Abo
  • Services:
Anzeige
Anki Overdrive
Anki Overdrive (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Das Anki-Overdrive-Set ist im Handel für 180 Euro erhältlich. Darin enthalten sind zwei Fahrzeuge, vier gerade Streckenelemente, sechs Kurvenelemente und zwei Brückenpfeiler. Die Erweiterungssets kosten zwischen 13 und 35 Euro. Die Fahrzeuge kosten jeweils 60 Euro.

Anzeige

Die Smartphone-App ist kostenlos. Sie funktioniert auf vielen mobilen Apple-Geräten, solange diese mit iOS 8 laufen. Für Android-Nutzer ist es komplizierter. Nicht nur ist mindestens Android 4.4 erforderlich, es wird auch nur eine übersichtliche Liste an Geräten unterstützt.

Fazit

Bereits im Frühjahr hat uns Anki Overdrive mehr an Mario Kart als an eine klassische Autorennbahn erinnert. Nach unserem jetzigen Test können wir sagen: Anki Overdrive ist wirklich Mario Kart zum Anfassen. Zusammen mit menschlichen Mitspielern ist es ein wunderbares Party- und Bürospiel. Wenn das Auto mal wieder in die falsche Richtung fährt oder von der Bahn fliegt und dann in einem wilden Tanz versucht, selbstständig wieder die Strecke zu finden, ist das Gelächter jedes Mal groß.

Der Karrieremodus kann durchaus für eine längere Spielmotivation sorgen, wenn sich kein menschlicher Mitspieler findet. Das Belohnungssystem und starke Computergegner verhindern ein zu schnelles Aufsteigen und verlangen zuweilen taktisches Denken und Planung. Lediglich die Akkulaufzeit von 20 Minuten wirkt sich im Single-Player-Modus zuweilen störend aus.

Anki ist es tatsächlich gelungen, eine alte Spielidee in die Moderne zu holen, sie weiterzuentwickeln und auch alte Träume zu erfüllen. Denn wer hat sich nicht schon einmal auf einer Carrera-Bahn Computergegner gewünscht und kleine Waffen auf den Autos?

 Auch an Einzelspieler wurde gedacht

eye home zur Startseite
stegerosch 11. Nov 2015

Die Real FX bringt eine alte/ neue Unabhängigkeit gegenüber der Anki Overdrive mit, kein...

zilti 09. Nov 2015

Das mit der Geschwindigkeit geht schon: http://kotaku.com/1989-sega-game-was-a-racing...

stq66 03. Nov 2015

Denn wer hat sich nicht schon einmal auf einer Carrera-Bahn Computergegner gewünscht und...

Nadja Neumann 31. Okt 2015

Ich fände eine Steuerrung mit einem 3DS sinnvoller. Vorallem, weil sowohl Autorennbahnen...

schueppi 29. Okt 2015

Das stimmt doch nicht... Der Unterschied ist blos, dass es für das iPhone ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Remira GmbH, Bochum
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  3. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  4. PSI AG, Aschaffenburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  2. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  3. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  4. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  5. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  6. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  7. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  8. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  9. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  10. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Alles schön un gut, wo bleiben die Grundlagen?

    flasherle | 10:47

  2. Re: Totgeburt ...

    \pub\bash0r | 10:45

  3. Erfahrungen nach der ersten Nacht...

    Lemo | 10:44

  4. Re: Finde ich gut

    RipClaw | 10:44

  5. Re: Ach die haben einen Double Fine gemacht.

    mnementh | 10:44


  1. 10:40

  2. 10:23

  3. 10:04

  4. 08:51

  5. 06:37

  6. 06:27

  7. 00:27

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel