Abo
  • Services:

Vier Disziplinen bieten Abwechslung

Da unsere Smartphone-Suchaktion die Kollegen aufgescheucht hat, ist die maximal mögliche Anzahl von vier Spielern schnell erreicht. Im "Open Play" übernimmt einer der Spieler die Funktion des Hosts und erstellt eine neue Spielrunde. Anschließend muss er warten, bis die übrigen Spieler der Runde beitreten wollen und die Spieler der Runde hinzufügen. Dann muss der Host aus vier Spieldisziplinen eine auswählen.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Bereits in der Version vom Frühjahr konnten wir Rennen fahren ("Race") und gegeneinander kämpfen ("Battle"). Beim Kampf gewinnt, wer zuerst eine ausgewählte Anzahl an Abschüssen von Gegnern erzielt. Beim Rennen gewinnt, wer als Erster nach einer wählbaren Rundenanzahl über die Ziellinie fährt. Auch hier können die Kontrahenten abgeschossen werden. Wer getroffen wurde, pausiert erstmal einige Sekunden, bevor er weiterfahren kann.

In der aktuellen Version sind zwei weitere Spieldisziplinen hinzugekommen. "King of the Hill" funktioniert ähnlich wie in klassischen Shootern. Wem ein Abschuss gelingt, wird zum "King", dann wird ein Zähler aktiv. Für jede Sekunde, die der Spieler diesen Status hält, bekommt er einen Punkt. Ist eine bestimmte, wählbare Punktzahl erreicht, ist er der Gewinner. Allerdings kann er den Status auch wieder verlieren, entweder weil er selbst abgeschossen wird oder weil jemand anderes einen Mitspieler abgeschossen hat.

Schließlich gibt es noch "Time Trial". Der Modus ist ein simples Zeitfahren. Dabei fährt jeweils nur ein Fahrzeug auf der Strecke. Der Spieler muss mehrere Runden fahren, die beste wird gewertet.

Die Strecke wird automatisch erkannt

Egal, welche Spielvariante gewählt wird, der Beginn des Wettbewerbs ist stets gleich. Jeder Spieler wählt ein Auto und setzt es an einer beliebigen Stelle auf die Bahn. Danach beginnt der Scan der Strecke. Die Autos fahren jetzt langsam selbstständig die Strecke ab und speichern den Streckenverlauf. Das funktioniert meist problemlos - es sei denn, die Sprungschanze wurde verbaut. Dann ist zumeist die Geschwindigkeit der Autos zu gering, um den Sprung zu schaffen. Abhilfe schafft es hier, den Graben der Schanze während dieser Phase etwas schmaler zu machen.

  • Die Fahrzeuge halten ihre Spuren auch ohne dass der Fahrer eingreift. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dafür sorgen spezielle Markierungen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Crashes kann der Spieler trotzdem provozieren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bis zu vier Fahrzeuge werden in 5 Minuten auf einmal geladen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im offenen Spiel muss einer den Chef spielen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Dann gilt es, die Mitspieler auszuwählen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Nachdem eine Disziplin ausgewählt wurde, können Siegbedingungen ausgewählt werden. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Vor dem Start scannen die Fahrzeuge die Bahn. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Steuerung ist simpel, aber auf großen Displays sind die Buttons tatsächlich zu groß. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Wir haben gewonnen! (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Und erhalten Punkte zum Aufleveln und ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... zufällig ausgewählte Upgrades. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • In der Garage können wir dann die Autos ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • verbessern, oder ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • .. mit neuen Waffen oder Spezialeigenschaften ausstatten. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
Vor dem Start scannen die Fahrzeuge die Bahn. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

War der Scan erfolgreich, fahren die Autos automatisch millimetergenau an die Start- und Ziellinie. Dabei spielt es keine Rolle, in welche Richtung sie auf die Strecke gesetzt wurden. Auch wenn das Auto während des Scans entgegengesetzt zur eigentlichen Fahrrichtung fährt, vollführt es automatisch eine 180-Grad-Drehung, bevor es an die Startlinie fährt.

So praktisch die Scan-Funktion ist, so sehr nervt sie doch mit der Zeit. Sie wird grundsätzlich vor jedem Wettkampf ausgeführt. Es gibt keine Option, den Vorgang zu überspringen, wenn sich die Bahn seit dem letzten Spiel nicht verändert hat.

 Test Anki Overdrive: Mit schnellen Schüssen um die KurveDie Steuerung ist intuitiv 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

stegerosch 11. Nov 2015

Die Real FX bringt eine alte/ neue Unabhängigkeit gegenüber der Anki Overdrive mit, kein...

zilti 09. Nov 2015

Das mit der Geschwindigkeit geht schon: http://kotaku.com/1989-sega-game-was-a-racing...

stq66 03. Nov 2015

Denn wer hat sich nicht schon einmal auf einer Carrera-Bahn Computergegner gewünscht und...

Nadja Neumann 31. Okt 2015

Ich fände eine Steuerrung mit einem 3DS sinnvoller. Vorallem, weil sowohl Autorennbahnen...

schueppi 29. Okt 2015

Das stimmt doch nicht... Der Unterschied ist blos, dass es für das iPhone ein...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /