Abo
  • Services:
Anzeige
Anki Overdrive
Anki Overdrive (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vier Disziplinen bieten Abwechslung

Da unsere Smartphone-Suchaktion die Kollegen aufgescheucht hat, ist die maximal mögliche Anzahl von vier Spielern schnell erreicht. Im "Open Play" übernimmt einer der Spieler die Funktion des Hosts und erstellt eine neue Spielrunde. Anschließend muss er warten, bis die übrigen Spieler der Runde beitreten wollen und die Spieler der Runde hinzufügen. Dann muss der Host aus vier Spieldisziplinen eine auswählen.

Bereits in der Version vom Frühjahr konnten wir Rennen fahren ("Race") und gegeneinander kämpfen ("Battle"). Beim Kampf gewinnt, wer zuerst eine ausgewählte Anzahl an Abschüssen von Gegnern erzielt. Beim Rennen gewinnt, wer als Erster nach einer wählbaren Rundenanzahl über die Ziellinie fährt. Auch hier können die Kontrahenten abgeschossen werden. Wer getroffen wurde, pausiert erstmal einige Sekunden, bevor er weiterfahren kann.

Anzeige

In der aktuellen Version sind zwei weitere Spieldisziplinen hinzugekommen. "King of the Hill" funktioniert ähnlich wie in klassischen Shootern. Wem ein Abschuss gelingt, wird zum "King", dann wird ein Zähler aktiv. Für jede Sekunde, die der Spieler diesen Status hält, bekommt er einen Punkt. Ist eine bestimmte, wählbare Punktzahl erreicht, ist er der Gewinner. Allerdings kann er den Status auch wieder verlieren, entweder weil er selbst abgeschossen wird oder weil jemand anderes einen Mitspieler abgeschossen hat.

Schließlich gibt es noch "Time Trial". Der Modus ist ein simples Zeitfahren. Dabei fährt jeweils nur ein Fahrzeug auf der Strecke. Der Spieler muss mehrere Runden fahren, die beste wird gewertet.

Die Strecke wird automatisch erkannt

Egal, welche Spielvariante gewählt wird, der Beginn des Wettbewerbs ist stets gleich. Jeder Spieler wählt ein Auto und setzt es an einer beliebigen Stelle auf die Bahn. Danach beginnt der Scan der Strecke. Die Autos fahren jetzt langsam selbstständig die Strecke ab und speichern den Streckenverlauf. Das funktioniert meist problemlos - es sei denn, die Sprungschanze wurde verbaut. Dann ist zumeist die Geschwindigkeit der Autos zu gering, um den Sprung zu schaffen. Abhilfe schafft es hier, den Graben der Schanze während dieser Phase etwas schmaler zu machen.

  • Die Fahrzeuge halten ihre Spuren auch ohne dass der Fahrer eingreift. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dafür sorgen spezielle Markierungen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Crashes kann der Spieler trotzdem provozieren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bis zu vier Fahrzeuge werden in 5 Minuten auf einmal geladen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im offenen Spiel muss einer den Chef spielen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Dann gilt es, die Mitspieler auszuwählen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Nachdem eine Disziplin ausgewählt wurde, können Siegbedingungen ausgewählt werden. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Vor dem Start scannen die Fahrzeuge die Bahn. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Steuerung ist simpel, aber auf großen Displays sind die Buttons tatsächlich zu groß. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Wir haben gewonnen! (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Und erhalten Punkte zum Aufleveln und ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... zufällig ausgewählte Upgrades. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • In der Garage können wir dann die Autos ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • verbessern, oder ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • .. mit neuen Waffen oder Spezialeigenschaften ausstatten. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
Vor dem Start scannen die Fahrzeuge die Bahn. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

War der Scan erfolgreich, fahren die Autos automatisch millimetergenau an die Start- und Ziellinie. Dabei spielt es keine Rolle, in welche Richtung sie auf die Strecke gesetzt wurden. Auch wenn das Auto während des Scans entgegengesetzt zur eigentlichen Fahrrichtung fährt, vollführt es automatisch eine 180-Grad-Drehung, bevor es an die Startlinie fährt.

So praktisch die Scan-Funktion ist, so sehr nervt sie doch mit der Zeit. Sie wird grundsätzlich vor jedem Wettkampf ausgeführt. Es gibt keine Option, den Vorgang zu überspringen, wenn sich die Bahn seit dem letzten Spiel nicht verändert hat.

 Test Anki Overdrive: Mit schnellen Schüssen um die KurveDie Steuerung ist intuitiv 

eye home zur Startseite
stegerosch 11. Nov 2015

Die Real FX bringt eine alte/ neue Unabhängigkeit gegenüber der Anki Overdrive mit, kein...

zilti 09. Nov 2015

Das mit der Geschwindigkeit geht schon: http://kotaku.com/1989-sega-game-was-a-racing...

stq66 03. Nov 2015

Denn wer hat sich nicht schon einmal auf einer Carrera-Bahn Computergegner gewünscht und...

Nadja Neumann 31. Okt 2015

Ich fände eine Steuerrung mit einem 3DS sinnvoller. Vorallem, weil sowohl Autorennbahnen...

schueppi 29. Okt 2015

Das stimmt doch nicht... Der Unterschied ist blos, dass es für das iPhone ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. NOSTA Group, Ladbergen
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover und Braunschweig
  4. Voith Turbo H+L Hydraulic GmbH & Co. KG, Rutesheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 319,99€ für Prime-Kunden
  2. 7,49€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Firmen-Shuttle Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden
  2. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  3. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  1. Re: Nur für Rechtshänder?

    quasides | 03:01

  2. Re: Hoffentlich läufts in 1080p auf Raven-Ridge

    LinuxMcBook | 02:49

  3. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    ArcherV | 02:43

  4. Liquid Metal???

    skyynet | 02:15

  5. Re: vom Autoschrauber zum Softwarepfuscher

    quasides | 01:59


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel