Abo
  • Services:

Test Angry Birds Star Wars: Die Vögel schleudern ihr müsst

Rebellenfedervieh gegen Imperiumsschweine: In Angry Birds Star Wars bekämpfen sich Jedis und Sturmtruppen der lustigen Art - und kommen einem ganz besonderen Geheimnis von Darth Vader auf die Spur.

Artikel veröffentlicht am , /
Angry Birds Star Wars
Angry Birds Star Wars (Bild: Rovio)

"Schweine!" - so hat bestimmt schon so mancher Rebell über das galaktische Imperium geflucht. Nie lag er damit so richtig wie in Angry Birds Star Wars. Das neue Spiel von Rovio Entertainment greift auf das Szenario des berühmten Sternenkriegs von George Lucas zurück. Statt menschlicher Teilnehmer kämpfen darin saure Vögel mit Luke-Skywalker-Haartolle auf Seiten der Rebellen. Ihre Intimfeinde, die grunzenden grünen Schweine, stecken unter anderem in passgenauen Stormtrooper-Rüstungen.

Inhalt:
  1. Test Angry Birds Star Wars: Die Vögel schleudern ihr müsst
  2. Sonderfall Android-Version

Das Spielprinzip der Reihe bleibt grundsätzlich unverändert: Der Spieler schleudert die Rebellenvögel mit einer Art Steinschleuder so auf die feindliche Stellung, dass alle Säue dort vollständig zerdeppert werden. Der Schwierigkeitsgrad der ersten paar Level liegt etwas höher als der Anfang einiger früherer Angry-Birds-Titel. Er steigt dann zwar rasch an, bleibt aber wieder fair.

  • Auf Tatooine greift ein Jedi-Vogel das Schweine-Imperium an.
  • Wie bei früheren Titeln gibt es bis zu drei Sterne - und Punkte für die Rangliste.
  • Die Handlung erzählen einfache Grafiken.
  • Auf Tatooine warten 40 Einsätze.
  • Dagobath wartet mit düsteren Sumpflandschaften auf.
  • Die Vogelversionen von R2D2 und C3PO jagen Schweine im Weltall - in den Bonuslevels.
  • Wer einen Level nicht schafft, wird von Vader verlacht.
  • Ein Rebellen-Flattervieh kann Energiebolzen abfeuern.
  • Der Millennium Falcon als Rettung in letzter Sekunde...
  • ... kostet gesammelte Punkte oder auf iOS echte Euro.
Auf Tatooine greift ein Jedi-Vogel das Schweine-Imperium an.

In Angry Birds Star Wars gibt es je 40 Levels im Szenario des Planeten Tatooine und des Todessterns. Eine kostenlose Episode auf Hoth soll später per Update folgen. Dazu kommen elf Bonuslevels mit den C3PO und R2D2 und eine bereits jetzt innerhalb des Spiels - je nach Plattform gegen Geld - freischaltbare Erweiterung namens Path of the Jedi, die das Training von Luke Skywalker auf Dagobah aufgreift. Wer in einem Level mal nicht die vorgegebenen Ziele erreicht, wird im Abschlussbildschirm von niemand Geringerem als Darth Vader ausgelacht, der sich in der - wieder nur rudimentär per Comicbildern erzählten - Handlung als Boss der Schweine entpuppt.

Natürlich schleudert der Spieler nicht die ganz normalen Vögel in Richtung der Schweine, sondern spezielle Star-Wars-Flatterviecher. Das Standardmodell etwa erinnert mit seiner Frisur an Luke Skywalker. Es hat ein Lichtschwert in der Hand, das der Spieler kurz vor dem Einschlag durch Antippen des Bildschirms aktivieren kann, und das dann zusätzlichen Schaden anrichtet. Eine andere Figur ist ein Jedi, der beim Antippen des Displays eine Welle blaue Macht-Energie in Richtung des Fingers ausstrahlt, die ebenfalls Zerstörung anrichtet - und das auch durch dünne Wände oder Felsen hindurch. Auch den Mighty Eagle haben die Entwickler ans Szenario angepasst. Statt eines Adlers saust der Millennium Falcon heran und haut den Spieler aus vermeintlich unlösbaren Positionen heraus.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Nett: Beim Ausführen von Spezialkräften wie dem Jedi-Macht-Strahl verlangsamt das Programm den Ablauf, was dezent an die Zeitlupeneffekte in typischen Post-Matrix-Actionfilmen erinnert. Auch sonst können sich die neuen sauren Vögel mit ihrem dreistufigen Parallax-Scrolling und den erneut gelungenen Physikeffekten wieder sehen lassen.

Sonderfall Android-Version 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

goosefx 12. Nov 2012

+1 :)

Salzbretzel 12. Nov 2012

O..o Wenn ich das Video sehe - Kingdom Hearts 3! Schlüsselschwert gegen Lichtschwert und...

Mimus Polyglottos 09. Nov 2012

und ihr beide macht das also in der 2. Iteration - den "brauch ich nicht brauch ich...

KleinerWolf 09. Nov 2012

Sukram71 09. Nov 2012

Angry Birds Star Trek TNG


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /