Sonderfall Android-Version

Die Android-Version von Angry Birds Star Wars macht übrigens die gleichen Probleme wie die aktuellen Fassungen von Space und Seasons: Werden die drei werbefinanzierten Spiele ohne eingeschaltetes Internet gespielt, beenden sie sich ohne Rückmeldung. Grund ist, dass die Spiele mit aktiviertem Internet laufen müssen, damit die Werbung innerhalb des Spiels geladen werden kann. In Tests von Golem.de genügte es, die Titel jeweils einmal pro Tag mit Internet zu starten und einmal den Pausebildschirm zu aktivieren, damit die Werbung geladen wird. Bei Angry Birds Star Wars kann es aber notwendig sein, mehrfach am Tag das Internet zu aktivieren. Auf diese Einschränkung gibt es von Rovio Entertainment keinen Hinweis. Für Spieler entsteht der Eindruck, das Spiel würde abstürzen und sei fehlerhaft. Im Fall von Angry Birds Seasons beendet sich die App sogar, bevor man einen Level starten kann.

Stellenmarkt
  1. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
Detailsuche

Smartphone-Nutzer und Besitzer von UMTS-Tablets mögen davon genervt sein, können die drei werbefinanzierten Fassungen von Angry Birds aber notfalls auch unterwegs zum Laufen bekommen. Anders sieht es bei Nur-WLAN-Tablets aus: Wenn die Anwender nicht daran denken, das Spiel vorher am Tag mit aktiviertem Internet zu spielen, können sie es erst weiterdaddeln, nachdem sie per WLAN im Internet waren.

  • Auf Tatooine greift ein Jedi-Vogel das Schweine-Imperium an.
  • Wie bei früheren Titeln gibt es bis zu drei Sterne - und Punkte für die Rangliste.
  • Die Handlung erzählen einfache Grafiken.
  • Auf Tatooine warten 40 Einsätze.
  • Dagobath wartet mit düsteren Sumpflandschaften auf.
  • Die Vogelversionen von R2D2 und C3PO jagen Schweine im Weltall - in den Bonuslevels.
  • Wer einen Level nicht schafft, wird von Vader verlacht.
  • Ein Rebellen-Flattervieh kann Energiebolzen abfeuern.
  • Der Millennium Falcon als Rettung in letzter Sekunde...
  • ... kostet gesammelte Punkte oder auf iOS echte Euro.
Wer einen Level nicht schafft, wird von Vader verlacht.

Bei Space und Star Wars lässt sich die Werbeeinblendung unter anderem per In-App-Kauf deaktiveren. Bei Angry Birds Seasons fehlt diese Option. Wer also mit einem Nur-WLAN-Tablet etwa auf Reisen Season spielen will und nicht jeden Tag WLAN-Zugang hat, muss sich mit einem Trick behelfen: Wird bei aktiviertem WLAN das Datum einen Tag vorgestellt und dann ins Spiel gewechselt, kann man auch ohne aktiviertes Internet einen weiteren Tag spielen. Wer also etwa zwei Wochen unterwegs ist, muss diese Prozedur 14-mal durchführen, um das Spiel während der Reise auch ganz ohne Internet verwenden zu können. Das scheint bei Angry Birds Star Wars aber nicht mehr zu funktionieren.

Verfügbarkeit und Preise

Angry Birds Star Wars ist für eine ganze Reihe von Plattformen verfügbar. Auf iOS kostet es 0,99 Euro für das iPhone (ab 3GS) und 2,69 Euro für alle Varianten des iPads; eine direkt im Spiel erhältliche Erweiterung mit dem Namen "Path of the Jedi" kostet bei beiden Gerätearten 1,79 Euro. Auf Windows Phone 8 werden 0,99 Euro fällig; für Windows Phone 7 wird das Programm nicht erscheinen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben der kostenlosen werbefinanzierten Android-Standardversion gibt es über Google Play für 2,69 Euro auch eine HD-Variante. Als In-App-Kauf kann die Werbung in der Nicht-HD-Version für 0,99 US-Dollar deaktiviert werden, Path of Jedi kostet 1,99 US-Dollar. Außerdem ist das Spiel für weitere Plattformen wie Windows 8, Mac OS und das Kindle Fire HD erhältlich. Rovio hat auch eine spezielle Webseite mit Downloadlinks veröffentlicht, die derzeit allerdings überlastet zu sein scheint.

Fazit

Allein schon wegen der tollen neuen Version der Sternenkrieger-Titelmusik lohnt sich der Kauf von Angry Birds Star Wars für überzeugte Fans. Aber auch das Spiel macht deutlich mehr Spaß als Smalltalk mit C3PO: Die Han-Solo-Vögel und Jedi-Flatterviecher mit ihren Lichtschwertern und Schub-Zaubern schaffen interessante neue Knobel- und Geschicklichkeitsaufgaben und sehen lustig aus. Der Schwierigkeitsgrad ist fair, und auch der Umfang stimmt.

In Sachen Geschäftspolitik driftet das Entwicklerstudio Rovio derzeit aber in Richtung der dunklen Seite der Macht. Eine Erweiterung, die - zumindest auf dem iPhone - deutlich mehr kostet als das Hauptprogramm, ist genauso ärgerlich wie die Gängeleien auf Android, was Onlinezugang und Werbung betrifft. Langfristig dürfte das viele Spieler auf die Seite der Rebellion treiben.

Nachtrag vom 9. November 2012

Rovio will Angry Birds Star Wars ebenfalls für Smartphones mit Windows Phone 7 veröffentlichen. Es wird aber noch einige Wochen dauern, bis es das Spiel für diese Geräte gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test Angry Birds Star Wars: Die Vögel schleudern ihr müsst
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /