher gestalten dürfen. Laufwege, die sich wiederholen, kürzt das Programm ja auch an einigen Stellen mit Erfolg ab.

Schade, dass wir in Akt 2 fast gar keine neuen Charaktere kennenlernen oder andere Orte erkunden. Das lässt die zweite Hälfte von Tim Schafers Adventure schlechter dastehen als Akt 1 vor einem Jahr. Eine Empfehlung ist das nun vollkommene Broken Age aber allemal wert - mit einem Sternchen für den famosen Moment zur Spielmitte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

rj.45 04. Mai 2015

Grüße aus der Bucht :-) .

booyakasha 03. Mai 2015

ich finde nicht, dass man Double Fine in Schutz nehmen sollte. Broken Age ist nur eines...

Lebostein 29. Apr 2015

Dann wurde die Spiebeschreibung nicht aktualisiert.


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /