Abo
  • IT-Karriere:

Test Black Ops 2: Call of Duty geht kämpferisch in die Zukunft

Vom Pferderücken in Afghanistan in die Zukunft des Jahres 2025: Black Ops 2 schickt den Spieler durch die jüngste und die künftige Kriegsgeschichte - was nach einem relativ schwachen und ekligen Auftakt dank kleiner inhaltlicher Neuerungen dann doch Spaß macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Black Ops 2
Call of Duty: Black Ops 2 (Bild: Activision)

Deutlich mehr Geld als Moral, eine riesige Privatarmee und weltweit ein bis zwei Milliarden Anhänger: Das alles hat Raul Menendez, der Bösewicht im neuen Call of Duty. In der Kampagne von Black Ops 2 erfahren wir als Elitesoldat Alex Mason in Einsätzen in den 1980er Jahren nach und nach, wie Menendez es zu seinem Reichtum gebracht hat. Und erleben im Jahr 2025 als Alex' Sohn David, was Menendez damit für Unheil über die Welt bringt. Schon recht bald ist klar: Wir sind, gemeinsam mit einer Handvoll weiterer Elitesoldaten, aufs Engste mit dem Werdegang des Oberschurken verbandelt - und müssen ihn stoppen.

Inhalt:
  1. Test Black Ops 2: Call of Duty geht kämpferisch in die Zukunft
  2. Agenten statt Soldaten
  3. Multiplayer, Zombies und das Fazit

Die Handlung von Black Ops 2 ist minimal weniger unverständlich erzählt als in früheren Serienteilen. Neben Rückblenden aus Sicht des alten Sergeant Frank Woods gibt es wieder wirre Zwischensequenzen und wilden Multimediaschnickschnack. Wir haben am Ende zwar ungefähr eine Ahnung, was passiert ist. Aber ganz genau ist uns eben nicht klar, wer wen verprügelt, gefoltert, ermordet oder verraten hat.

  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
Call of Duty: Black Ops 2

Auch nicht so schön: Die ersten paar Missionen. Wir müssen in einem Einsatz namens "Pyrrhussieg" im Jahr 1986 in Angola auf einem Schlachtfeld kämpfen - was wenig originell, aber ziemlich eklig in Szene gesetzt ist. Dazu kommen noch verkohlte Leichen im Intro, brennende Menschen im Einsatz selbst und ein Container voller halbverwester Toter - wir finden das abstoßend.

Anfangs durchwachsene Missionen

Der zweite Einsatz im Jahr 2025 fängt dann zwar spektakulär mit einer kurzen Klettereinlage an einem Steilhang an, ist aber auch nicht viel mehr als das übliche Geballer, zunächst an der frischen Luft, dann in einem unterirdischen Labor. Anschließend geht es wieder zurück in die Vergangenheit: In Afghanistan dürfen wir von einem - miserabel animierten - Pferderücken aus russische Helikopter abschießen, was auch nicht so richtig Spaß macht.

Stellenmarkt
  1. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Dann allerdings steigt die Qualität der Missionen spürbar an. Eines der Highlights ist ein Einsatz in Pakistan. Erst kämpfen wir uns bei Nacht und starkem Regen zu Fuß die hüfthoch überfluteten Straßen einer Stadt hoch und weichen dabei den Lichtkegeln von fliegenden Drohnen aus. Dann fällt mal längere Zeit kein Schuss, stattdessen belauschen wir Menendez per Richtmikrofon und müssen ihm dabei durch ein Gebäude folgen. Natürlich fliegen wir früher oder später auf - und deshalb gibt es zum Finale eine spektakulär inszenierte Flucht, bei der wir abwechselnd die Bordwaffen einer Drohne bedienen, und am Boden einen Jeep mit Karacho durch niederprasselnde Bomben steuern.

Agenten statt Soldaten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Neuro-Chef 14. Nov 2012

Wo darf ich unterschreiben? :D

Neuro-Chef 14. Nov 2012

..wahrscheinlich besser so :-)

Anonymer Nutzer 14. Nov 2012

und das ist nur bei Call of Duty so? Ich meine, da sind auch Reviews von Nutzern, die es...

kendon 14. Nov 2012

ich hatte die wahl ob ich "graphic content" sehen möchte oder nicht, liegt vielleicht...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

      •  /