Abo
  • Services:

Schneller klettern und runterspringen

Erst allmählich fällt auf, dass Assassine Arno deutlich flüssiger an Häuserwänden hochklettern kann und weniger oft zu Boden fällt. Besonders gut gefällt uns die Möglichkeit, bei entsprechend gedrückten Knöpfen sehr schnell auch von hohen Gebäuden nach unten springen zu können, ohne Verletzungen befürchten zu müssen - das macht das Leben als Meuchelmörder teils wesentlich angenehmer.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Allerdings: Auch das neue System ist nicht frustfrei. Schwierigkeiten machen Steuerung und Kamera vor allem in engen, verwinkelten Stellen. Manchmal klebt Arno geradezu an seinem Stellplatz und will nicht einmal einen handbreiten Stein hochsteigen, mal verweigert er das Abgleiten von Fenstern oder anderen Stellen in der Höhe.

  • Das Innere der Kathedrale von Notre Dame. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Karte ist gut gefüllt mit Haupt- und Nebenaufgaben. (Screenshot: Golem.de)
  • Von einem Dach bewundern wir einen der großen Boulevards. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese junge Dame ist für den Gegenwartsteil der Handlung mit zuständig. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Ausrüstung bietet Verbesserungen bei den Charakterwerten. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Hauptquatier ist ein Cafe - passend zu Paris. (Screenshot: Golem.de)
  • Notre Dame - die Kathedrale im Spiel besteht laut Ubisoft aus drei Millionen Polygonen. (Screenshot: Golem.de)
  • Schlösser knacken wir über ein simples Reaktionsspiel. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach und nach schalten wir einige Fähigkeiten frei. (Screenshot: Golem.de)
  • In bestimmten Missionen verschlägt es uns in eine spätere Epoche. (Screenshot: Golem.de)
  • Lang: Die Legende der Karte ... (Screenshot: Golem.de)
  • Unter anderem begegnen wir dem Marquis de Sade. (Screenshot: Golem.de)
Diese junge Dame ist für den Gegenwartsteil der Handlung mit zuständig. (Screenshot: Golem.de)

Mit diesen Steuerungsdefiziten können wir unterm Strich leben. Wirklich störend finden wir hingegen die Kameraprobleme an einigen Stellen. Vor allem, weil es Missionen gibt, in denen die Entwickler uns genau an diese Orte schicken, etwa die Bretterbuden eines Marktes oder die Kanalisation. Die Kamera ist von solchen Umgebungen völlig überfordert und schwenkt wild in alle Richtungen, oder klebt hinter einer Wand. Einige dieser Pflichteinsätze haben wir erst mit Glück nach vielen Versuchen geschafft - und waren entsprechend frustriert.

Das ist umso ärgerlicher, weil uns die Missionen an sich gut gefallen. Neben den bereits erwähnten Auftragsmorden, Verfolgungsjagden und Sammeleinsätzen aus den Vorgängern gibt es in Unity relativ oft Aufträge, bei denen wir als Arno feindlich besetzte Gebäude infiltrieren und dabei meist auch so viele Gegner wie möglich ausschalten müssen.

Schleichen und töten

Das machen wir natürlich mit den Schleichfähigkeiten von Arno. Der duckt sich auf Knopfdruck und ist dann so einigermaßen vor den Blicken feindlicher Wachen geschützt. Außerdem kann er mit einem weiteren Knopfdruck an Wänden oder Mauern in Deckung gehen, um etwa einen Opponenten heimlich auszuschalten. Das System funktioniert ganz gut und macht Spaß, erlaubt aber kein genaues "Arbeiten" wie in einigen Schleich-Shootern: So kann es an derselben Stelle einmal passieren, dass keiner der Gegner uns sieht, und bei einem neuen Versuch wenige Augenblicke später fallen die Feine sofort über uns her.

Insgesamt finden wir den nicht einstellbaren Schwierigkeitsgrad aber fair, zumal die Speicherpunkte unterm Strich gut angelegt sind und wir bei Fehlschlägen nur selten längere Abschnitte wiederholen müssen; dann nerven allerdings die sehr langen Ladezeiten, zumal die alte Im-Virtuellen-Raum-Rumlauf-Animation weggefallen ist. Die Einschätzung der Spieldauer ist wegen der Masse an Nebenmission trotzdem schwierig: Spieler dürften die Kampagne mit ihren 13 Kapiteln nach rund 15 Stunden beendet haben.

 Test Assassin's Creed Unity: Schöner meucheln in ParisMassen an Nebenaufgaben 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 119,90€

okaisan 15. Nov 2014

...einfach zu geil: http://addictedtogam3s.wordpress.com/2014/11/13/assassins-creed-unity...

Panschi91 14. Nov 2014

Der Day One Patch steht seit dem Release-Datum (PS4) zur Verfügung! Habe ich gestern...

Boudisa 13. Nov 2014

könnt ihr euch bessere Performance, paar Cheats und ein fertiges Endprodukt erkaufen...

Prypjat 13. Nov 2014

Google meint ja ;)

Andi K. 13. Nov 2014

Immer witzig wenn Leute erwarten, das eine 400 Konsole so stark sein soll wie ein 800...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /