Abo
  • IT-Karriere:

Test Bad Piggies: Teils saumäßig frustrierend

Jetzt ist klar, warum die Angry Birds so sauer sind: Sie haben Bad Piggies gespielt. Das neue Programm von Rovio Entertainment ist zwar clever gemacht - aber weit vom unkomplizierten Charme der Hauptserie entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bad Piggies
Bad Piggies (Bild: Rovio Entertainment)

Das Grundprinzip von Bad Piggies ist einfach: Eines der grünen Schweine, die Spieler aus Angry Birds kennen, muss von A nach B gelangen. Klingt einfach, ist es im neuen Werk des Entwicklerstudios Rovio Entertainment aber natürlich nicht. Denn bevor die Reise beginnt, muss der Spieler aus einer Handvoll Bauteile erst ein Fahrzeug oder Fluggerät bauen - etwa einen per Propeller angetriebenen Waggon oder eine Rakete.

Stellenmarkt
  1. nexible GmbH, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Zu Beginn der insgesamt 60 Level ist also erst mal Basteln angesagt. Um etwa einen Waggon zu bauen, zieht der Spieler mit dem Finger aus einer Reihe von vorgegebenen Bauteilen erst zwei Räder auf ein kleines Gitternetz und dann drei Kästchen, die sozusagen die Karosserie bilden. Dann kommt noch ein Propeller hinten dran und anschließend das grüne Schwein als Fahrgast in die Mitte.

  • Ein Schwein nicht im Weltall, aber immerhin in einer Rakete
  • Aus 33 unterschiedlichen Objekten lassen sich Fahr- und Flugzeuge zusammenstellen.
  • Für zusätzliches Geld hilft ein Mechaniker beim Bau der Vehikel.
  • Auch Sprengstoff gehört zu den "Antriebsobjekten".
  •  
  • Die ersten Fahrzeuge sind ziemlich einfach zu bauen.
  • Bei solchen Gelegenheiten spielt die Fahrphysik eine wichtige Rolle.
  • Gelegentlich gibt es auch exotische "Fahrzeuge".
  • Geschafft - dafür gibt es zwei Sterne.
  • Einige der nur gezeichneten Erklärungen helfen kaum weiter.
  • Den Level schaffen wohl die meisten Spieler auf Anhieb.
  • Im Sandbox-Modus...
  • ... kann der Spieler besonders wilde Experimente wagen.
  • Kurz vor dem Ziel gibt es einen Extrastern - das Bild stammt von der iPhone-Version. (sonst iPad 3).
  • Auch die Bedienung auf dem iPhone funktioniert tadellos.
Ein Schwein nicht im Weltall, aber immerhin in einer Rakete

Wer dann ein Häkchen antippt, setzt das Vehikel in Bewegung. Der Antrieb - neben Propellern gibt es auch Turbobooster oder sogar Sprengstoff - steht auf einen weiteren Knopfdruck am unteren Bildschirmrand zur Verfügung. Jetzt geht es darum, das Gefährt so zu steuern, dass es etwa im richtigen Moment vor einer Schanze beschleunigt oder eben nicht über das mit einer Fahne markierte Ziel hinausschießt.

Dabei gibt es eine ganze Reihe von Herausforderungen: Die Fahr- und Flugzeuge verfügen über eine vergleichsweise echt wirkende Fahr- und Flugphysik, so dass der Spieler nie ganz sicher sein kann, welche Wirkung etwa ein in der Kurve ausgelöstes TNT-Paket hat.

Die größte Herausforderung in Bad Piggies ist aber die Konstruktion der Vehikel. Das ist zwar auch mal ganz einfach - etwa, wenn nur ein einziger Luftballon über einer Sau anzubringen ist. Aber meist braucht man erstens eine Grundidee, wie das jeweilige Fahr- oder Flugzeug überhaupt funktionieren soll, und dann muss man es auch noch so zusammenbauen, dass es funktioniert. Dazu sind gelegentlich sehr viele Versuchsfahrten nötig - zumal die Wirkungsweise der insgesamt 33 unterschiedlichen Objekte nicht immer von Anfang an ganz klar ersichtlich ist. Auf Dauer ist das frustrierend! Wer mag, kann sich für ein paar zusätzliche Echtgeld-Cent allerdings von einem Mechaniker das Auto oder die Rakete auf Knopfdruck vollständig bauen lassen.

Als Belohnung für erfolgreich absolvierte Levels gibt es bis zu drei Sterne. Die sind diesmal sammelbar, das heißt: Wer zwei in einem Durchgang für Ankunft und eine getroffene Kiste bekommt und einen dritten für die Bestzeit im nächsten, hat trotzdem drei Sterne. Die Grafik erinnert deutlich an Angry Birds, ist aber auf Dauer nicht ganz so abwechslungsreich. Die schwungvolle Musik macht gute Laune, das ständige Grunzen im Hintergrund zumindest bei uns im Test nicht.

Bad Piggies ist mit Unterstützung des Gamecenters für iPhone (0,79 Euro) und iPad (2,39 Euro) verfügbar sowie werbefinanziert für Android. Später soll es auch Versionen für andere Plattformen geben - inklusive Windows-PC und Mac OS.

Fazit

Wer einfach nur die Schweinchen aus Angry Birds süß findet, sollte mit einem Vehikel seiner Wahl einen großen Bogen um Bad Piggies machen, denn ohne zündende Ideen kommt man in vielen Levels nicht über die Bau- und Experimentierphase hinaus. Da vergeht der Spaß am Spiel schnell. Eine Empfehlung ist das Spiel nur für geduldige Bastler mit einem Faible für Denkspiele, die wegen der soliden Gestaltung des Programms auf ihre Kosten kommen. Schade, aber die grünen Säue haben nicht annähernd einen so hohen Spaß- und Suchtfaktor wie ihre gefiederten Erzfeinde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 2,49€
  3. 20,99€
  4. 26,99€

doctorseus 08. Okt 2012

Ich kann Golems Meinung nicht nachvollziehen. Ich hatte das Spiel ziemlich schnell durch...

azeu 30. Sep 2012

aus der Sicht eines Hauptschülers bist Du wohl dumm, weil Du so lange zur Schule gegangen...

azeu 30. Sep 2012

Nord-Korea oder Süd-Korea?

azeu 30. Sep 2012

in der Vergangenheit haben die Menschen all das mit Ihrem Hirn gemacht, was wir heute mit...

Jocularous 29. Sep 2012

Soso, haste auch alle Sternkisten geholt? :D Ich spiele grad die Demo und versuche an...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /