Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Battlefield 4
Artwork von Battlefield 4 (Bild: Electronic Arts)

Fünf Versionen und ein Fazit

Anzeige

Wenn der Damm bricht, sind vor allem Helikopterpiloten gefragt, denn die müssen Squads auf Dächern ohne großen Auslauf absetzen. Spannenderweise finden sich diese Levelution getauften Dynamiken auf jeder Karte. Mal sind es Kleinigkeiten wie die Poller, die sich in Siege of Shanghai hochfahren lassen, um die Brücke zum Wolkenkratzer für Panzer unpassierbar zu machen. Dann gibt es mächtige Explosionen, die ganze Gebäudeteile wegsprengen, so wie das Kommandozentrum auf der Karte Operation Locker.

Das Gefängnisareal ist klar auf Infanteriegefechte ausgelegt und insbesondere Scharfschützen machen es sich gerne in dem mittleren Turm auf einer Empore gemütlich. Wer mit dem Raketenwerfer auf die stützenden Träger schießt, lässt die Plattform einkrachen. Auf Hainan Ressort wiederum toben sich Feuerteufel aus, zünden Öllachen an und verwandeln die Hotelanlage in ein Inferno.

Battlefield 4 kommt am 30. Oktober 2013 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 auf den Markt. Die PC-Version muss bei Origin aktiviert werden und kostet rund 50 Euro, die Konsolenfassungen sind für rund 70 Euro erhältlich. Die Version für Xbox One folgt am 22. November 2013, dem Erscheinungstag der Konsole. Die Version für Playstation 4 ist eine Woche später zu haben, ebenfalls gleichzeitig mit der Konsole.

Wer die Version für aktuelle Konsolen kauft, kann die Downloadversion später für 10 Euro aus dem jeweiligen Store herunterladen; dann muss die Battlefield-4-Scheibe im Laufwerk liegen. Laut EA wird der Multiplayerfortschritt dabei übertragen. Neben Rang und Punkten betrifft das auch Statistiken. Das Programm erscheint ungeschnitten mit einer USK-Freigabe ab 18 Jahren.

Das Grafik-Vergleichsvideo

Die PC-Fassung des Vergleichsvideos entstand mit allen Einstellungen auf Ultra in Full-HD auf einem Rechner mit einer CPU vom Typ AMD FX-8350, einem Motherboard Modell Sabertooth 990FX Rev. 2.0 von Asus, 8 GByte RAM vom Typ DDR3-1833-CL 10 und zwei AMD Radeon 7990 im Crossfire-Verbund. Unserem Eindruck nach ist der Farbraum auf PC viel größer, die Texturen sind schärfer und kontrastreicher. Next-Gen-Spieler bekommen eine Grafik, die ungefähr den mittleren Einstellungen auf einem PC entspricht.

Aufgrund von Vorgaben der Konsolenhersteller, deren neue Produkte erst demnächst erscheinen, dürfen wir nicht alle Details zu den Next-Gen-Konsolen aufschreiben, auf denen wir Battlefield 4 neben der PC-Version getestet haben. Die Einschränkung betrifft nur die neuen Konsolen an sich, nicht aber Inhalte von Battlefield 4, für dessen Test es von Electronic Arts keinerlei Einschränkungen gab.

Fazit

Battlefield 4 leistet sich in der Kampagne zwar leichte dramaturgische Schwächen, punktet aber mit starken und authentisch wirkenden Figuren. Außerdem ist das Spiel sehr abwechslungsreich und traut sich, den Spieler auch mal vor eine Herausforderung zu stellen. Um etwa drei feindliche Panzer in einer Parkanlage zu zerstören, ist schon etwas kreativer Geist gefragt. Schön auch, dass sich die Levelstruktur in solchen Momenten öffnet: Wer mag, klettert auf ein Dach und wirft von dort oben C4-Pakete, oder er setzt auf Tellerminen.

Die KI macht einen soliden Job und grafisch liefert Battlefield endlich auch Besitzern kommender Konsolen im Ansatz die Wow-Momente, die zuletzt PC-Spielern vorbehalten waren. Die Explosionen auf den Next-Gen-Maschinen haben viel Wucht, und die Detailtiefe der Umgebung sowie von Partikeleffekten gelangt in die Nähe der PC-Fassung.

Nach rund sieben Stunden im Singleplayermodus wartet dann ja auch noch der brillant gemachte Multiplayer, der nicht nur mit sehr guter Kartenbalance punktet, sondern auch mit cleveren Modi wie Obliteration, bei der einer aus dem Team zum Bombenträger und damit VIP wird. Battlefield 4 ist ein tolles Gesamtpaket, bei dem Fans der Serie bedenkenlos zugreifen können.

 Action in aller Welt

eye home zur Startseite
Natchil 31. Okt 2013

Der wird ja aber nicht weniger mit besserer Grafik oder? Man kann eben nicht mit dem...

h3ld27 31. Okt 2013

Microsoft wollte das bei Konsolen ja ändern. Aber kam bekanntermaßen nicht gut bei den...

Lemo 31. Okt 2013

Was sollen sie denn anders machen, entspricht doch oft auch der Realität?

Xultra 30. Okt 2013

Die aufgebläht Plasma Glotze hat eine Schaltzeit von 0,001ms , nix 20ms. GT5 oder Rayman...

raske 30. Okt 2013

Nicht zu vergessen das das Spiel mit 900P auf der PS4 und 720P auf der XONE laufen wird.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Blue Yonder GmbH & Co. KG, Karlsruhe, Hamburg
  2. Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. redcoon Logistics GmbH, Erfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 4,99€
  3. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 3 im Test

    Smartphone mit Saft, aber ohne Kraft

  2. Elektroauto

    Das UTV Nikola Zero hat viel Power fürs Gelände

  3. Lenovo

    Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  4. Jobmesse Berlin

    Golem.de bringt IT-Experten in die Industrie

  5. Ransomware

    Locky kehrt erneut zurück

  6. Sammelklage gegen We-Vibe

    Vibratorhersteller zahlt Entschädigung in Millionenhöhe

  7. Kartendienst

    Google führt Frage-Antwort-Sektion bei Maps ein

  8. Ford-Patent

    Autonome Autos sollen abnehmbare Lenkräder bekommen

  9. Elektroauto

    Lina kann kompostiert werden

  10. Radeon RX Vega 56 im Test

    AMD positioniert sich in der Mitte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Ursache - nicht korrekt arbeitende Patentämter

    Schattenwerk | 12:00

  2. Re: Versteh den Sinn nicht

    Prypjat | 12:00

  3. Re: USP: möglichst lange Updates

    pk_erchner | 12:00

  4. Re: Wird vermutlich trotzdem nichts ändern

    Schattenwerk | 11:59

  5. Re: Garnicht mal so schlecht

    Powerhouse | 11:59


  1. 12:01

  2. 11:55

  3. 11:45

  4. 11:40

  5. 11:33

  6. 11:04

  7. 10:51

  8. 10:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel