Abo
  • IT-Karriere:

Test Assassin's Creed 4: Spielspaß unter schwarzer Flagge

Meuchelmord an Traumstränden, Schiffskämpfe in tropischen Wirbelstürmen und Schatzsuche auf verlassenen Inseln: Assassin's Creed 4 Black Flag entführt den Spieler in eine wunderschöne Piratenwelt und macht viel Spaß.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Assassin's Creed 4
Artwork von Assassin's Creed 4 (Bild: Ubisoft)

Ein mysteriöser Apparat, der alles und jeden auf der Welt überwachen kann: Das klingt nach der NSA und der Prism-Affäre. Wie gefährlich so eine Horch- und Lauscheinrichtung sein kann, zeigt aber auch Assassin's Creed 4. Da geht die Bedrohung allerdings nicht von einem Geheimdienst aus, sondern von einem mindestens ebenso geheimnisvollen Ding namens Observatorium. Natürlich versuchen böse Mächte, es unter ihre Kontrolle zu bekommen, allen voran die Templer, die bereits in früheren Serienteilen die Weltherrschaft erringen wollten.

Inhalt:
  1. Test Assassin's Creed 4: Spielspaß unter schwarzer Flagge
  2. Schiffe versenken
  3. Lokalisierung und Fazit

Dem Orden stellt sich diesmal kein Assassine als Hauptheld entgegen. Stattdessen treten wir im Jahr 1715 als Profi-Pirat Edward Kenway an. Der erwacht nach einem Schiffsunglück am Strand neben einem ebenfalls dort gelandeten Herrn im Meuchelmörderkostüm. Edward fackelt nicht lange, und wenige Augenblicke nach Spielbeginn tritt er als Assassine auf und reist nach Havanna, wo das eigentliche Abenteuer anfängt.

  • Assassin's Creed (Bilder: Ubisoft)
  • Assassin's Creed 4
  • Assassin's Creed 4
  • Assassin's Creed 4
  • Assassin's Creed 4
  • Assassin's Creed 4
  • Assassin's Creed 4
  • Assassin's Creed 4
  • Assassin's Creed 4
  • Assassin's Creed 4
  • Assassin's Creed 4
  • Assassin's Creed 4
Assassin's Creed (Bilder: Ubisoft)

Wie aus der Serie gewohnt, gibt es eine zweite, in der Gegenwart angesiedelte Parallelhandlung. In der steht nicht Desmond Miles aus den Vorgängern im Mittelpunkt. Stattdessen geht es um einen harmlosen Angestellten, der bei einer Firma namens Abstergo für das Testen von Erinnerungen zuständig ist. Das wirkt im Spiel absichtlich eher wie ein Spiele-Betatest, Abstergo ist eine Referenz auf den Hersteller Ubisoft selbst - unter anderem daran erkennbar, dass in den Büros Verpackungen von Assassin's-Creed-Spielen herumliegen.

In beiden Handlungssträngen stellt sich bald heraus, dass alles etwas anders ist als zuerst erwartet. Allerdings: Ganz so packend wie in der ersten Trilogie mit Desmond Miles finden wir die Geschichte nicht. So schlagen die ersten Missionen erstaunlich wenig Kapital aus der Tatsache, dass Edward kein echter Assassine ist. Auch das Observatorium wirkt letztlich austauschbar. Außerdem versetzen uns die Entwickler in Assassin's Creed 4 in Städte, die eben nicht der Nabel der damaligen Welt waren - verglichen mit Florenz, Rom, Jerusalem oder der US-Ostküste ist die Karibik ein weltgeschichtliches Provinznest.

Karibische Piratenrepublik

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Dafür hat die Gegend andere Qualitäten: Traumstrände, idyllische Inseln und viele hundert Quadratkilometer türkisgrün glitzerndes Meer. Black Flag schickt uns als Freibeuter in die bislang mit Abstand farbenfrohesten Umgebungen der Serie. Neben der Hafenstadt Havanna mit ihrer riesigen Kathedrale und mittelgroßen Orten wie Nassau - einer damals aus Bretterbuden bestehenden Piratensiedlung - geht es auch kleine, unbekannte Inseln. Etwas später in der Handlung bekommen wir sogar ein eigenes Eiland: Das trägt den Namen Great Inagua und hat neben viel Urwald und tiefen Tälern eine prächtige Bucht, in der unser Herrenhaus steht, das wir wie in den Vorgängern nach und nach renovieren und ausbauen dürfen.

Überhaupt orientiert sich Black Flag in vielen Details an den Vorgängern: Die Steuerung an Land ist nur in Kleinigkeiten verändert, etwa bei der Anzeige von markierten Objekten in der Welt. Das grundsätzliche System - insbesondere das Klettern und Springen - hat Ubisoft unverändert gelassen. Positiv finden wir, dass Edward nicht mehr durch Medizin geheilt wird, sondern in Kämpfen nur Abstand zum Feind suchen muss, um sich nach und nach vollständig zu regenerieren.

Schiffe versenken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 0,00€
  3. 4,60€
  4. 2,99€

nille02 04. Nov 2013

Bei der Hardware nicht wirklich verwunderlich. Das was die Studios nun Entwickeln ist...

Elgareth 30. Okt 2013

BF4 Test -> 329 Kommentare AC4 Test -> 18 Kommentare ^_^ Vielleicht hätte man dem Test...

Michael H. 30. Okt 2013

Ich bin generell von den AC Titeln angetan.. Sehr liebevoll verarbeitete Spiele, sehr...

Elgareth 30. Okt 2013

Hm? Für PS3 kams offiziell gestern raus, ich hatte es vom UbiShop schon Samstag in der...

Dr. Nutella 29. Okt 2013

Sehr geehrte Golem Redaktion, wäre es möglich, das System auf welchem die PC Version...


Folgen Sie uns
       


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /