Abo
  • Services:

Die Steuerung ist intuitiv

Obwohl keiner der Mitspieler mit Anki Erfahrung hat, hat niemand Probleme mit der einfachen Steuerung. Der Schiebebutton links auf dem Display regelt die Geschwindigkeit, der Button rechts oben löst die Waffe aus, ein Button rechts unten aktiviert eine Spezialfähigkeit. Durch Kippen des Smartphones nach links oder rechts wechselt das Auto die Spur.

Stellenmarkt
  1. connect IT-Solutions GmbH, Darmstadt
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

In der Mitte des Displays befindet sich die Energieanzeige. Jeder Einsatz einer Waffe oder Spezialfähigkeit kostet Energie. Wird der Schutzschild des Autos bei Beschuss gefordert, reduziert sich die verfügbare Energie ebenfalls. Wer mit Dauerfeuer unterwegs ist, wird gegen gegnerische Angriffe verwundbarer. Ein wenig planendes Denken ist also notwendig.

  • Die Fahrzeuge halten ihre Spuren auch ohne dass der Fahrer eingreift. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dafür sorgen spezielle Markierungen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Crashes kann der Spieler trotzdem provozieren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bis zu vier Fahrzeuge werden in 5 Minuten auf einmal geladen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im offenen Spiel muss einer den Chef spielen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Dann gilt es, die Mitspieler auszuwählen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Nachdem eine Disziplin ausgewählt wurde, können Siegbedingungen ausgewählt werden. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Vor dem Start scannen die Fahrzeuge die Bahn. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Steuerung ist simpel, aber auf großen Displays sind die Buttons tatsächlich zu groß. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Wir haben gewonnen! (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Und erhalten Punkte zum Aufleveln und ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... zufällig ausgewählte Upgrades. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • In der Garage können wir dann die Autos ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • verbessern, oder ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • .. mit neuen Waffen oder Spezialeigenschaften ausstatten. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
Die Steuerung ist simpel, aber auf großen Displays sind die Buttons tatsächlich zu groß. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Viele Arten, den Gegner zu bekämpfen

Taktik kommt auch bei den verschiedenen Waffenarten ins Spiel. Neben nach vorne schießenden Waffen mit unterschiedlicher Reichweite können auch fernauslösbare Bomben abgeworfen oder ein zerstörendes Feld um das Auto aufgebaut werden. Der Spieler muss außerdem darauf achten, die richtige Waffe mit der entsprechenden Spezialfähigkeit zu kombinieren. Das kann die Fähigkeit sein, sich per Knopfdruck um 180 Grad zu drehen, einen besonders starken Schutzschild aufzubauen, den vorausfahrenden Gegner zu verlangsamen oder auch selbst vollständig zum Stehen zu kommen. Letzteres klingt merkwürdig, aber die Autos fahren auch auf der niedrigsten Gas-Einstellung immer noch vorwärts. Anhalten zu können ist hier eine Sonderfähigkeit.

Wer sein Fahrzeug noch nicht aufgelevelt hat, muss sich mit diesen Überlegungen gar nicht herumschlagen. Denn dann muss er mit der Standardausstattung des jeweiligen Fahrzeugtyps vorliebnehmen. Dabei unterscheiden sich die Fahrzeuge aber in der Art der Bewaffnung, Spezialfähigkeit und Höchstgeschwindigkeit.

Punkte, Upgrades, Waffen und Spezialfähigkeiten gibt es nach jedem Wettkampf, auch für die Verlierer. Die Punkte helfen dabei, das Fahrzeug auf einen höheren Level zu heben. Pro Level gibt es einen zusätzlichen Slot. In diese Slots können Upgrades eingefügt werden. Sie verbessern die Beschleunigung, verringern den Energiebedarf der Waffen beziehungsweise erlauben den Einbau von mehr als einer Waffe oder Spezialfähigkeit gleichzeitig.

Allerdings gibt es bei all den Autoverbesserungen etwas, das verhindert, dass wir innerhalb kurzer Zeit zum Superauto kommen: Die Belohnungen gelten jeweils für ein verfügbares Auto innerhalb der App. Wir können nicht auswählen, für welches, auch gilt diese Verbesserung nicht für die anderen Spieler. Jeder muss sich die Verbesserungen selbst erkämpfen. Leider werden die Verbesserungen auch an Autos verteilt, die wir gar nicht besitzen - das ist aber die einzige Stelle, an der uns die App an kostenpflichtiges Zubehör erinnert.

 Vier Disziplinen bieten AbwechslungAuch an Einzelspieler wurde gedacht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei dell.com

stegerosch 11. Nov 2015

Die Real FX bringt eine alte/ neue Unabhängigkeit gegenüber der Anki Overdrive mit, kein...

zilti 09. Nov 2015

Das mit der Geschwindigkeit geht schon: http://kotaku.com/1989-sega-game-was-a-racing...

stq66 03. Nov 2015

Denn wer hat sich nicht schon einmal auf einer Carrera-Bahn Computergegner gewünscht und...

Nadja Neumann 31. Okt 2015

Ich fände eine Steuerrung mit einem 3DS sinnvoller. Vorallem, weil sowohl Autorennbahnen...

schueppi 29. Okt 2015

Das stimmt doch nicht... Der Unterschied ist blos, dass es für das iPhone ein...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /