Abo
  • Services:

Stimmiges Kampfgefühl

Eine der großen Stärken des Spiels ist, dass es auch dann Spaß macht, wenn wir uns mal ohne die ganz große Herausforderung einfach so durch ein oder zwei Dutzend Feinde kloppen. Die Entwickler haben es hinbekommen, dass dank schicker Animationen, gutem Sound, den flüssigen Kombos und einer generell angenehmen Steuerung - und trotz gelegentlicher Sichtprobleme - das Kämpfen an sich Spaß macht.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Die wichtigste Waffe tragen wir in der rechten Hand: Es handelt sich um verschiedene Varianten von Klingen, die wir in einer Kurzform als Axt oder in einer Langform als eine Art Sense verwenden können, und das jeweils mit einem kurzen (R1) oder einem lang ausholenden (R2) Schlag. Dazu kommt in der linken Hand eine Pistole oder Flinte, mit der wir Feinde auf mittlere und lange Distanz verwunden und manchmal zu uns locken können.

  • Mal von der Augenfarbe abgesehen, erfahren wir so gut wie nichts über die Hauptfigur. (Screenshot: Golem.de)
  • Waffen, Kleidung und Ausrüstung: Das Inventar ist klein und unkompliziert. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor Spielstart wählen wir die Klasse des Helden aus... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und legen sein Aussehen fest. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Gebäude des zentralen Levels können wir unter anderem unsere Waffen reparieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Oger greift mit einem Stein an. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei der Dame rechts schauen wir zur Optimierung der Charakterwerte vorbei. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor allem anfangs setzen wir auf Stärke und Ausdauer. (Screenshot: Golem.de)
  • Werwölfe gehören zu den gefährlicheren Gegnertypen. (Screenshot: Golem.de)
Im Gebäude des zentralen Levels können wir unter anderem unsere Waffen reparieren. (Screenshot: Golem.de)

Anteil am guten Kampfsystem hat auch die Zielaufschaltung von Bloodborne. Mit einem Druck auf den rechten Analogstick nehmen wir einen Feind fest ins Visier und treffen ihn dann so gut wie sicher - wenn wir nah genug bei ihm stehen. Per Menü lässt sich übrigens eine Option aktivieren, durch die nach dem Sieg gegen einen Feind automatisch sofort der nächste Gegner aufs Korn genommen wird. Wir haben das verwendet und finden, dass es in den meisten Situationen sehr praktisch ist.

Stellenweise erinnert das Spielgefühl in den flotten Gefechten beinahe an ein Hack-and-Slay. Im Vergleich etwa mit Dark Souls 2 ist das Tempo sehr hoch, Feinde greifen uns deutlich aggressiver an und sind öfter in Gruppen unterwegs - die KI macht dabei einen ordentlichen Job. Gleichzeitig haben wir weniger Schutz und müssen entsprechend offensiver agieren. Wir finden fast keine Schilde und haben nur selten Gelegenheit, einen größeren Gegner erst mal in Ruhe unter die Lupe zu nehmen und uns einen Plan zurechtzulegen.

Neben den Kämpfen gibt es übrigens noch einige weitere Herausforderungen, denen wir uns in Bloodborne stellen müssen. Dazu gehört die Orientierung in den verwinkelten und verschachtelten Umgebungen. Es gibt keine Übersichtskarte und keine einblendbaren Pfeile, die den Weg zum nächsten Zwischenziel weisen. Stellenweise hätten wir uns in diesem Bereich mehr Unterstützung durch das Programm gewünscht.

 Bloodborne im Test: Das Festival der tausend TodeDer zentrale Level und das Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-72%) 5,55€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 4,44€

otori 31. Mär 2015

Na dann auch noch meinen Senf dazu, habe sowohl DS 1 und 2 gespielt: Das Leveldesign...

mnementh 25. Mär 2015

Monster Hunter ist schon was anderes als Souls. Souls ist düster, feindselig, Du stirbst...

Mnyut 25. Mär 2015

Klar sind sequentielle Übertragungsraten beeindruckend, aber in der Praxis kommt das gar...

Huetti 25. Mär 2015

Das ganze Spielprinzip ist auf das "grinden" ausgelegt. Es ist von den Machern gewollt...

mnementh 24. Mär 2015

Worüber? Der Test ist praktisch ausnahmslos positiv. Das Fazit endet mit folgenden...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /