Abo
  • Services:

Nette Gesten

Bleibt noch die Konfiguration der Touchpads, die Asus in seinen Zenbooks verbaut. Derer gibt es zwei, eines vom Hersteller Sentilic, das andere von Elantech. Der Befehl cat /proc/bus/input/devices | grep -i pad gibt darüber Auskunft, welches Touchpad vorhanden ist. Laut Wiki benötigt das Sentilic-Touchpad keine zusätzliche Konfiguration, aber Multitouch-Gesten werden noch nicht von Haus aus unterstützt. Daran arbeiten zwei Projekte, allerdings gibt der Hersteller bislang keine Details an die Entwickler weiter.

  • Ein Schnappschuss von Powertop bei ausgeschaltetem Bluetooth und WLAN mit Linux 3.0.6
  • Eine Liste der Komponeten, für die es Konfigurationsmöglichkeiten zum Energiesparen bei Kernel 3.0.6 gibt
  • Ein Schnappschuss von Powertop bei ausgeschaltetem Bluetooth und WLAN mit Linux 3.2
  • Eine Liste der Komponeten, für die es Konfigurationsmöglichkeiten zum Energiesparen bei Kernel 3.2 gibt
Eine Liste der Komponeten, für die es Konfigurationsmöglichkeiten zum Energiesparen bei Kernel 3.2 gibt
Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

In unserem Asus Zenbook war das Touchpad von Elantech verbaut, das noch per Hand konfiguriert werden muss; mit der Anwendung Synclient und mit den dazugehörigen Parametern. Der Befehl synclient FingerLow=9 FingerHigh=12 beschleunigt beispielsweise die Cursorgeschwindigkeit, eine sehr zu empfehlende Einstellung.

Linux mit mehr Fingern

Das Elantech-Touchpad kann ab Linux 3.2 auch mit Mehrfingergesten genutzt werden. Die Befehlszeile synclient TapButton1=1 TapButton2=3 TapButton3=2 legt fest, dass das Tippen mit zwei Fingern die mittlere Maustaste, das Tippen mit drei Fingern die rechte Maustaste emuliert, denn die rechte Kontexttaste des Touchpads funktioniert nicht. Das Scrollen mit zwei Fingern wird ebenfalls unterstützt. Dazu muss Synclient mit dem Parameter synclient VertTwoFingerScroll=1 HorizTwoFingerScroll=1 aufgerufen werden.

Das Ubuntu-Wiki liefert noch weitere Tipps zum Asus Zenbook, etwa zum Anschließen eines externen Monitors. Allerdings beziehen sich viele Informationen auf den Kernel 3.0. Bluetooth wird beispielsweise von Kernel 3.2 unterstützt, wir mussten uns nicht auf die Anleitung beziehen. Mit Kernel 3.2 funktionierte auch der beigelegte USB-LAN-Adapter. Unter Kernel 3.0 muss noch nachgeholfen werden.

Anleitungen zur Optimierung der Leistungsaufnahme mit Linux gibt es auch für andere Distributionen, etwa Arch Linux, die sich allerdings fast alle auf den von uns genutzten Wiki-Eintrag für Ubuntu-basierte Systeme stützen. Außerdem ist die Webseite lesswatts.org zu empfehlen, die Tipps zur Senkung der Leistungsaufnahme unter Linux gibt.

Fazit

Zwar hat sich seit unserem ersten Test im Oktober 2011 einiges getan. Allerdings muss der Linux-Anwender weiterhin selbst sein Ultrabook konfigurieren, bis es die von Intel vorgegebene Laufzeit von mindestens fünf Stunden erreicht.

Das ist unverständlich, denn Intel war und ist daran interessiert, seine Komponenten auch unter Linux zu unterstützen. Immerhin arbeiten Intel-Angestellte auch am Linux-Kernel. Auch die Distributoren müssten funktionierende Konfigurationen deutlich schneller umsetzen, wenn sie Interesse daran haben, Linux als Desktopsystem zu etablieren. Also musste sich die Community darum kümmern, dass Linux auf dem Ultrabook läuft.

Mit den Anpassungen aus dem Wiki verhält sich das Ultrabook auch mit Linux zumindest so wie gewünscht: zuklappen, aufklappen, weiterarbeiten.

 Energieverwaltung in Handarbeit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 18,99€ (exklusiv für Prime-Mitglieder)
  3. 18,99€

Hello_World 27. Feb 2012

Keineswegs, es funktioniert ziemlich gut, wenn die Hardware mitspielt. Und zwar auch bei...

zilti 27. Feb 2012

Ich habe ebenfalls Linux auf meinem Zenbook. Eigentlich läuft alles hervorragend, nur...

Gigadoc 2 27. Feb 2012

Und wenn man sich über die restriktiven Fehlermeldungssysteme an neueren Autos beschwert...

Gigadoc 2 27. Feb 2012

Eigentlich wollte ich in so einem pikanten und flamewaranfälligen Thema keinen Kommentar...

Kaugummi 25. Feb 2012

Unity muss noch sehr optimiert werden. Leider hat Canonical mit Ubuntu viel zu früh auf...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Wintun Wireguard-Entwickler bauen freien TUN-Treiber für Windows
  2. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  3. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


      •  /