Abo
  • Services:

Test Asus Zenbook mit Linux: Stromsparen nur mit Handarbeit

Linux läuft auf Asus' aktuellem Ultrabook Zenbook UX31 mit Intels Sandy Bridge recht ordentlich - allerdings erst, wenn mit Parametern, Skripten und Befehlszeilen nachgeholfen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux läuft jetzt besser auf dem  Zenbook UX31 von Asus, erfordert aber Anpassungen des Benutzers.
Linux läuft jetzt besser auf dem Zenbook UX31 von Asus, erfordert aber Anpassungen des Benutzers. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Manches ändert sich nie: Damit Linux ordentlich auf einem Ultrabook mit Sandy Bridge läuft, muss kräftig an der Kommandozeile gewerkelt werden. Vor wenigen Monaten haben wir bereits das Zenbook UX31 von Asus mit damals aktuellen Linux-Distributionen getestet, diese Tests haben wir jetzt mit neuen Linux-Distributionen und aktuellem Linux-Kernel wiederholt.

Inhalt:
  1. Test Asus Zenbook mit Linux: Stromsparen nur mit Handarbeit
  2. GPU mit Schlafstörungen
  3. Zickige USB-Controller
  4. Energieverwaltung in Handarbeit
  5. Nette Gesten

Unser Fazit: Vieles ist besser geworden, allerdings lassen sich zahlreiche Funktionen nur mit viel Gefrickel nutzen. Und wieder musste sich zuerst die Community um leidgeprüfte Linux-Fans kümmern, die auch mal aktuelle Hardware kaufen und nutzen wollen. Denn ohne eigene Anpassungen funktioniert weder das aktuelle Kubuntu 11.10 noch Fedora Rawhide oder andere aktuelle Distributionen auf den neuen leichtgewichtigen Notebooks richtig. Auch Sandy-Bridge-Hersteller Intel ließ sich bei der Fehlersuche in den Linux-Treibern Zeit.

  • Asus' erstes Ultrabook trägt den Namen Zenbook. (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Unser Testmodell ist das UX31 mit 13-Zoll-Bildschirm.
  • Fingerabdrücke weist das Aluminiumgehäuse gut ab.
  • Das Display spiegelt, ist aber sehr hell.
  • Das Touchpad ist fast zu groß. Mitunter kommt der Anwender versehentlich mit dem Handballen auf das Touchpad.
  • Die Entfernen-Taste ist sehr nah an der Ausschalttaste.
  • Von links nach rechts: Micro-HDMI, Mini-VGA, USB 3.0 sowie der Netzteilanschluss
  • Auf der linken Seite gibt es USB 2.0, Kopfhörerausgang und einen SD-Kartenleser.
  • Vergleichbare Formfaktoren: Apples Macbook auf Asus' UX31
  • Schlichte Rückseite ...
  • ... mit dicken Gummifüßen. Das Notebook ist dafür sehr leise.
  • Im Cinebench kommt die CPU des Ultrabooks (i7-2677M) sogar recht nah an Normalspannungs-CPUs (i5-2410M).
Asus' erstes Ultrabook trägt den Namen Zenbook. (Bilder: Andreas Sebayang)

Der Anwender muss zwar nicht einen eigens gepatchten Linux-Kernel selbst kompilieren, um die meisten Funktionen des Ultrabooks Asus Zenbook UX31 zu nutzen - wohl aber einen aktuellen Kernel verwenden. Denn erst ab der Version 3.2 des Vanilla-Kernels - des unverfälschten Linux-Kernels - werden Stromspareinstellungen für Sandy-Bridge-Chips vollständig unterstützt. Die Kernel-Entwickler bei Canonical haben die entsprechenden Patches bereits auf den in Kubuntu 11.10 genutzten Kernel 3.0.6 übertragen, der in den offiziellen Repositories erhältlich ist.

Die Community hat die Lösung

Wir haben deshalb die Installation auf dem Asus Zenbook UX31 mit Kubuntu 11.10 getestet und uns an dem hervorragenden Wiki-Eintrag für Ubuntu orientiert. Die dort ausgesprochene Empfehlung, den Linux-Kernel 3.2 zu installieren, ist vor allem wegen der Nutzung des mitgelieferten USB-LAN-Adapters und der verbesserten Unterstützung des Touchpads interessant. Für die Stromsparfunktionen reicht auch der aktuelle Kernel 3.0.6. Außerdem haben wir vorsorglich das Bios aktualisiert.

Inhalt:
  1. Test Asus Zenbook mit Linux: Stromsparen nur mit Handarbeit
  2. GPU mit Schlafstörungen
  3. Zickige USB-Controller
  4. Energieverwaltung in Handarbeit
  5. Nette Gesten
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Die meiste Hardware auf dem Zenbook UX31 funktioniert ohne Zutun des Nutzers. Das gilt auch für eine der wichtigsten Komponenten, nämlich den WLAN-Adapter mit dem Chipsatz von Atheros. Auch die Treiber für den Grafikkern in Intels Core-i-Prozessor der zweiten Generation funktionieren weitgehend, allerdings nicht optimal. Denn die Stromsparfunktion RC6 ist nicht standardmäßig aktiviert. Auf unserem Testgerät ließ sie sich jedoch per Bootparameter i915.i915_enable_rc6=1 einschalten.

GPU mit Schlafstörungen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

Hello_World 27. Feb 2012

Keineswegs, es funktioniert ziemlich gut, wenn die Hardware mitspielt. Und zwar auch bei...

zilti 27. Feb 2012

Ich habe ebenfalls Linux auf meinem Zenbook. Eigentlich läuft alles hervorragend, nur...

Gigadoc 2 27. Feb 2012

Und wenn man sich über die restriktiven Fehlermeldungssysteme an neueren Autos beschwert...

Gigadoc 2 27. Feb 2012

Eigentlich wollte ich in so einem pikanten und flamewaranfälligen Thema keinen Kommentar...

Kaugummi 25. Feb 2012

Unity muss noch sehr optimiert werden. Leider hat Canonical mit Ubuntu viel zu früh auf...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /