Abo
  • Services:

Massen an Nebenaufgaben

Die normale Spielzeit dürfte aber ein Vielfaches dieses Wertes betragen: Unity bietet noch mehr Sammelaufgaben und Nebenmissionen als die Vorgänger - jedenfalls ist das angesichts der Menge unser Eindruck. Es gibt eine Missionsreihe namens "Pariser Geschichten", in der es speziell um Anekdoten aus der französischen Hauptstadt geht. Dann gibt es eine Reihe von Mordfällen, in denen wir etwa in einem Kloster auf Basis der Befragung von Mönchen und der Suche nach Beweismitteln am Ende benennen müssen, wer von mehreren Verdächtigen der Mörder ist - die richtigen Schlüsse müssen wir tatsächlich selbst ziehen, um nicht die falsche Person in Kittchen zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Eine weitere Besonderheit sind Einsätze, bei denen wir als Computer-Erinnerungsreisender in andere Zeitepochen von Paris gehen, und dann beispielsweise Missionen mit Blick auf den im Hauptspiel noch nicht gebauten Eiffelturm absolvieren. Und es gibt das Café Théâtre, letztlich unser Hauptquartier, das wir mit viel gesammeltem Geld renovieren müssen und für das es ebenfalls Missionen gibt.

  • Das Innere der Kathedrale von Notre Dame. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Karte ist gut gefüllt mit Haupt- und Nebenaufgaben. (Screenshot: Golem.de)
  • Von einem Dach bewundern wir einen der großen Boulevards. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese junge Dame ist für den Gegenwartsteil der Handlung mit zuständig. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Ausrüstung bietet Verbesserungen bei den Charakterwerten. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Hauptquatier ist ein Cafe - passend zu Paris. (Screenshot: Golem.de)
  • Notre Dame - die Kathedrale im Spiel besteht laut Ubisoft aus drei Millionen Polygonen. (Screenshot: Golem.de)
  • Schlösser knacken wir über ein simples Reaktionsspiel. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach und nach schalten wir einige Fähigkeiten frei. (Screenshot: Golem.de)
  • In bestimmten Missionen verschlägt es uns in eine spätere Epoche. (Screenshot: Golem.de)
  • Lang: Die Legende der Karte ... (Screenshot: Golem.de)
  • Unter anderem begegnen wir dem Marquis de Sade. (Screenshot: Golem.de)
Unser Hauptquatier ist ein Cafe - passend zu Paris. (Screenshot: Golem.de)

Sowohl in den Haupt- wie in den Nebenmissionen kommt es natürlich regelmäßig zu Kämpfen. Ubisoft hat das Kampfsystem gegenüber den Vorgängern nicht grundsätzlich geändert, aber in eine neue Form gebracht. Wir treten nach wie vor mit Schwertern oder Speeren an und müssen in den Nahkämpfen im passenden Moment parieren, besonders fest zuschlagen oder ausweichen. Uns gefällt das System, das sich endlich weder zu einfach noch zu übertrieben komplex anfühlt.

Auch Fernkampfwaffen gibt es wieder. Neben beispielsweise der Pistole kommen hübsche Neuerungen wie die Berserkerklingen zum Einsatz: Deren Gift sorgt dafür, dass etwa ein Wachmann nicht uns, sondern seine Kollegen angreift. Auf diese Art lässt sich an vielen Stellen schon frühzeitig die Anzahl der Feinde erheblich lichten, was uns das Leben und Töten viel einfacher macht.

Riesige offene Spielewelt

Bei der Konsolengrafik gilt ein bisschen das Gleiche wie bei der Steuerung: Auf den ersten Blick sind die Unterschiede zu den Vorgängerspielen gar nicht so riesig. Erst nach und nach hatten wir immer wieder und immer öfter den Eindruck, dass es eine bestimmte Umgebung, einen Blick über die Stadt oder besonders aufwendige Animationen und Effekte so früher schlicht nicht gegeben hätte. Wir finden inzwischen das Gesamtpaket aus der riesigen Stadt, den Massen an mit unterschiedlichsten Dingen beschäftigten Menschen, den nahtlos integrierten und interessanten Innenräumen sowie unfassbar vielen individuellen Details an Gebäuden sehr gelungen und stellenweise auch beeindruckend.

Unity läuft auf den beiden Konsolen in einer nativen Auflösung von 900p (1.600 x 900 Pixel) mit offiziell 30 fps. Tatsächlich dürfte die Bildrate zumindest auf der PS4 bei Szenen, in denen auf dem Bildschirm extrem viel los ist, eher bei 15 bis 20 fps liegen - das Spiel ruckelt also gelegentlich. Das stört aber nicht wirklich: Einen Gelegenheitsdieb konnten wir an solchen Stellen trotzdem noch problemlos erledigen, und in Haupt- und Nebenmissionen hatten wir schlicht keine nennenswerten Ruckelprobleme.

 Schneller klettern und runterspringenKoo-Mulitplayer und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  2. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  3. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)

okaisan 15. Nov 2014

...einfach zu geil: http://addictedtogam3s.wordpress.com/2014/11/13/assassins-creed-unity...

Panschi91 14. Nov 2014

Der Day One Patch steht seit dem Release-Datum (PS4) zur Verfügung! Habe ich gestern...

Boudisa 13. Nov 2014

könnt ihr euch bessere Performance, paar Cheats und ein fertiges Endprodukt erkaufen...

Prypjat 13. Nov 2014

Google meint ja ;)

Andi K. 13. Nov 2014

Immer witzig wenn Leute erwarten, das eine 400 Konsole so stark sein soll wie ein 800...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /