Abo
  • Services:

Energieverwaltung in Handarbeit

Die Übernahme der Parameter in ein Skript ist noch recht mühsam: Per cat-Befehl müssen die veränderten Parameter ausgelesen und in das Power-Saving-Skript übernommen werden. Auch dieses Skript muss in /etc/pm als für Root ausführbar abgelegt werden. Das Skript wird dann vom Power-Management-Dämon aktiviert, sobald das Ultrabook in den Akkubetrieb wechselt.

  • Ein Schnappschuss von Powertop bei ausgeschaltetem Bluetooth und WLAN mit Linux 3.0.6
  • Eine Liste der Komponeten, für die es Konfigurationsmöglichkeiten zum Energiesparen bei Kernel 3.0.6 gibt
  • Ein Schnappschuss von Powertop bei ausgeschaltetem Bluetooth und WLAN mit Linux 3.2
  • Eine Liste der Komponeten, für die es Konfigurationsmöglichkeiten zum Energiesparen bei Kernel 3.2 gibt
Ein Schnappschuss von Powertop bei ausgeschaltetem Bluetooth und WLAN mit Linux 3.0.6
Stellenmarkt
  1. Zentrum für Informationstechnologie, Freiburg im Breisgau
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Damit gelang es uns, den Verbrauch im Akkubetrieb laut Powertop von etwa 12 Watt auf 6 bis 7 Watt zu senken. Die meiste Energie wurde naturgemäß durch den Bildschirm genutzt. Wird er abgedunkelt, sinkt die Leistungsaufnahme nochmals deutlich. Das lässt sich auf dem Asus Zenbook über die entsprechende Funktionstaste bewerkstelligen.

Unnötiges ausschalten

Wer gänzlich auf Bluetooth verzichten kann, deaktiviert den dazugehörigen Dämon gleich beim Systemstart, indem er die dafür zuständigen Init-Werkzeuge, etwa Rcconfig, bemüht. Das Btusb-Modul wird aber trotz Deaktivierung geladen und nimmt dabei Leistung auf. Es muss also zusätzlich per Blacklist explizit ausgeschaltet werden.

Sind sowohl Bluetooth als auch WLAN deaktiviert und der Bildschirm abgedunkelt, fällt eine weitere Komponente auf, die stets Leistung benötigt: das Modul asus-nb-wmi, der Treiber für die Funktionstasten des Ultrabooks. Wird er mit rmmod deaktiviert, lässt sich beispielsweise das WLAN-Modul über die Funktionstasten nicht mehr steuern, die Bildschirmhelligkeit aber schon. Immerhin sinkt die Leistungsaufnahme laut Powertop um weitere 1 bis 2 Watt.

Mehr als doppelte Laufzeit

In unseren Experimenten erhöhte sich die Akkulaufzeit von knapp über 2 auf 5 Stunden bei der Videowiedergabe mit einem MP4-Video bei maximaler Helligkeit, eingeschaltetem WLAN und deaktiviertem Bluetooth. Beide Werte liegen im Normalbetrieb aber höher.

Auffällig ist auch die unterschiedliche Leistungsaufnahme zwischen den verschiedenen Desktops. Für einen ausgiebigen Test fehlte uns noch die Zeit. Wir konnten jedoch feststellen, dass Ubuntu mit dem Unity Desktop deutlich mehr Leistung aufnimmt als die KDE-Version Kubuntu. Auffällig war, dass der Compositing-Manager Compiz, der bei Unity für die Desktopeffekte sorgt, in der Liste der Stromfresser immer unter den ersten Fünf war.

 Zickige USB-ControllerNette Gesten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (-83%) 3,33€
  3. 32,49€
  4. 29,95€

Hello_World 27. Feb 2012

Keineswegs, es funktioniert ziemlich gut, wenn die Hardware mitspielt. Und zwar auch bei...

zilti 27. Feb 2012

Ich habe ebenfalls Linux auf meinem Zenbook. Eigentlich läuft alles hervorragend, nur...

Gigadoc 2 27. Feb 2012

Und wenn man sich über die restriktiven Fehlermeldungssysteme an neueren Autos beschwert...

Gigadoc 2 27. Feb 2012

Eigentlich wollte ich in so einem pikanten und flamewaranfälligen Thema keinen Kommentar...

Kaugummi 25. Feb 2012

Unity muss noch sehr optimiert werden. Leider hat Canonical mit Ubuntu viel zu früh auf...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /