• IT-Karriere:
  • Services:

Test Angry Birds Epic: Wütende Vögel in der Rollenspielschlacht

Sie waren in Rio und im Weltall, haben das Star-Wars-Universum besucht und sich Seifenkistenrennen geliefert. Jetzt bekommen die Angry Birds mit Epic ihr erstes Rollenspiel - das bei einem Münchner Entwicklerstudio entstanden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Angry Birds Epic
Angry Birds Epic (Bild: Rovio)

Keine aufwendige Charaktergenerierung mit drei Dutzend Völkern, kein stundenlanges Tutorial über die Vorteile des Flammenzaubers gegenüber dem Blitzschlag: In Angry Birds Epic geht es nach einem kurzen Tutorial direkt in die Schlacht der wütenden Vögel gegen die Schweine. Das beim Münchner Entwicklerstudio Chimera Entertainment für Rovio produzierte Rollenspiel führt den Spieler auf einer Landkarte linear von Ort zu Ort. Die meiste Zeit ist er damit beschäftigt, einen Kampf nach dem anderen zu absolvieren.

Stellenmarkt
  1. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München, Bayreuth
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Gefechte sind zu Beginn recht einfach: Es gibt einen eigenen Vogel und ein böses Schwein, das durch Ziehen des eigenen Charakters attackiert wird. Die Kämpfe laufen rundenbasiert ab, nach der eigenen Attacke darf also die gegnerische Sau einen Angriff vollführen. Dem Spiel gelingt es allerdings geschickt, die taktische Komponente mit jedem weiteren Gefecht auszubauen. Das Programm verfügt nach den ersten, recht gleich ablaufenden Duellen über eine lehrbuchhafte Lernkurve.

  • Angry Birds Epic (Screenshots: Golem.de)
  • Angry Birds Epic (Screenshots: Golem.de)
  • Angry Birds Epic (Screenshots: Golem.de)
  • Angry Birds Epic (Screenshots: Golem.de)
  • Angry Birds Epic (Screenshots: Golem.de)
  • Angry Birds Epic (Screenshots: Golem.de)
  • Angry Birds Epic (Screenshots: Golem.de)
  • Angry Birds Epic (Screenshots: Golem.de)
Angry Birds Epic (Screenshots: Golem.de)

Statt mit einem Gegner hat es der Spieler rasch mit mehreren zu tun, eine je nach eigener Attacke sich nach und nach füllende Peperoni lässt ihn bald die erste Spezialattacke ausführen. Hinzu kommen Infos über die Charakterwerte der eigenen Vögel und der Kontrahenten, sowie bald die Möglichkeit, aus aufgesammelter Beute neue Waffen, Schilder oder Heiltränke zu erstellen und sie dann allesamt in den Kämpfen einzusetzen.

Epic verfügt über eine Hintergrundgeschichte, die aber kaum der Rede wert ist - obwohl sie in sehr schön anzusehenden Zwischensequenzen vorangetrieben wird. Überhaupt ist die Optik und dabei vor allem die Gestaltung der Charaktere wieder eine Klasse für sich. Die Gesichtszüge von Vögeln und Schweinen sind immer wieder für Lacher gut, das Insel- und Piraten-Szenario ist stimmungsvoll umgesetzt.

Der Download von Angry Birds Epic ist kostenlos, was natürlich eine Fülle von In-App-Kaufoptionen zur Folge hat. Vor allem Glücksmünzen können in zahlreichen Varianten erworben werden, teils zu hohen zweistelligen Euro-Beträgen. Wer die investiert, hat schneller Zugang zu Extras, um Kämpfe vorzeitig und erfolgreicher zu bewältigen. Trotz der ständigen Ermunterung zum Kauf lässt sich Epic auch ohne Einsatz von echtem Geld spielen, der Schwierigkeitsgrad ist dann aber deutlich höher.

Angry Birds Epic ist bei iTunes verfügbar und benötigt mindestens iOS 6.0. Die Android-Version bei Google Play setzt Version 2.3.3 oder höhere Versionen voraus.

Fazit

Für erfahrene Rollenspieler ist Angry Birds Epic nicht geeignet - dafür ist die Story zu einfallslos und das lineare Freischalten von Gefecht nach Gefecht zu eingeschränkt. Für Neulinge hingegen ist das Spiel ein guter Einstieg ins Genre, weil aus den anfänglichen und recht gleichen Kämpfen schnell herausfordernde Aufgaben mit mehr Tiefgang als erwartet werden. Mit den In-App-Optionen hat es der Anbieter allerdings leider auch diesmal wieder etwas übertrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

FreiGeistler 21. Jun 2014

Ok, eine Figur hat mit einem Spiel erfolg gehabt. Nach zahlreichen Fortsetzungen in allen...

dEEkAy 20. Jun 2014

Absolut ALLE F2P Spiele wenn nicht sogar ALLE Handy-Games funktionieren doch nach diesem...

_2xs 20. Jun 2014

Gibts eine? Seit wann sind komische Vögel mit nem Balken übern Kopf ein Rollenspiel Oo?

Profi 18. Jun 2014

Ach, so schlimm ist es nicht. Das Spiel ist lustig gemacht und hat einen Ohrwurm...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /