Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Assassin's Creed Memories
Artwork von Assassin's Creed Memories (Bild: Ubisoft)

Test Assassin's Creed Memories: Kartenspiel für Meuchelmörder

Töten mal anders: Statt sich elegant über Dächer zu schwingen oder lautlos aus dem Hinterhalt zu attackieren, müssen Spieler in Assassin's Creed Memories die richtigen Karten zücken, Rollenspiel-Elemente beherrschen - und viel Geduld aufbringen.

Anzeige

Wer als Fan von Assassin's Creed auf eine mobile Umsetzung der Konsolen- und PC-Fassungen gehofft hat, wird enttäuscht: Assassin's Creed Memories hat mit den großen Vorbildern nur wenig gemein. Zwar gibt es Parallelen bei der Handlung, und auch die Haupthelden sind teils bekannt. Spielerisch hingegen ist viel Zeit in Menüs und mit dem Tippen auf dem Bildschirm gefragt - und keine Action und Kämpfe. Memories will ein Mix aus Karten-, Rollen- und Strategiespiel sein, fordert vom Spieler aber zunächst einiges an Einarbeitungszeit.

  • Assassin's Creed Memories (Bild: Golem.de)
  • Assassin's Creed Memories (Bild: Golem.de)
  • Assassin's Creed Memories (Bild: Golem.de)
  • Assassin's Creed Memories (Bild: Golem.de)
  • Assassin's Creed Memories (Bild: Golem.de)
  • Assassin's Creed Memories (Bild: Golem.de)
  • Assassin's Creed Memories (Bild: Golem.de)
  • Assassin's Creed Memories (Bild: Golem.de)
  • Assassin's Creed Memories (Bild: Golem.de)
Assassin's Creed Memories (Bild: Golem.de)

Zwar führt ein Tutorial in die Welt des Spiels ein. Das wirft allerdings mehr Fragen auf, als es beantwortet. Zunächst wird eine eigene Klasse gewählt, dann gibt es kostenlose Extras - Punkte, Boni und Ausrüstungsgegenstände, die sich zum Verbessern des Helden einsetzen lassen. Auf den warten dann zahlreiche Missionen sowie die Aufgabe, eine möglichst mächtige Gilde aufzubauen.

Die Missionen sind inhaltlich mit denen anderer Assassin's-Creed-Spiele vergleichbar, allerdings werden sie einfach per Touch ausgewählt und durchgeführt. Je nach Stärke des eigenen Charakters sinkt oder steigt die Erfolgsquote - gefragt ist also ein gutes Händchen beim Ausrüsten und Auswählen, nicht Geschicklichkeit. Atmosphäre stellt sich so kaum ein, zumal selten nachvollziehbar ist, warum bestimmte Missionen überhaupt so schwierig sind und welche Motivation den eigenen Charakter antreibt.

Erfolgreiche Einsätze spülen neue Sammelkarten, Extras und Geld in die Kassen, was sich dann wiederum für bessere Ausrüstung und optimierte Charakterwerte nutzen lässt. Die In-Game-Währung wird im Spielverlauf aufgebraucht. Wenn sie leer ist, muss der Spieler entweder eine Zwangspause einlegen oder im Shop gegen echtes Geld nachkaufen. Allerdings ist Memories im Vergleich zu anderen Free-to-Play-Titeln recht großzügig: Mit etwas Geduld ist es ohne weiteres möglich, auch ohne Käufe im Spiel immer weiter vorwärts zu kommen.

Gesammelte Ausrüstung kann ebenso wie die eigene Gilde verbessert werden, indem der Spieler Karten kombiniert. Das wird vor allem dann relevant, wenn die Gilde in Onlinegefechte geschickt wird. Auch hier ist nicht immer ganz klar, wann die nächste Einladung zu einem Gilden-Gefecht eingeht und wie lange der Kampf dauert. Das Spiel liefert zwar immer wieder Texterklärungen, teilweise nachvollziehbar wird das Ganze aber erst nach einigen selbst gespielten Durchgängen.

Assassin's Creed Memories ist kostenlos bei iTunes als 78 MByte großer Download für iPhone, iPad und iPod Touch verfügbar und benötigt mindestens iOs 6.0. Ob und wann es eine Version für Android geben wird, ist derzeit nicht bekannt.

Fazit

Memories hat deutlich mehr Tiefgang zu bieten als viele vergleichbare Titel, zudem zeigt sich Ubisoft bei den In-App-Käufen zurückhaltender als viele andere Publisher. Trotzdem bleibt der Titel eine zwiespältige Angelegenheit: Wer eigentlich Assassin's Creed gut findet, wird mit dem Spielprinzip wenig anfangen können und auf Grund des irreführenden Namens eher enttäuscht sein. Auch wer sich auf das Konzept einlässt, muss viel Zeit investieren, um die Spielmechaniken zu verstehen - gerade die erste Stunde fühlt sich eher wie Arbeit als wie ein Spiel an.


eye home zur Startseite
The_Soap92 01. Sep 2014

Sowas in der Richtung fände ich tatsächlich spannend



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  3. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. täglich neue Deals
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 03:52

  2. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    Greys0n | 03:48

  3. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    Greys0n | 03:46

  4. Re: Armes Deutschland

    medium_quelle | 03:36

  5. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    Onkel Ho | 03:28


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel