Abo
  • Services:

Vertrau mir, ich bin dein KI-Kumpel!

Eine weitere kleine Besonderheit von Binary Domain ist, dass die Mitstreiter im Spielverlauf so etwas wie künstliches Vertrauen zum Spieler aufbauen. Wer die Kumpels ständig per Sprach- oder Menübefehl an die Front schickt oder sie mal fies anraunzt, hat etwas weniger engagierte Kämpfer auf seiner Seite. Wer ihnen außerdem in den Feuergefechten zu oft eine Ladung Blei in den Rücken jagt - worauf die Kumpels fluchen -, muss ebenfalls mit Vertrauensverlust rechnen. Das System ist gut umgesetzt: spürbar, aber zumindest wir haben es nicht geschafft, durch langes und absichtliches Friendly Fire eine Meuterei zu beschwören.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die rund acht Stunden lange Handlung beginnt in einem kaputten und eher düsteren Tokio des Jahres 2080, später geht es dann in den oberen Teil der Metropole, der deutlich heller und freundlicher ist. Die Grafik bietet innerhalb des durch die Handlung vorgegebenen Rahmens zwar ausreichend viel Abwechslung, aber mit einem Gears of War 3 kann sie nicht mithalten: Die Gegner von Binary Domain verfügen über deutlich ungelenkere Animationen, weniger schicke Spezialeffekte und Umgebungen. Auch in den Zwischensequenzen wirkt vieles nicht ganz stimmig, etwa das Größenverhältnis von Köpfen zum Rest der Körper - wobei nicht ganz klar ist, ob da nicht doch eine künstlerische Absicht dahintersteckt.

Neben der Kampagne gibt es zwei grundsätzlich unterschiedliche Multiplayermodi, einmal Versus und einmal Invasion, in denen der Spieler entsprechend gegen oder mit Freunden kämpft. Bis zu zehn Spieler können mitmachen, es gibt Abwandlungen der üblichen Modi wie Capture-the-Flag und Last Man Standing.

Binary Domain ist für Xbox 360 und Playstation 3 für jeweils rund 60 Euro erhältlich. Das Programm ist hierzulande mit übersetzten Bildschirmtexten und einigermaßen gelungener deutscher Sprachausgabe erhältlich; die englische Sprachfassung liegt auf den Disks ebenfalls vor. Die USK hat eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Fazit

Egal ob bei der Grafik, den Waffen, der Handlungstiefe und den Wow-Momenten: Binary Domain ist gegenüber Konkurrenten wie Gears of War 3 immer nur zweiter Sieger. Seltsamerweise macht das Ding trotzdem Spaß, und das liegt in erster Linie daran, dass einige Sekundärtugenden gut umgesetzt sind. So erzählen die KI-Begleiter interessante Sachen, das Upgradesystem motiviert, die Story rund um die Seelenlosen ist in unterhaltsame Häppchen aufgeteilt, die Waffen fühlen sich gut an. Eine Empfehlung ist Binary Domain für Genrefans, die mit diesem frischen Geballer ihren Spaß haben dürften - wer nur ab und zu spielt, findet derzeit eine Reihe besserer Titel.

 Test Binary Domain: Sprachbefehle, Schießereien und Seelenlose
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Bouncy 28. Feb 2012

Du redest = Sprachausgabe. Computer nimmt es an = Befehlseingabe. Wo ist da was unklar...

nf1n1ty 27. Feb 2012

"Binary Domain von Sega schickt Konsolenspieler in eine düstere, aber interessante...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /