Abo
  • IT-Karriere:

Akkuverbrauch und Fazit

Die mobile Version von Bioshock ist als Download mit einer Größe von 1,65 GByte für iOS erschienen und kostet rund 14 Euro - dafür gibt es keinerlei Mikrotransaktionen oder sonstige In-App-Angebote. Das Programm läuft nur unter iOS 7.1 und auf neuerer Hardware von Apple: iPad Air, iPad Mini 2, iPad 4, iPhone 5S, iPhone 5C und iPhone 5 - nicht jedoch auf allen älteren Geräten. Laut Entwickler 2K Games ist derzeit keine Umsetzung für Android geplant.

Stellenmarkt
  1. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte
  2. Siltronic AG, Freiberg

Der Akkuverbrauch ist hoch, wir haben (wegen der vielen dunklen Stellen) meist mit fast ganz aufgedrehter Helligkeit gespielt, dann entspricht etwa auf einem iPhone 5S jede Minute Spiel rund einem Prozentpunkt des Ladestands. Das Spiel erscheint hierzulande mit der englischen Original-Sprachausgabe und deutschen Bildschirmtexten sowie zuschaltbaren Untertiteln. Die USK hatte dem Original eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Fazit

Natürlich ist Bioshock auch auf iPad und iPhone ein tolles Actionspiel mit dichter Atmosphäre und einer intelligenten Handlung. Die Steuerung geht plattformbedingt zwar nicht so flüssig von der Hand wie am PC, aber die virtuellen Analogsticks funktionieren ganz gut. Außerdem hat das Programm den Vorteil, dass ziemlich viele Gegner hinter Ecken stehen und sich in Ruhe anvisieren oder per Elektroschock fixieren lassen, um sie dann auszuschalten. Wer Ego-Shooter grundsätzlich nicht gerne mit Touch-Steuerung spielt, sollte aber auch vom mobilen Bioshock die Finger lassen.

Beim Spielen haben wir außerdem mit der zwar sauber umgesetzten, aber leider oft dunklen Grafik gekämpft. Damit wir bei den spiegelnden Displays überhaupt etwas erkennen konnten, mussten wir selbst in dunklen Räumen die Helligkeit voll aufdrehen. Folge: Zusammen mit den offensichtlich unter Volllast arbeitenden Chips wurde selbst die neueste Generation der iOS-Hardware ganz schön warm. Entsprechend schnell war der Akku alle.

Nachtrag vom 28. August 2014, 17:23 Uhr:

Wir haben unseren Test um einen Grafikvergleich zur PC-Fassung erweitert. Die PC-Version wurde auf maximalen Einstellungen in 4:3 aufgezeichnet, die iOS-Fassung auf einem iPad Air.

 Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 03. Sep 2014

die A7 SoC vom letzten Ipad/Iphone ist dieses Jahr ein altes Stück Hardware da die...

kurosawa 01. Sep 2014

...ich hatte mir das video gar nicht angeschaut. Bioshock lebt natuerlich v9n seiner...

Top-OR 01. Sep 2014

Puuuh ... Genau das ISSES! Find ich auch... Naja, nicht so ganz, aber ausreichend...

Elgareth 01. Sep 2014

- Ich muss es nicht festhalten - Man kann zu dritt/viert/fünft gucken - Man kanns per...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /