Abo
  • Services:

Massen an Nebenaufgaben

Die normale Spielzeit dürfte aber ein Vielfaches dieses Wertes betragen: Unity bietet noch mehr Sammelaufgaben und Nebenmissionen als die Vorgänger - jedenfalls ist das angesichts der Menge unser Eindruck. Es gibt eine Missionsreihe namens "Pariser Geschichten", in der es speziell um Anekdoten aus der französischen Hauptstadt geht. Dann gibt es eine Reihe von Mordfällen, in denen wir etwa in einem Kloster auf Basis der Befragung von Mönchen und der Suche nach Beweismitteln am Ende benennen müssen, wer von mehreren Verdächtigen der Mörder ist - die richtigen Schlüsse müssen wir tatsächlich selbst ziehen, um nicht die falsche Person in Kittchen zu bringen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Eine weitere Besonderheit sind Einsätze, bei denen wir als Computer-Erinnerungsreisender in andere Zeitepochen von Paris gehen, und dann beispielsweise Missionen mit Blick auf den im Hauptspiel noch nicht gebauten Eiffelturm absolvieren. Und es gibt das Café Théâtre, letztlich unser Hauptquartier, das wir mit viel gesammeltem Geld renovieren müssen und für das es ebenfalls Missionen gibt.

  • Das Innere der Kathedrale von Notre Dame. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Karte ist gut gefüllt mit Haupt- und Nebenaufgaben. (Screenshot: Golem.de)
  • Von einem Dach bewundern wir einen der großen Boulevards. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese junge Dame ist für den Gegenwartsteil der Handlung mit zuständig. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Ausrüstung bietet Verbesserungen bei den Charakterwerten. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Hauptquatier ist ein Cafe - passend zu Paris. (Screenshot: Golem.de)
  • Notre Dame - die Kathedrale im Spiel besteht laut Ubisoft aus drei Millionen Polygonen. (Screenshot: Golem.de)
  • Schlösser knacken wir über ein simples Reaktionsspiel. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach und nach schalten wir einige Fähigkeiten frei. (Screenshot: Golem.de)
  • In bestimmten Missionen verschlägt es uns in eine spätere Epoche. (Screenshot: Golem.de)
  • Lang: Die Legende der Karte ... (Screenshot: Golem.de)
  • Unter anderem begegnen wir dem Marquis de Sade. (Screenshot: Golem.de)
Unser Hauptquatier ist ein Cafe - passend zu Paris. (Screenshot: Golem.de)

Sowohl in den Haupt- wie in den Nebenmissionen kommt es natürlich regelmäßig zu Kämpfen. Ubisoft hat das Kampfsystem gegenüber den Vorgängern nicht grundsätzlich geändert, aber in eine neue Form gebracht. Wir treten nach wie vor mit Schwertern oder Speeren an und müssen in den Nahkämpfen im passenden Moment parieren, besonders fest zuschlagen oder ausweichen. Uns gefällt das System, das sich endlich weder zu einfach noch zu übertrieben komplex anfühlt.

Auch Fernkampfwaffen gibt es wieder. Neben beispielsweise der Pistole kommen hübsche Neuerungen wie die Berserkerklingen zum Einsatz: Deren Gift sorgt dafür, dass etwa ein Wachmann nicht uns, sondern seine Kollegen angreift. Auf diese Art lässt sich an vielen Stellen schon frühzeitig die Anzahl der Feinde erheblich lichten, was uns das Leben und Töten viel einfacher macht.

Riesige offene Spielewelt

Bei der Konsolengrafik gilt ein bisschen das Gleiche wie bei der Steuerung: Auf den ersten Blick sind die Unterschiede zu den Vorgängerspielen gar nicht so riesig. Erst nach und nach hatten wir immer wieder und immer öfter den Eindruck, dass es eine bestimmte Umgebung, einen Blick über die Stadt oder besonders aufwendige Animationen und Effekte so früher schlicht nicht gegeben hätte. Wir finden inzwischen das Gesamtpaket aus der riesigen Stadt, den Massen an mit unterschiedlichsten Dingen beschäftigten Menschen, den nahtlos integrierten und interessanten Innenräumen sowie unfassbar vielen individuellen Details an Gebäuden sehr gelungen und stellenweise auch beeindruckend.

Unity läuft auf den beiden Konsolen in einer nativen Auflösung von 900p (1.600 x 900 Pixel) mit offiziell 30 fps. Tatsächlich dürfte die Bildrate zumindest auf der PS4 bei Szenen, in denen auf dem Bildschirm extrem viel los ist, eher bei 15 bis 20 fps liegen - das Spiel ruckelt also gelegentlich. Das stört aber nicht wirklich: Einen Gelegenheitsdieb konnten wir an solchen Stellen trotzdem noch problemlos erledigen, und in Haupt- und Nebenmissionen hatten wir schlicht keine nennenswerten Ruckelprobleme.

 Schneller klettern und runterspringenKoo-Mulitplayer und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

okaisan 15. Nov 2014

...einfach zu geil: http://addictedtogam3s.wordpress.com/2014/11/13/assassins-creed-unity...

Panschi91 14. Nov 2014

Der Day One Patch steht seit dem Release-Datum (PS4) zur Verfügung! Habe ich gestern...

Boudisa 13. Nov 2014

könnt ihr euch bessere Performance, paar Cheats und ein fertiges Endprodukt erkaufen...

Prypjat 13. Nov 2014

Google meint ja ;)

Andi K. 13. Nov 2014

Immer witzig wenn Leute erwarten, das eine 400 Konsole so stark sein soll wie ein 800...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /