Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Assassin's Creed Chronicles China
Artwork von Assassin's Creed Chronicles China (Bild: Ubisoft)

Test Assassin's Creed Chronicles: Meuchelmord und Denksport in China

Artwork von Assassin's Creed Chronicles China
Artwork von Assassin's Creed Chronicles China (Bild: Ubisoft)

Die Ming-Dynastie als historische Kulisse, das Mordinstrument fest in der Faust: Im ersten Teil von Assassin's Creed Chronicles kämpft eine weibliche Hauptfigur mit Grips und schnellen Reflexen gegen eine Gruppe von bösen Templer-Eunuchen.

Anzeige

Sie sind die Erzfeinde in der Welt von Assassin's Creed, und auch im Ableger Chronicles stehen die Templer für Ärger. Im ersten Teil namens China haben sie sich zur Zeit der Ming-Dynastie als die Tiger - eine Gruppe von Eunuchen - an die Macht intrigiert und gemordet, und dabei auch mit der örtlichen Assassinen-Zweigstelle kurzen Prozess gemacht. Der Spieler tritt im Jahr 1526 mit der jungen Hauptfigur Shao Jun an, um Rache zu nehmen.

Chronicles greift zwar das Erinnerungs-Zeitreise-Element von Assassin's Creed auf, spielt sich aber sonst ganz anders als die Hauptserie. Shao Jun bewegt sich wie in einem Jump-and-Run meist von links nach rechts und eigentlich immer nur auf einer Ebene. Durch gelegentliche Wechsel etwa über Baumstämme oder Bretter zu Flächen im Vorder- oder Hintergrund bekommt der Spieler aber zumindest ein Gefühl für räumliche Tiefe - echte Freiheit wie zuletzt in Unity gibt es aber an keiner Stelle.

Die größte Gefahr für das Leben und den Auftrag von Shao Jun geht in China von Wachen aus. Zwar lernt die Assassine immer bessere Kampftricks, aber gegen mehr als zwei oder drei Feinde gleichzeitig kann sie in Gefechten kaum bestehen. Ihr wichtigstes Hilfsmittel sind die jederzeit eingeblendeten Sichtlinien der Gegner: Solange der Spieler seine Protagonistin von ihnen fernhält, kann ihr grundsätzlich nichts passieren.

  • Assassin's Creed Chronicles China (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Chronicles China (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Chronicles China (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Chronicles China (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Chronicles China (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Chronicles China (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Chronicles China (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Chronicles China (Bild: Ubisoft)
Assassin's Creed Chronicles China (Bild: Ubisoft)

Zum Glück kann sich Shao Jun auf vielfältige Weise verstecken. Zum einen etwa hinter einem Tisch oder einer Kiste auf der gleichen Ebene wie die Gegner. Zum anderen aber beispielsweise hinter einer Säule im Hintergrund der Laufwege der Wache. Die marschiert so im Idealfall an der Assassine vorbei, die dann wiederum schnell in Richtung des Ausgangs sprintet oder den Feind hinterrücks angreift.

Kompliziert wird es, wenn mehrere Feinde gleichzeitig auf dem Bildschirm sind und der Spieler sein Timing genau auf die Gegner abstimmen oder sich andere Tricks ausdenken muss. Die können darin bestehen zu warten, bis die Feinde unter einer großen Kiste stehen, die mit einem dünnen Seil an der Decke befestigt ist - ein Wurf mit dem Messer erledigt den Rest.

Der Schwierigkeitsgrad der rund vier bis fünf Stunden langen Kampagne ist bereits im niedrigsten der drei Schwierigkeitsgrade hoch, und auch von der komplexen Steuerung dürften Einsteiger überfordert werden: Chronicles richtet sich an erfahrene Gamer.

Assassin's Creed Chronicles: China ist für Windows-PC (21. April) sowie für Playstation 4 und Xbox One (beide 22. April 2015) als rund 3 GByte großer Download unter anderem über Steam erhältlich und kostet um die 10 Euro. Das Programm der britischen Climax Studios liegt mit englischer Sprachausgabe und wahlweise deutschen Untertiteln und Bildschirmtexten vor.

Im Herbst sollen die beiden weiteren Episoden folgen, für die ebenfalls jeweils 10 Euro fällig sind. Zuerst geht es nach Indien in das Reich der Sikh, die mitten in den Vorbereitungen für einen Krieg stehen, dann in das Russland der Oktoberrevolution. Von der USK hat das China-Abenteuer eine Freigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit

Mit Umfang und Eintauchfaktor eines großen Assassin's Creed kann und will Chronicles nicht mithalten. Spaß macht der Abstecher nach China trotzdem. Die Mischung aus teils komplexem Denksport mit leichtgängig-schnellen Akrobatiksequenzen lohnt sich vor allem für erfahrene Spieler, denen Gameplay an sich wichtig ist. Wer an der Hauptserie vor allem Elemente wie die offene Spielewelt und die Einbettung in die Historie mag, kommt angesichts der linear angelegten und weitgehend erfundenen Handlung aber so gut wie gar nicht auf seine Kosten.


eye home zur Startseite
PanicMan 22. Apr 2015

Finde ich auch, erinnert mich an die alten Zeiten von Prince of Persia oder Flashback und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apfelbrot | 10:13

  2. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    sundown73 | 10:11

  3. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    raphaelo00 | 10:09

  4. Re: Anbindung an Passwortmanager

    Apfelbrot | 10:06

  5. Re: Filezilla eben...

    Apfelbrot | 09:59


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel