Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Battlefield 4
Artwork von Battlefield 4 (Bild: Electronic Arts)

Action in aller Welt

Anzeige

Dann gilt es, sich ruhig zu verhalten, nicht gleich loszuballern, sondern den einen Wachposten am Rand der Karte per Kopfschuss oder mit dem Messer auszuschalten. Schon sind wir mit dem Granatwerfer in Reichweite der gepanzerten Truppentransporter. Jetzt noch schnell anvisieren, abdrücken und fünf Mann fliegen durch die Luft und eine Playstion-4-Trophäe gibt's obendrauf.

Auch sonst wird viel Abwechslung geboten: Tauchgänge durch einen sinkenden Flugzeugträger, Panzerschlachten im Zentrum Singapurs, Politiker eskortieren, Zivilisten retten, aus einem Gefängnis ausbrechen und Flugzeuge sabotieren. Dazu kommt, dass der Schwierigkeitsgrad im höchsten Modus durchaus knackig ist. Die K.I. agiert zwar mit wenig Hirn und viel Mannstärke, macht aber insgesamt einen soliden Job.

  • Battlefield 4 auf der Playstation 4 im 720p-Modus (Bilder: Golem.de)
  • Battlefield 4 auf der Playstation 4 im 720p-Modus
  • Battlefield 4 auf der Playstation 4 im 720p-Modus
  • Battlefield 4 auf der Playstation 4 im 720p-Modus
  • Battlefield 4 auf der Playstation 4 im 720p-Modus
  • Battlefield 4 auf der Playstation 4 im 720p-Modus
  • Battlefield 4 auf der Playstation 4 im 720p-Modus
  • Battlefield 4 auf der Playstation 4 im 720p-Modus
  • Battlefield 4 auf der Playstation 4 im 720p-Modus
  • Battlefield 4 auf der Playstation 4 im 720p-Modus
  • Battlefield 4 auf der Playstation 4 im 720p-Modus
Battlefield 4 auf der Playstation 4 im 720p-Modus

Schade nur, dass sich die Entwickler zu selten getraut haben, aus dem klassisch-linearen Levelaufbau auszubrechen. Warum darf der Spieler nicht selbst entscheiden, ob er fünf Techniker retten will, die im Maschinendeck eingeschlossen sind und in den nächsten Minuten jämmerlich ertrinken werden? Es wäre für die Designer ein Leichtes gewesen, einen Countdown einzubauen: Wer richtig gut ist, kann die Jungs aus dem kalten Wasser holen und danach noch die Raketenabschuss-Codes vom Kommandodeck sichern. Es gibt zwar drei verschiedene Enden, die bedingen aber lediglich eine einzige schwierige Entscheidung, auf die wir aus Spoiler-Gründen nicht weiter eingehen wollen.

Immerhin hat Battlefield 4 einige hollywoodreif inszenierte Momente. Ein Helikopter, dessen Rotorblätter bedrohlich nahe kommen und dem Protagonisten fast die Beine absäbeln. Grollende Explosionen auf einem Flugzeugträger, durch den wir uns schießen müssen. Wir tauchen ein Deck tiefer, spüren förmlich den Druck des Wassers, der gegen den Stahl hämmert und erleben später sogar, wie ausgewachsene Kampfbomber wie Spielzeug über das Deck der USS Titan rutschen und der Koloss mit einem ekligen Knarzen auseinanderbricht.

Der Multiplayermodus lebt wie erwartet von seiner Dynamik. Sprengen wir auf Flood Zone beispielsweise den Damm, vollzieht sich nicht nur ein rapider Wandel im Tempo und ändert sich das Layout. Es müssen auch ganz neue Taktiken her: Wo die Soldaten vorher mit einem Panzer auf das Gelände einer Chemieanlage gerollt wurden, bildet sich jetzt eine Art Inselgruppe. Chemieanlage, Tankstelle, Depot und Stadtviertel waren durch Straßen verbunden, jetzt sind die Flaggenpunkte nur noch mit Kanonenschiffen respektive Schlauchbooten zu erreichen. Die Spielgeschwindigkeit ist eine ganz andere, weil die meisten entweder schwimmen oder mühselig zum Einsatzort geflogen werden müssen.

 Test Battlefield 4: Hollywood-Bombast auf der Next-Gen-KonsoleFünf Versionen und ein Fazit 

eye home zur Startseite
Natchil 31. Okt 2013

Der wird ja aber nicht weniger mit besserer Grafik oder? Man kann eben nicht mit dem...

h3ld27 31. Okt 2013

Microsoft wollte das bei Konsolen ja ändern. Aber kam bekanntermaßen nicht gut bei den...

Lemo 31. Okt 2013

Was sollen sie denn anders machen, entspricht doch oft auch der Realität?

Xultra 30. Okt 2013

Die aufgebläht Plasma Glotze hat eine Schaltzeit von 0,001ms , nix 20ms. GT5 oder Rayman...

raske 30. Okt 2013

Nicht zu vergessen das das Spiel mit 900P auf der PS4 und 720P auf der XONE laufen wird.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  2. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg
  3. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  4. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation VR 299,90€, €iPhone SE 32 GB für 303,00€, Intenso externe 4-TB-HDD für...
  2. (u. a. 15% auf SSDs, Sony-TVs 15% günstiger, 20% auf Samsung-Monitore, Tablets und Smartphones...
  3. (u. a. Samsung 850 Pro 256 GB 109,90€, Core i7-7700K 299,00€, Ryzen 5 1600X 199,90€, Oculus...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Brötchen? Das heißt doch SEMMELN.

    Bendix | 19:52

  2. Re: Überleben durch Anzahlungen

    ChMu | 19:51

  3. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    thinksimple | 19:38

  4. Re: Rauschgift?

    quineloe | 19:37

  5. Re: Milchmädchenrechnung

    BerndRubel | 19:30


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel