Abo
  • Services:

Test Batman Arkham Origins: Flattermann in der Faustkampfschleife

Für Bruce Wayne fällt Weihnachten aus: Als junger Batman muss er in Arkham Origins ausgerechnet Heiligabend gegen einen Superschurken kämpfen - und in einer Prügelei nach der anderen antreten, um dem bösen Black Mask das Handwerk zu legen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Batman Arkham Origins
Artwork von Batman Arkham Origins (Bild: Warner Bros.)

50 Millionen Dollar: So viel setzt der Superschurke Black Mask als Kopfgeld für denjenigen aus, der endlich Batman besiegt - und zwar ausgerechnet Weihnachten. Rasch finden sich acht Auftragskiller, die versuchen, dem Fledermausmann den Garaus zu machen. Dass das natürlich nicht gelingt und Batman am Ende gewinnt, zeigt schon die zeitliche Einreihung von Arkham Origins: Es spielt als Prequel fünf Jahre vor dem 2009 veröffentlichten Arkham Asylum und dem 2011er Nachfolger Arkham City. Während die beiden ersten Serienteile beim britischen Entwicklerstudio Rocksteady entstanden sind, war für Arkham Origins ein neues Team bei Warner Bros. Games in Montreal zuständig.

Inhalt:
  1. Test Batman Arkham Origins: Flattermann in der Faustkampfschleife
  2. Multiplayer und Fazit

Wer bereits einen der Vorgänger kennt, kommt mit Arkham Origins sofort zurecht. Die Steuerung ist bis auf Kleinigkeiten unverändert, und auch Gadgets wie der Batarang oder das Explosionsgel stecken ohne nennenswerte Neuerungen in Batmans Gürtel. Auch das Spiel an sich orientiert sich an den früheren Abenteuern, allerdings hat das Entwicklerteam die Zutaten anders gemischt: Es gibt mehr Faustkämpfe und spürbar weniger Adventure-Elemente. Auch Sequenzen, in denen Batman auf Vorsprüngen über den Gegnern hin- und herspringen kann, kommen seltener zum Einsatz - was ein Stück weit verständlich ist, denn die meisten erfahrenen Spieler dürften in Arkham Origins selbst die Abschnitte mit schwerbewaffneten Wachen schnell lösen können, auch dann, wenn diese anfangen, die Vorsprünge kaputt zu schießen.

Stattdessen muss sich Batman in der gut 20 Stunden langen Kampagne alle paar Augenblicke mit Ganoven herumschlagen. Das macht dank des unkomplizierten Free-Flow-Kampfsystems durchaus Spaß. Es sieht wieder schick aus, wie der angehende Dunkle Ritter inmitten von Feinden schick animiert Tritte austeilt und einen Gegner nach dem anderen in die Ohnmacht schickt.

Während allerdings die Vorgänger diese Prügeleien gezielt an bestimmten Stellen eingebaut haben, muss Batman nun fast kontinuierlich kämpfen. Wer etwa einen neuen Raum betritt, entwickelt in Arkham Origins rasch ein Gespür dafür, wann und wo gleich wieder eine Schlägerei ausbricht, und liegt mit diesen Einschätzungen fast immer richtig. Etwas anders laufen die Kämpfe gegen die acht Meuchelmörder ab, die sich auch von den normalen Oberbossen unterscheiden. Gegen die Auftragsmörder sind jeweils wirklich andere Taktiken gefragt, was spürbar frischen Wind ins Gameplay bringt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Eher ein schöner Grafikeffekt denn Anregung zum Gehirnjogging sind kurze Abschnitte, in denen Batman Tatorte untersuchen muss. Dort haben die Entwickler eine neue Funktion eingebaut, mit denen man den Ablauf etwa eines Überfalls wie in einer Augmented-Reality-Animation anschauen und sogar vor- und zurückspulen kann. Das sieht imposant aus, aber sehr viel mehr als die richtigen Stellen zu markieren und dann aufs Knöpfchen zu drücken, gibt es nicht zu tun.

Multiplayer und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 433,00€ (Bestpreis!)
  2. 481,00€ (Bestpreis!)
  3. 554,00€ (Bestpreis!)
  4. 59,99€ - Release 19.10.

Huetti 04. Nov 2013

Ich spiele es nur auf Konsole, aber auch als absolut nicht "Prügel-Talentierter" Zocker...

Anonymer Nutzer 01. Nov 2013

Eigentlich ist über deinem Post bestimmt die PC-Fassung gemeint. Die Testberichte, auf...

Anonymer Nutzer 31. Okt 2013

@ Bastie Danke, hab seit zwei tagen überlegt wer die neue Joker stimme ist. Für mich ist...

psuch 31. Okt 2013

Die beiden Vorgänger habe ich wirklich rauf und runter gezockt. Großartige Spiele. Nur...

Fusselicious 31. Okt 2013

Scheinbar habt ihr vor lauter Faustkämpfen den doch recht schicken (und stellenweise...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /