• IT-Karriere:
  • Services:

Technik, Plattformen und Fazit

Angry Birds Space ist für eine ganze Reihe von Plattformen erhältlich - weitere werden folgen, darunter sicherlich auch Konsolen. Derzeit gibt für iPhone (ab 3GS), iPod touch (ab der 3. Generation) und alle Versionen des iPads für rund 80 Cent eine 16 MByte große Version - auf allen Geräten muss mindestens iOS 4.0 installiert sein. Das Spiel lief im Test auch auf den älteren Versionen der jeweiligen Plattform sehr gut. In den Foren berichten nur sehr wenige Nutzer über technische Probleme.

Stellenmarkt
  1. RENNER GmbH Kompressoren, Güglingen
  2. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg

Die für das Google Nexus One vom Play Store angebotene kostenlose Version ist 23 MByte groß und benötigt während der Installation rund 30 MByte im Flash-Speicher des Smartphones selbst. Erst danach lässt sich das Programm auf eine SD-Karte verschieben, die weiterhin im Handyspeicher abgelegten Daten sind aber mit 2,29 MByte größer als bei allen drei früheren Angry-Birds-Spielen. Space läuft auf dem älteren Nexus One mit seinem 1-GHz-Prozessor (Single-Core) flüssig, was Angry Birds Rio auf unserem Testgerät nicht schaffte. Auch die Animationen im Menü zur Auswahl eines Levels sind ruckelfrei, ebenso komplexere Levels mit vielen Planeten, wenn beispielsweise viele Gesteinsbrocken gesprengt werden.

Zusätzlich können Spieler direkt bei Rovio Entertainment für knapp 6 Euro eine PC-Version herunterladen; eine Demoversion steht zum Download bereit. Am 30. März 2012 erscheint das Programm auch im Handel, dort kostet es rund 10 Euro. Bereits jetzt ist es auch im Mac App Store verfügbar, dort liegt der Preis bei rund 3,60 Euro.

Fazit

Dickes Lob an die Entwickler: Es wäre ein Leichtes gewesen, eine Serie wie Angry Birds mit zu vielen oder gar falschen Neuerungen zu ruinieren. Bei Space hat Rovio genau das richtige Mittel gefunden: Die erweiterte Planetenschwerkraft ist so gut gemacht, dass auch Veteranen erst mal staunen, dann aber rasch die veränderten Spielregeln kapiert haben und wenig später dann einen Level nach dem andern angehen - ohne dass sie wie stellenweise beim direkten Vorgänger Rio besonders oft das Gefühl haben, das alles ja schon zu kennen.

Minimalkritik gibt es angesichts der Tatsache, dass es zumindest auf kleinen Bildschirmen wie beim iPhone in einigen Levels nur schwer möglich ist zu erkennen, welche Art von Federvieh sich denn gerade auf der Steinschleuder befindet - die Biester waren früher besser zu unterscheiden. Und der Vogel mit dem Fadenkreuz fühlt sich in der Touchscreen-Haptik ein bisschen unangenehm an, was in der Praxis allerdings nicht für echte Probleme sorgt. Unterm Strich ist der Suchtfaktor von einigen der Vorgänger jedenfalls wieder da!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test Angry Birds Space: Galaktischer Suchtfaktor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Release 10.11.)
  2. 299,99€ (Release 10.11.)
  3. 299,99€ (Release 10.11.)
  4. 299,99€ (Release 10.11.)

Fatal3ty 26. Mär 2012

Ich hatte damals auf meinem ehemalige iPhone das App "Angry Birds" installiert und nur...

LH 26. Mär 2012

Also das hängt von dem Anbieter ab. Meine Kostet nichts beim aufladen, aber ja, sie hat...

George99 25. Mär 2012

Was ist die "Danger Zone"? Extra Levels oder was?

TTX 24. Mär 2012

Doch wäre ihm denn die HD Version kost auch uns Droider extta ...

samy 24. Mär 2012

Ja, nach einem Joint oder zwei, sieht jede Pflanze wie Hanf aus ^^


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /