• IT-Karriere:
  • Services:

Test Bad Piggies: Teils saumäßig frustrierend

Jetzt ist klar, warum die Angry Birds so sauer sind: Sie haben Bad Piggies gespielt. Das neue Programm von Rovio Entertainment ist zwar clever gemacht - aber weit vom unkomplizierten Charme der Hauptserie entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bad Piggies
Bad Piggies (Bild: Rovio Entertainment)

Das Grundprinzip von Bad Piggies ist einfach: Eines der grünen Schweine, die Spieler aus Angry Birds kennen, muss von A nach B gelangen. Klingt einfach, ist es im neuen Werk des Entwicklerstudios Rovio Entertainment aber natürlich nicht. Denn bevor die Reise beginnt, muss der Spieler aus einer Handvoll Bauteile erst ein Fahrzeug oder Fluggerät bauen - etwa einen per Propeller angetriebenen Waggon oder eine Rakete.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Zu Beginn der insgesamt 60 Level ist also erst mal Basteln angesagt. Um etwa einen Waggon zu bauen, zieht der Spieler mit dem Finger aus einer Reihe von vorgegebenen Bauteilen erst zwei Räder auf ein kleines Gitternetz und dann drei Kästchen, die sozusagen die Karosserie bilden. Dann kommt noch ein Propeller hinten dran und anschließend das grüne Schwein als Fahrgast in die Mitte.

  • Ein Schwein nicht im Weltall, aber immerhin in einer Rakete
  • Aus 33 unterschiedlichen Objekten lassen sich Fahr- und Flugzeuge zusammenstellen.
  • Für zusätzliches Geld hilft ein Mechaniker beim Bau der Vehikel.
  • Auch Sprengstoff gehört zu den "Antriebsobjekten".
  •  
  • Die ersten Fahrzeuge sind ziemlich einfach zu bauen.
  • Bei solchen Gelegenheiten spielt die Fahrphysik eine wichtige Rolle.
  • Gelegentlich gibt es auch exotische "Fahrzeuge".
  • Geschafft - dafür gibt es zwei Sterne.
  • Einige der nur gezeichneten Erklärungen helfen kaum weiter.
  • Den Level schaffen wohl die meisten Spieler auf Anhieb.
  • Im Sandbox-Modus...
  • ... kann der Spieler besonders wilde Experimente wagen.
  • Kurz vor dem Ziel gibt es einen Extrastern - das Bild stammt von der iPhone-Version. (sonst iPad 3).
  • Auch die Bedienung auf dem iPhone funktioniert tadellos.
Ein Schwein nicht im Weltall, aber immerhin in einer Rakete

Wer dann ein Häkchen antippt, setzt das Vehikel in Bewegung. Der Antrieb - neben Propellern gibt es auch Turbobooster oder sogar Sprengstoff - steht auf einen weiteren Knopfdruck am unteren Bildschirmrand zur Verfügung. Jetzt geht es darum, das Gefährt so zu steuern, dass es etwa im richtigen Moment vor einer Schanze beschleunigt oder eben nicht über das mit einer Fahne markierte Ziel hinausschießt.

Dabei gibt es eine ganze Reihe von Herausforderungen: Die Fahr- und Flugzeuge verfügen über eine vergleichsweise echt wirkende Fahr- und Flugphysik, so dass der Spieler nie ganz sicher sein kann, welche Wirkung etwa ein in der Kurve ausgelöstes TNT-Paket hat.

Die größte Herausforderung in Bad Piggies ist aber die Konstruktion der Vehikel. Das ist zwar auch mal ganz einfach - etwa, wenn nur ein einziger Luftballon über einer Sau anzubringen ist. Aber meist braucht man erstens eine Grundidee, wie das jeweilige Fahr- oder Flugzeug überhaupt funktionieren soll, und dann muss man es auch noch so zusammenbauen, dass es funktioniert. Dazu sind gelegentlich sehr viele Versuchsfahrten nötig - zumal die Wirkungsweise der insgesamt 33 unterschiedlichen Objekte nicht immer von Anfang an ganz klar ersichtlich ist. Auf Dauer ist das frustrierend! Wer mag, kann sich für ein paar zusätzliche Echtgeld-Cent allerdings von einem Mechaniker das Auto oder die Rakete auf Knopfdruck vollständig bauen lassen.

Als Belohnung für erfolgreich absolvierte Levels gibt es bis zu drei Sterne. Die sind diesmal sammelbar, das heißt: Wer zwei in einem Durchgang für Ankunft und eine getroffene Kiste bekommt und einen dritten für die Bestzeit im nächsten, hat trotzdem drei Sterne. Die Grafik erinnert deutlich an Angry Birds, ist aber auf Dauer nicht ganz so abwechslungsreich. Die schwungvolle Musik macht gute Laune, das ständige Grunzen im Hintergrund zumindest bei uns im Test nicht.

Bad Piggies ist mit Unterstützung des Gamecenters für iPhone (0,79 Euro) und iPad (2,39 Euro) verfügbar sowie werbefinanziert für Android. Später soll es auch Versionen für andere Plattformen geben - inklusive Windows-PC und Mac OS.

Fazit

Wer einfach nur die Schweinchen aus Angry Birds süß findet, sollte mit einem Vehikel seiner Wahl einen großen Bogen um Bad Piggies machen, denn ohne zündende Ideen kommt man in vielen Levels nicht über die Bau- und Experimentierphase hinaus. Da vergeht der Spaß am Spiel schnell. Eine Empfehlung ist das Spiel nur für geduldige Bastler mit einem Faible für Denkspiele, die wegen der soliden Gestaltung des Programms auf ihre Kosten kommen. Schade, aber die grünen Säue haben nicht annähernd einen so hohen Spaß- und Suchtfaktor wie ihre gefiederten Erzfeinde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

doctorseus 08. Okt 2012

Ich kann Golems Meinung nicht nachvollziehen. Ich hatte das Spiel ziemlich schnell durch...

azeu 30. Sep 2012

aus der Sicht eines Hauptschülers bist Du wohl dumm, weil Du so lange zur Schule gegangen...

azeu 30. Sep 2012

Nord-Korea oder Süd-Korea?

azeu 30. Sep 2012

in der Vergangenheit haben die Menschen all das mit Ihrem Hirn gemacht, was wir heute mit...

Jocularous 29. Sep 2012

Soso, haste auch alle Sternkisten geholt? :D Ich spiele grad die Demo und versuche an...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /